Funderment für Holzunterstand

17.09.2010



Hallo,

ich möchte in meinem Garten einen Holzunterstand 3,50m x 1,00m bauen. Auf der Vorderseite möchte ich die Ständer auf einem Baumstumpf befestigen. Auf der Rückseite mit einem Punktfunderment.

Heute habe ich das Punktfunderment ausgehoben. Leider schaffe ich nur eine tiefe von 55 cm. Danach wird der Lehmboden zu hart.

Kann ich bei dem Holzunterstand auf die Frostsicherheit verzichten oder muß ich mich morgen mit einem Stemmeisen cm für cm ausbuddeln?





Wenn Sie sehr genau sind, müssen sie 80 cm tief graben. Das geht am wenigsten schlecht mit einem grossen Brecheisen mit gerade aufgesetzter Spitze.
Wenn Sie aber den Baumstumpf als Fundament akzeptieren (der wird wegfaulen), sollte es auch so gehen. Wenn Sie mit frischem Konstruktionsholz bauen, spielen kleinere Bewegungen nicht so eine Rolle. Achten Sie nur darauf, dass das Pfostenloch nicht voll Wasser läuft, denn dann friert es am ehesten hoch.
Wenn der Rückbau absehbar ist, nehmen Sie *mageren* Magerbeton. Man kann die Pfosten (aus schwer verrottendem Holz, also nicht gerade Fichte) auch nur auf einen flachen Steim im Loch stellen und das Loch mit grobem Splitt verfüllen. Besser ist es, ein Schleuderbetonrohr zu verwenden, dieses bis 20 cm unter den Rand mit Kies zu verfüllen und oben einen Pfostenschuh einzubetonieren. Bei diesem Aufwand würde ich dann aber den Baumstumpf ignorieren.