Holzwurm (?) Befall - Trotzdem kaufen?




Hallo liebe Fachwerkler,
Ich und meine Lebensgefährtin wollen uns ein älteres Fachwerkhaus kaufen (ca. 1880, EG, OG, Bruchsteinsockel, 1,5 Waende komplett Bruchstein die anderen Fachwerk). Bei der Besichtigung fiel uns leider ein Schädlingsbefall, speziell in den Dachbodendielen auf. Auch die Treppe zeigt Spuren.
Der (ich Tippe) Holzwurm ist in den Dielen noch aktiv. Die Hauptbalken des Fachwerks scheinen aus Eiche zu sein und zeigen keine direkten Spuren. Auf den Dielen sind kleiner Bohrmehlhäufchen (helle) die aus den sehr kleinen Löchern kommen. Unsere sehr dringende Frage an Euch als Experten ist,
1) gibt es einen empfohlenen Fachmann zur Beurteilung im Raum Oberberg (Gummersbach)?
2) ist dieser Schädlingsbefall eine Nichtkaufen - Entscheidung?
3) was ist das empfohlene Gegenmittel?

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe im vorraus...Thomas




Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Hallo Thomas

Der frische Fraßmehlauswurf scheint auf eine aktuelle Aktivität der larven des Holzuwrms hinzudeuten.

Zu deiner ersten Frage:

Wende dich für die Adresse eines Sachverständigen bitte an die Bundesgeschäftstelle des Deutschen Holz-und Bautenschutzverbandes in Köln (Tel. 02234 48455 /Geschäftsführer Dr. Remes)

Zweite Frage:
Natürlich ist dies ein wichtiger Teil der Kaufentscheidung, da eine erfolgreiche Bekämpfung und eventuelle weitere bisher unerkannte Befallsherde nicht unerhebliche Kosten verursachen können.

Dritte Frage:

Zur Bekämpfung empfiehlt es sich die Dielen aufzunehmen und die Bodenbalken soweit als möglich freizulegen, da die Akitvität sich bestimmt nicht auf die Dielenbretter beschränkt.
Zur Bekämpfung empfiehlt sich nach dem heutigen Stand der Technik, in den meisten Fällen das Heißluftverfahren nach DIN 68800/4

Wenn du mehr Fragen hast, kannst du mich auch gerne anrufen (09549 8266)

Mit besten Grüßen



Lutz Parisek



Vielen Dank für die schnelle Antwort



Hallo Lutz,
ersteinmal vielen Dank für die sehr schnelle Antwort. Sehr nett. Als Zusatzinformation, wir glauben mitlerweile, daß es sich wahrscheinlich um einen Nagekäfer handelt, weil die Bohrlöcher <2mm groß sind, Bohrmehlhäufchen auf den Löchern liegen und der Befall bisher in Nichteichenholz gefunden wurde.

Vielen Dank für die Addresse hier in Köln und auf Dein Angebot bei weiteren Fragen Dich telefonisch anzurufen, werden wir sehr gerne zurückgreifen.

Wir können uns momentan leider noch kein Bild über die Kosten dieses Heißluftverfahrens machen. Das Haus selber hat ca. 150 qm Wohnfläche (ohne Dachboden und Keller), Bruchsteinsockel und Teilunterkellerung, 1,5 Waende massiv Bruchstein, Eichenhauptgebälk (wahrscheinlich), Nadelholzdachstuhl und obere Geschoßbalken (was man so sehen konnte). Grundriss ca. 7,6m x 12,30m.
Zudem steht noch eine 1 1/2 geschoßige Scheune auf dem Grundstück , die wohl leider auch befallen ist.
Über welche Größenordnung (Kosten) redet man bei solcher Schädlingsbekämpfung?
Kann man diese Maßnahme auch partiell, dh. Geschoßweise oder Zimmerweise durchführen?
Kann man diese Maßnahme auch in Eigenregie durchführen? Kann man sich hierzu eventuell notwendige Geräte irgendwo leihen?

Ich möchte mich nocheinmal hier bedanken, da Ich es spitze finde, das es ein Forum und Leute gibt, die Leuten wie uns helfen, die daran Interesse haben alte Substanz zu erhalten und sich auf die Arbeit einlassen wollen. Schönes Wochenende.

Thomas



Holzwurm - Nagekäfer ???



