HWF Laibungsplatte mit Gipsspachtel überputzen?




Hallo,

beim Kunden hat der Maler , weil der mit Silikatfarbe gestrichene Lehm(feinputz)untergrund wohl zu rauh war, diesen mit Pufas Gipsspachtel geglättet und erneut mit Silikatfarbe gestrichen (Dispersionsanteil <2% lt. Hrstller).
Es handelt sich um Fensterinnenlaibungen. Eingefast vom Fachwerk und mit 20mm Laibungsplatte isoliert. die Holzfenster sitzen relativ flächenbündig mit der Fassade und sind wohl mit 70mm Trioplexband abgedichtet.


1. Kann diese Ausführung so bleiben oder sind konkrete Probleme zu befürchten?
2. Was, wenn statt Trioplex tatsächlich nnormales breites Kompriband verwendet wurde, muß dann das dampfdichte Putzband nachgerüstet werden?

Hrzliche Grüße

Detlef



Hallo Detlef,



das kommt darauf an!

Die Laibung ist, als Wärmebrücke die kritische Stelle.

Bekannter ist das Lehm im Gegensatz zu Gips ein hohes Trocknungspotential hat.

Ich denke hier liegt die Verantwortung beim Maler!

Grüße aus Koblenz
Gerd



Gips



Also ich als Kunde würde im Dreieck titschen, wenn mir ein Maler meine schönen Lehmwände mit Gips zuschmiert. Wer hatte denn diese glorreiche Idee?

Wie dick ist denn der Gipsspachtel? Problem ist, dass der Gips viel Härter ist als der darunterliegende Lehmputz. Bei mir hatten die Vorbesitzer (ebenfalls Maler) auch sehr ausgiebig mit Gips gearbeitet. Den konnte man dann ohne sonderlichen Kraftaufwand plattenweise von der Wand holen.