Hirschkopf



Kann mir jemand sagen was der Hirsch für eine Bedeutung hat ?



Es ist schwer zu erkennen,...



könntest Du das Detail noch einmal grösser einstellen. Ist das ein Hirschkopf mit einem Kreuz zwischen dem Geweih / den Geweihen?



Hirsch



Ja, zwischen dem Geweih befindet sich ein Kreuz !
Das Bild kann man in meinem Profil,nach einer gewissen Zeit, durch anklicken vergrößern !



der hirsch



mit dem kreuz im geweih ist das zeichen des hl. hubertus. selbiger war zunächst heide und als ihm ein hirsch (ein christusymbol) mit kreuz im geweih erschien, ward er bekehrt und später war er dann bischof von maastricht und noch später der von lüttich. das ganze spielt etwa in der zeit um 700. erfolgreicher missionar, daher auch "apostel der ardennen" (da gab es seinerzeit sicher viel finstren tann) genannt. im laufe der jahrhunderte wurde hubertus wegen der hirschgeschichte zum schutzheiligen der christlichen jagd (auf wild, nicht auf andersdenkende) und der jäger überformt.
selbt in protestantischen gegenden hat hubertus noch eine bedeutung, ist die geschichte nicht vergessen. große jagden werden noch immer gern nach ihm benannt und berühmte hirsche auch.
welchen sinnzusammenhang das objekt in gänze hat, läßt sich von hier nicht beurteilen (da ist auch eine verwascheneninschrift?) - vielleicht eine erinnerung an eine besondere jagd oder auch einen jagdunfall. oder an den sechzehnender des lebens, den man nur einmal meuchelt.
ach ja, ein gabmal könnte es natürlich auch sein.



Ein Jägerkreuz?



Das mit dem Foto bekomm ich nicht hin, aber ein Zitat von Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Hubertusjagd):

Hubertus von Lüttich (* um 655 in Toulouse; † 30. Mai 727 in Tervueren bei Lüttich, Belgien) war Bischof von Maastricht und Lüttich.

Hubertus lebte als Pfalzgraf am Hof Theoderichs III. in Paris, später in Metz am Hofe Pippins des Mittleren, mit dem er wohl verwandt war. Als er verwitwete, ging Hubertus als Einsiedler in die Wälder der Ardennen, wo er apostolisch tätig war. 705 wurde er zum Bischof von Tongern-Maastricht, 716 verlegte er seinen Bischofssitz nach Lüttich. Er ließ dort eine Kathedrale bauen, galt aber auch als fürsorglicher Wohltäter. Seit dem Mittelalter wird die Hubertus-Legende erzählt, nach der er auf der Jagd von einem prächtigen Hirsch mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih bekehrt wurde, deshalb wird Hubertus als Schutzpatron der Jagd, der Natur und Umwelt, der Schützen, der Kürschner, Metzger, der Metallbearbeiter, Büchsenmacher, Optiker und Hersteller von mathematischen Geräten angesehen. Am Hubertustag, dem 3. November finden alljährlich große Hubertusjagden statt.

Die Gebeine des heiligen Hubertus wurden am Hubertustag, dem 3. November 743 erhoben. 825 kamen sie nach Andagium, heute Saint-Hubert in den Ardennen. Im Mittelalter war St. Hubert ein Wallfahrtsort, seit der französischen Revolution sind die St.-Hubert-Reliquien jedoch verschwunden.

Der heilige Hubertus soll vor Hundebissen und Jagdunfällen schützen, am Hubertustag geweihtes Salz und Brot schützt - der Legende nach - aber auch Haustiere, auch vor Tollwut.

Neben der traditionellen Hubertusjagd wird der Todestag des Heiligen Hubertus (französisch: Saint Hubert), der 30. Mai, gefeiert. St. Hubertus gehört mit dem heiligen Antonius, Quirinus und Cornelius zu den vier heiligen Marschällen Gottes und mancherorts auch zu den vierzehn Nothelfern, sein Attribut ist ein weißer Hirsch mit einem Kruzifix im Geweih. Vermutlich stellt Sankt Hubertus die Erinnerung an einen vorchristlichen Hirschgott dar.



Hl. Hubertus



Vielen Dank an euch beide für diese aufklärenden Antworten !
Jetzt fällt mir auch ein, wo ich diesen Hirschkopf schon des öfteren gesehn hab, am Stammlokal (Zum Hubertus oder so) der Jäger und des Schützenvereins !
Warum diese Bildsäule,dieses Marterl aufgestellt wurde versuch ich mal rauszukriegen !




Kopf-Webinar Auszug


Zu den Webinaren

Ähnliche Beiträge

Honigton an rohe Eiche 2. Teil