Ideale Holzverbindung

19.01.2016



Hallo,

wie müsste eine "ideale" gefräste Holzverbindung aussehen?
Als Fräse käme eine starke Oberfräse oder auch eine Tischräse bzw ein Frästisch in Frage.
Wie wäre die ideale Form und was die idealen Maße?
Möglicherweise wären auch verschiedene Formen bzw verschiedene Maße für die verschiedenen Einsatzzwecke ideal.

Gruß Mark



Holzverbindung



Die Antwort auf Ihre Frage haben Sie selbst gegeben:
"Möglicherweise wären auch verschiedene Formen bzw verschiedene Maße für die verschiedenen Einsatzzwecke ideal"

Ohne Spezifizierung kann Ihre Frage nicht beantwortet werden. Holzverbindungen für Schreiner oder Zimmerleute ? In diesen Fragen kennen sich die Handwerker in Ihrer Region übrigens bestens aus.





schaust Du z.B. hier:

Die Antwort steht auf 343 Seiten

viel Spass beim Lesen

GE





Hallo,

gemeint waren Verbindungen für den Holzbau.
Sorry, ich dachte ich hätte in der Frage alles berücksichtigt.
Teilweise werden ja nicht einfach "Zapfen" gefräst, sondern auch Sonderformen wie abgerundete Dreiecke oder Ähnlich. Das hatte ich gemeint.

Mark

Mark





hier gilt natürlich analoges.

wofür?
gerade?
Ecke?
welches Mat.?

auch hierfür gibt's ganze Bücher,

p.s. die werden auch nicht mit einer Oberfräse oder einer Tischfräse gemacht.

Stichwort Kettenstemmer, Schwertsäge, Kreissäge





Also,

es geht um die 90°-Verbindung von Bauteilen im Holzbau. Seien es Träger oder auch Steher.
Ich habe vor längerer Zeit Bilder gefunden, wonach man teilweise Schwalbenschzanzverbindungen verwendet.
Welches Buch wäre hier zu empfehlen?

Gruß Mark





..... und gemeint sind ausschließlich gefräste Verbindungen.

Gruß Mark





Bezüglich Schablone - siehe ab Minute 5:30
So eine Form bzw Herstelungsvariante habe ich gemeint.

https://www.youtube.com/watch?v=EIofeAVMAME

Gruß Mark





Das Video ist von einem Versandhändler, der sich schwerpunktmäßig mit Fräsen beschäftigt, ich bin da auch schon (zufriedener) Kunde gewesen.

Kein Wunder, dass er ein schönes Video zum Einsatz seiner Geräte produziert.

Nun beginnt die Arbeit aber immer

1. mit der Idee was man herstellen möchte
2. wie man das sinnvollerweise gestaltet und plant
3. was man dafür benötigt.


Wir haben bis jetzt ganz hinten angefangen.

auch 90° Verbindungen gibt es zahlreiche. Es ist doch logisch, dass ein Riegel an einem Ständer anders befestigt wird, als ein Ständer auf einer Schwelle, oder ein Deckenbalken auf einem Rähm.
Gibt es Zug-, Druck- oder Scherkräfte?
Dann ist immer noch die Frage innen oder außen.

Nun wird die Größe einer Schwalbenschwanzverbindung doch immer vom Ausgewählten Material bzw. der Belastung abhängen.
In dem Video waren die Balken 74 mm, das geht mit einer Oberfräse ohne weiteres. Bei größerem Mat. Benötigt man doch auch größere Zapfen und wohl schweres Gerät.

Wahrscheinlich trifft meine Buchempfehlung das Problem aber gar nicht, dennoch mal zum Ansehen:

Von einer Oberfräse ist dort nicht die Rede.





irgendwie kommt das bild nicht rüber





Hallo,

diese (Bild) Verbindungsarten kenne ich. Ich habe das - sehr gute - Buch "Grundwissen des Zimmerers" (Bruderverlag).
Allerdings geht es mir um die wiederholte maschinelle (möglichst mit der Oberfräse) Erzeugung von Holzverbindungen für den Holzbau.
Wie (Form / Maße) könnte/müsste man das machen?
Ich lebe in einer Region mit sehr hohen Schneelasten. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass Fräsungen wie im Video gezeigt bei mir einsetzbar wären. Ich habe den - zugegeben subjektiven - Eindruck, dass diese Verdindungen etwas zu filigran sind.

