Ich möchte ein Fachwerkhaus von 1743 kaufen... HILFE

06.01.2014



Hallo ihr Lieben, ich als unerfahrene frisch in das HAus verliebte Frau brächte mal den einen oder anderen Rat... Ich habe mich in ein Fachwerkhaus mit Reetdach verliebt, das ca im Jahr 1750 erbaut wurde... Die Verkäufe haben Bilder, Belege etc von einer "Kernsanierung" von 1994... Reetdach etc auch neu... Ich habe nur meine Bedenken was das Ständerwerk des HAuses angeht, da ich davon so gar keine Ahnung habe... Es ist ja nun mal Holz was dort seit fast 300 Jahren steht. Wer kann einem denn Auskunft darüber geben? kann man selber irgendwelche Anzeichen erkennen, ob es noch gut ist, oder ob man lieber die Finger davon lassen sollte?
Ich habe einfach Angst, dass ich mir meinen Traum erfülle und danach ein Alptraum daraus wird. Das will ich weder mir noch meinem 6 JAhre alten Sohn antun... Welcher Fachmann muss daran? Wer kann sowas beurteilen?



Hauskauf



Sie tun gut daran, einen solchen Kauf von einem fachwerkkundigen Architekten oder Bauingenieur begleiten zu lassen. Die Schäden an Fachwerkbauten sind für den interessierten Laien auf den ersten Blick meistens nicht erkennbar, die tatsächlichen Sanierungskosten zeigen sich ggf. erst nach dem Kauf.

Bei "kernsanierten" FWHäusern ist große Vorsicht geboten. Die meisten Sanierungen sind vollkommen fachwerkuntauglich durchgeführt worden.

Kontaktieren Sie die IG Bauernhaus in Bremen und fragen Sie nach einem Gutachter für eine solche Immobilienkaufberatung:

Johannes Rehder-Plümpe, Borgfelder Heerstr. 48, 28357 Bremen
Tel.: 0421-271209, E-Maill.: AS_nordbremen@igbauernhaus.de

oder:

Hann-Jürgen Hiller, Buschweg 7, 28816 Stuhr-Heiligenrode
Tel.: 04206/9353, E-Maill.: KS_stuhr@igbauernhaus.de