Holzvergaser oder Pellets????

28.10.2004



Moin Moin,

ich hoffe Ihr könnt mir etwas aus der Patsche helfen, im Dezember werden wir uns ein Fachwerkhaus Bj. 1910 Kaufen, es hat im Endausbau ca. 300m² Wohnfläche in 2 Stockwerken, die Wände sind noch nicht Gedämmt.
Nun zu meinem Problem, als Heizung habe ich mich schon auf eine Wandheizung der Fa. WEM(nicht deren Heizregister sondern die Variante mit selbstverlegten Rohren) eingeschossen, die Außenwände werden von Innen komplett mit 50er Schilfrohrmatten belegt und darauf kommen dann die Rohre der Wandheizung.
nun brauche ich "nur" noch einen Vernünftigen Heizungsraum und da fängt die Unsicherheit an, ich hab hier schon ein paar Angebote liegen hier nun meine Favoriten:
-Paradigma Pelletanlage mit 25kW, Brauchwasser über Boiler und alles automatisch mit viel eletronik und sonem zeugs.
-Baxi Solo Innova Holzvergaser mit 50kW und 3000L Puffer, Warmwasser über Wärmetauscher im Durchlauf, der Kessel ist rein auf Vollastbetrieb ausgelegt und kann nur über die Holzmenge geregelt werden.

Preislich nehmen sich die Beiden Anlagen nicht viel, wobei beim Holzvergaser die Betriebs und Heizkosten natürlich unschlagbar sind, was würdet Ihr machen bzw. schildert doch bitte Eure Heizungsanlagen und Erfahrungen.

mfg Uwe



Nutzung



Hallo Herr Domhöver,
Für die Art der Heizungsanlage ist es entscheident, wie nutzen Sie diese später. Sind Sie den ganzen Tag zu Hause, fahren Sie im Winter (wenn die Heizungs am notwendigsten ist) in den Urlaub. Wenn ja, dann kann für Sie nur die Pelletsanlage in Frage kommen. Können Sie jedoch sicherstellen, dass regelmäßig (Planer fragen, wie oft das sein muß) wieder Holz in den Holzvergaserkessel nachgelegt werden kann und Sie weiterhin bereit sind, die entsprechende Menge Holz dafür herzustellen und zu lagern, dann ist natürlich der Holzvergaser die richtige Alternative. Sie sehen, es hängt von Ihnen ab.
Nach ein Tip, es gibt auch öfen in denen kann man Pellets vollautomatisch verfeuern und auch Holzscheite.
Tschüß Karsten Wolf



Hallo



Mit einem Holzvergaser sind die Betriebskosten wesentlich günstiger, der Aufwand ist natürlich höher da hier die Zündung und das Befüllen nicht automatisch erfolgt. Wenn mit Holz geheizt wird bietet sich sich auch den Einsatz einer Solaranlage an. Der Pufferspeicher kann auch für diese genutzt werden im besonderen wenn dann auch noch mit einer Flächenehizung geheizt wird, die gut mit niedrigen Vorlauftemperatruren auskommt.
Viele Grüße Gerd Meurer



Pellets oder Holz



Hallo

Einen Teil der Frage wurde von den Vorrednern schon beantwortet: Seid Ihr immer zu Hause, dann Scheitholzofen (Vergaser), wenn Ihr im Winter wegfahren wollt, dann Pellets. Ich hab mir vor kurzem eine Pelletsheizung in den Keller gestellt. Allerdings hat die Firma beim Bau einige Fehler gemacht: Pelletsanlagen NIE mit Rücklaufanhebung bauen lassen, die Kessel brauchen dies nicht, die gleitende Regelung geht verloren und damit der Vorteil der Teillastheizmöglichkeit. Den Pufferspeicher nicht direkt in die Heizanlage einbinden lassen sondern mit Boilerladepumpe und Mischer, sonst fängt der Kessel beim Hochfahren an kurz zu takten. Den Kessel nicht ZU klein dimensionieren, da er sonst mehr im Volllastbereich fährt und damit die Abgastemperaturen bis über 200°C steigen.
Meine Anlage läuft mit einer Raumaustragung, damit holt sich die Anlage die Pellets selbst aus dem Lager. Kosten für Pellets: die Tonne ca 150€ für Tankwagenware.
Kosten für eine komplette Heizung ohne Heizkörper und Verrohrung des Hauses, allerdings mit Zusammenbau der Heizanlage inkl Inbetriebnahme und Anschluß an die vorhandene Heizanlage 17.000€ inkl. Raumaustragung...

Damit Ihr mal eine Übersicht bekommt, ein Link zum Vergleichen: http://www.eva.ac.at/service/poppelletkessel_tabelle_1.htm



Andreas





Wahrscheinlich habt ihr euch schon entschieden, aber wie wärs mit ner Kombi aus Pellet und Festholz?
50KW von Solarfocus.
Schiebt die Pelletts nach wenn das Holz aus ist.
(z.B. im Urlaub)