Gruß Mark



Abbundanlage



Balken rein, Bauteil raus. Auf Youtube sieht man einiges.





"Ich habe den - zugegeben subjektiven - Eindruck, dass diese Verdindungen etwas zu filigran sind"


für was ??

Willst du beim nächsten Hotel die Kellerbar zünftig aufpimpen oder bei der Straßenmeisterei ein Vordach für 20 Fahrzeuge bauen?

Am besten ist, du schaust dir an wie ein ähnliches Problem bei Dir im schönen Vorarlberg gelöst ist, und sprichst einmal mit einem der vielen Fachleute dort, die soetwas bauen.

Ich würde mich auch von der Idee lösen, das die beste Holzverbindung für Deinen Zweck mit der Fräse hergestellt wird.



Oberfräse



Wir Zimmerer nehmen keine Oberfräse oder ähnliches um Holz-Verbindungen jedweder Art herzustellen.
Maximal um Profile,Fasen,oder eingestemmte Treppenwangen auszuarbeiten.In den Dimensionen ist eine Oberfräse nur ein Spielzeug.
Aber um deine Frage zu beantworten : "Ideal ausgearbeitet"" ist eine Verbindung dann,wenn sie passt!
Die Formen/die Art der Verbindung ist abhängig vom Verwendungszweck!
"Ideale" Maße sind abhängig von Hozmaßen und dem Verwendungszweck!

Gruß



Holzverbindung herstellen



Am besten gibst du genau die Holzverbindung an mit Dimensionen, die du herstellen willst.

Sonst gibts nur Spekulationen wie auf eine Frage
'was ist das beste Fahrzeug?'
Das sind auch Antworten vom Tretroller und Eselkarren bis zum 80 Tonnen-Mobilkran möglich.

Ich habe früher auch schon große Fachwerkkonstruktionen mit einer schweren Scheer-Oberfräse hergestellt, später dann natürlich lieber den Kettenstemmer verwendet.

Große Balken mit Tischfräse so zu bearbeiten ist fast unmöglich.

Es hängt auch davon ab, wieviele solcher Verbindungen herzustellen sind.
Zapfen können genauso gut mit Kreissäge und Stemmeisen oder Kervenfräse ausgearbeitet werden.

Andreas Teich



Eintauchtiefe



Die Eintauchtiefen sind ja begrenzt bei Oberfräsen,0 - 60 mm entspricht dann der HM 9, HM 14 von Scheer,
bzw. 0 - 80 mm derHM 16 – 25-E..
hat sich das gut gemacht Herr Teich?
mit oder ohne Anschläge?kann es mir schlecht vorstellen,vorallem ab 4cm tiefe..ich habe bis der Kettenstemmer aktuell wurde bzw.ich mir den leisten konnte,Stemmeisen/Stecheisen benutzt.Das geht ja auch fix,wenn man in Übung ist und die Eisen scharf sind..



Holzverbindung herstellen



Hallo Harry
Doch, hat schon funktioniert mit langem Fräser und Seitenanschlag.
Dabei dann möglichst Zapfenlöcher genau mittig herstellen um Umstellen zu reduzieren.
Bei KVH gehts, bei ungehobelten altem Bauholz ungünstiger.

Kettenstemmer geht natürlich schneller und hat den Vorteil, das Loch als Ganzes herzustellen zu können in immer gleichen Breite, die durch die Kette bestimmt wird.

