Es geht nochmal um klinker

28.10.2008



Ich habe bei einigen Anbietern von Klinkern gelesen,das eine Hydrophobierung empfohlen wird.Meine Frage:Was ist das? Ich hoffe mir kann jemand helfen.



Hydrophobierung



Hallo,

wenn die Klinker ordentlich verarbeitet sind, besteht kein Grund zu einer weiteren Hydrophobierung.
Halten Sie sich von diesen Anbietern fern, denn mit deren "Klinkern", also bis zur Sinterung gebrannten Mauersteinen, scheint etwas nicht zu stimmen.

Die Hydrophobierung gibt Sinn bei anfälligen Materialien, wie z.B. Beton. Man versteht darunter eine wasserabweisende Einstellung der vorwiegend mineralischen Oberfläche.
Während früher Acrylate, Siloxane und Silikonharze verwendet wurden (Moleküldurchmesser > 20 nm) dringen heutige Hydrophobierungsmittel, vorwiegend Silane mit Molekülgrößen von ca. 1 nm tief in die Poren ein, sind nicht filmbildend und entsprechend auch nicht diffusionshemmend. Die Verschmutzung der Fassade wird herabgesetzt, Karbonatisierung beim Beton gebremst. Wirkung:
Beim Einsatz spielt die Hydrolyse, also die Reaktion mit Wasser, eine Rolle. Durch Hydrolyse bilden sich Silanolfunktionen. Silanole sind sehr reaktiv und können beispielsweise mit anorganischen Oberflächen reagieren. Dabei werden die Silanmoleküle chemisch auf der mineralischen Oberfläche gebunden. Auf diese Weise wird die Oberfläche chemisch modifiziert. So kann beispielsweise eine ursprünglich hydrophile Oberflächen hydrophob werden.

Markennme ist z.B. Protectosil.

Aber wie gesagt: bei guten Klinkern absolut überflüssig.

Grüße vom Niederrhein