Lieber Thomas

Der Begriff "Holzwurm" ist eines der deutschen Synonyme für den Gemeinen Nagekäfer (anobium punctatum).

Zur ersten Frage:
Das Bekämpfen im Heißluftverfahren unterliegt wie alle Handwerksbereiche starken unterschiedlichen Qualitäts- und Preissschwankungen.
Auch hier gilt, dass Qualität einfach auch seinen Preis hat. Nach deinen Angaben lässt sich der Aufwand schwer schätzen, da auch andere Parameter entscheidend sind. Ich gehe jedoch von einem Gesamtkostenaufwand (incl. Scheune) von 5-bis 6 Tausend Euro aus.

Zweite Frage:
Eine schrittweise Bekämpfung erscheint sinnvoll und möglich, jedoch in enger zeitlicher Abfolge, da der Aufbau der Anlage kein unerheblicher Kostenfaktor ist. Bitte beachte auch vor allen weiteren Baumaßnahmen, dass diverse Bauelemente temperaturempfindlich sind.

Dritte Frage:
Ich kenne keinen Betrieb der Geräte verleiht und halte dies auch nicht für sinnvoll.
Man kann auch hochwertiges Werkzeuge wie Reißwerkzeug, Kreissäge, Kettenstemmer etc. leihen, ob dabei allerdings zwangsläufig ein vernünftiger Dachstuhl dabei herauskommt, bleibt erst einmal fraglich.

Beste Grüße aus Oberfranken


Lutz Parisek



Das genügt für eine erste Abschätzung



Hallo Lutz,
nocheinmal vielen Dank für Deine Mühe, Deine Abschätzung genügt uns für die nächsten Überlegungen ersteinmal. Uns geht es ja ersteinmal darum, sollen wir das Haus trotzdem kaufen, und mit welchem Zusatzkostenrahmen muß man in etwa rechnen und eventuell mit dem Verkäufer verhandeln.

Natürlich wollen wir keine professionellen Schädlingsbekämpfer werden :-), allerdings ist bei der Restaurierung eines alten Häuschens so oder so der eigene Mann gefragt, und wenn es auch schon mal ein Dachstuhl wird.

Wir haben uns auch mal Deine Seite angeguckt. Schade das Deine Firma in Oberfranken ist. Ich denke mal daß wir auf jeden Fall noch das ein oder andere mal auf Hilfe angewiesen sein werden. Falls Du noch einen Fachmann in der Region Köln empfehlen kannst wäre das klasse. Vielen Dank noch einmal für Deine Antworten.

Gruß Thomas



Holzwurm



Hallo Tomas,
ich habe vor einem halben Jahr auch ein Haus Bj. ca 1850 erworben, welches Wurmbefall hatte. Ürsprünglich war nur ein neuer Dachstuhl geplant und die freilegung der Balken im inneren. Das Ergebnis : 150 Tonnen Steine entsorgt und 10 LKW wurmiges Holz. Alle Balken , auch die hunter Putz waren so zerfressen, daß nur noch der Putz die Hütte hielt.
Also lieber mit dem Ganzen rechnen.



Holzwurm ....



Hallo Michael,
das tut mir sehr leid, da hast Du wirklich den schlimmsten Fall angetroffen. Die Schaeden die Ich bisher gesehen habe sind allerdings kein Totalschaden. Befall ja, aber noch zu retten. Wir hatten dank Lutz Hilfe auch die Addresse eines erfahrenen Gutachters bekommen, auch dessen erste Einschaetzung sagt, ja kann man wieder hinbekommen.
Trotzdem danke Ich Dir fuer Deine Warnung. Ich hoffe allerdings, das Sie nicht eintreffen wird :-))
Wir haben uns mitlerweile zu dem Kauf des Hauses entschieden und freuen uns eigentlich jetzt auch sehr auf die anstehende Arbeit.
Ersteinmal noch vielen Dank an Lutz fuer die schnelle und unklompizierte Hilfe. Ich denke nach Freilegung der anderen Balken wird man den gesamten Umfang feststellen, allerdings hoffe Ich nicht auf den katastrophalen Befund wie bei Dir, Michael. Nochmals vielen Dank.....dies ist ein super Forum und Ich denke das sollte auf jeden Fall weiterleben....
Mit holzstichigem Gruß Thomas und Yutta