Andreas Teich



HM14



ich hab die HM14,und probiere es mal aus!
Da ich viel in der Denkmal-Restauration tätig bin,kommt KVH selten zum Einsatz.Die Unmaßigkeit von altem Bauholz macht es dann natürlich nicht leichter..aber um zu wissen wie es ist,lohnt es sich sicher,dass ein oder andere Loch zu fräsen,vielleicht bekommt sie dadurch dann endlich ein gesondertes Lagerrecht:)
Danke.





Hallo,

dass die tragenden Balken mit händisch hergestellten Zapfen verbunden werden müssen war mir schon klar.
Mir geht es darum Querverbindungen (von Balken zu Balken - Spannweite ca. 55cm, Dimension ca. 80x100mm) mit gefrästen T-Nut-Verbindungen herzustellen. Die Querverbindungen haben lediglich die Aufgabe den derüber befindlichen Boden zu stabilisieren.
Ich benötige sehr viele solche Verbinder und daher wäre es toll diese ausfräsen zu können.

Gruß Mark



noch mal...



... das kann man mit Abbundanlagen machen. Es gibt Holzbauer und Spezialfirmen die das als Dienstleistung anbieten (Lohnabbund).

Google "Abbund Vorarlberg"...



Profi-Abbund



wie bereits beschrieben machen das professsionell Zimmerer-Zulieferer in ihren Abbund-Anlagen.



Abbundwerk



Wenn Sie mit 1000 Stück und mehr ankommen lohnt sich das vieleicht für das Abbundwerk,ansonsten nicht.
Ich kenn auch keinen der jemals mit 80mm oder 100mm
ein Zimmerer-Abbundwerg beauftragt(gibt ja nichts was es nicht gibt)hat.

Ein Tischler in näherer Umgebung ist wahrscheinlich Preisgünstiger und fördert zusätzlich die kleineren Hanfwerksbetriebe vor Ort.Vieleicht haben Sie auch die Möglichkeit bei der Umsetzung Ihres Auftrages /Vorhaben,vor Ort zu sein und Ihnen die Methodik beibringen zu lassen.
Sicher finden Sie einen Tischler der Ihnen bei diesem Problem weiterhelfen kann.

MfG





wenn der kollege jetzt endlich mal damit rausrücken könnte was er eigentlich vor hat!

Die Maße des Holzes wissen wir nun nach 19 Beiträgen.

ebenso ahnen wir, das diese Dimensionen eher für ein Hochbett als für ein Außendach oder Fußboden geeignet sind.

Oben drauf liegt also ein Boden.

Wieviel Gewicht soll der Boden denn tragen?

mit T-Nut ist wohl eine Schwalbenschwanzverbindung wie in dem Video gemeint?
Die könnte man so herstellen wie in dem Video dargestellt.
Die Fräser sind nicht ganz billig, ebenso die Schablone.
Wieviele Material/Fräser man vergeigt, hängt vom Geschick und Umfang (es sind ja sehr viele!) der Arbeiten ab.
Natürlich muss man auch bedenken, dass die Nuten den wirksamen Querschnitt der tragenden Balken verringern.


Im Übrigen gibt's auf dem Boden, auf dem ich gerade sitze, gar keine "Querverbinder", wohl aber einen Dielenboden, der von alleine stark genug ist. Verkehrslast 250 kg / qm (angeblich!), wahrscheinlich weniger, die Dielen sind auch schon recht 'rustikal' und abgeschliffen.
Das hält schon fast 150 Jahre!

Mit einer ausreichend starken Dielung oder dem schrecklichen OSB ist das Ziel vielleicht viel einfacher zu erreichen.
Oder man legt die unverzichtbaren Querverbindungen oben auf und füllt die Lücken...



Abbund



Dann hast vielleicht den falschen Laden gefragt.
Abbund wird in der Regel individuell hergestellt.
Schick mal eine Anfrag an mehrere Anbieter.
Aber da sind wir wieder beim Problem...

Was gemacht werden soll (Skizze/Fotos) solltest du spätestens dort liefern. Glaskugel haben die auch blos keine funktionierende.