Horizontalsperre / Fundament



Horizontalsperre / Fundament

Hallo,
ich habe ein Haus BJ 1965 gekauft. Das Bad im UG haben wir vergrössert (siehe Bild > weisse Y-Tong Wand mit Wasseranschlüssen). Beim hochmauern der Y-Tong Wand wurde zuerst eine Bitumen Mauersperrbahn (Qualitek G200 DD)unterlegt.
Jetzt sind die Wasserleitungen montiert und ich möchte vormauern. Die Verschalung sieht man bereits. Innerhalb der Verschalung habe ich grundiert und möchte mit Baumit Trockenbeton ausgiesen und dann hochmauern auf 1,20m.

Ich gehe davon aus, dass beim Fundament der Vormauerung wieder eine Mauersperrbahn zum Einsatz kommen muss?!

Testweise habe ich in einem Eimer den Trockenbeton (Baumit) angemacht und ein Stück Sperrbahn eingelegt. Die Haftung ist bescheiden - siehe Photo.

Meine Frage:
Wie kann ich die Sperrbahn einbringen?

Besten Dank vorab!



Badausbau



Für mich ergibt Ihre Schilderung keinen Sinn.
Ist die Porenbetonwand eine Außenwand?
Wenn ja wie dick?
Das führt zur Frage warum nicht die Leitungen in die Wand verlegt wurden.
Ist sie eine Innenwand, warum dann keine Verkofferung bzw. Verkleidung aus GK davorstellen?
Ist das ein neuer Estrich den man da sehen kann?
Wenn ja wozu dann die Abdichtung?
Wozu einen Betonsockel gießen?
Was ist daran so komisch das Beton und Sperrbahn, außerdem Bitumen, Folien usw. keine zugfeste Verbindung eingehen wenn ich Beton auf eine Abdichtung kippe?? Sie müssen es nicht. Außerdem wird eine Abdichtung auf Beton aufgeklebt und nicht umgekehrt.
Dann verwirrt mich die Terrassentür. Bäder mit direktem Zugang nach außen und damit ohne thermische Trennung, ergeben für mich auch keinen Sinn.