Holztreppe von 1870 sanieren

08.01.2020 astrid



Hallo zusammen,

aktuell entferne ich alte Beläge und Farben von der Holztreppe in unserem Haus. Diese ist schon relativ alt, jeodch würde ich sie gerne erhalten und auch nicht neu verkleiden, sondern das alte Holz sichbar lassen.
Es gibt aktuell 2 Herausforderungen für welche ich Hinweise/ Informationen gebrauchen würde.

1. aktiver Holzwurm
Anfangs habe ich nicht aktiven Holzwurmbefall festgestellt, nun weiß ich jedoch das er noch aktiv ist. Nach dem Abbrennen rieselten frische "Späne" aus dem Holz.
> Ich habe recherchiert das Isopropanol helfen kann die Tiere zu töten. Ferner muss ich die Treppe noch ablaugen. Ist eine solche Bahandlung als zielführend einzuschätzen? Gibt es Alternativen? Wir haben auch ein Gift vom Zimmermann, das jedoch verfärbt sich wohl gelb und das würde ich gerne vermeiden.

2. unebene Stufen
Die Stufen sind teilweise abgelaufen, dies stellt grundsätzlich kein Problem dar. Jedoch ist es an mind. 2 Stufen der Fall das im abgelaufenen Bereich Äste sind, die an Höhe nicht verloren haben. So gibt es Unebenheiten in alle Richtungen. Kann man die Stufenbretter auswechseln ohne die gesamte Treppe zu zerlegen? Oder die Stufen zB mit Harz ausgießen? Vielleicht hatte jemand schon ein ähnliches Problem. Wenn ich nach Sanierung von Treppen suche, komme ich leider immer bei Verkleidungen raus.

Viele Grüße
Astrid



Holztreppe von 1870 sanieren



Aktiver Holzwurm



Holztreppe von 1870 sanieren



Treppe



Holzwurmbefall



wie groß sind denn die befallenen Bereiche ? Ich hatte auch so eine Stelle, wo die Treppe an der Außenwand anliegt. Ich habe mal experimentiert und einen Heizlüfter davor gestellt und so knapp unter der Verkohlungs-temperatur 5 Stunden laufen lassen, bis die Wange richtig durcherhitzt war. Ich glaub, nun ist Ruhe. Das problem mit den Ästen kenne ich, die sind härter als der Rest der Stufe. Ich habs so gelassen, mich stört es nicht, ist halt ne alte Treppe. Aber vielleicht kann man im Zuge der Sanierung die Äste etwas runterschleifen.



Wurmbefall



Hallo Pope,

bei uns gibt es auch vorrangig Wurmbefall an den Seiten zu den Mauern hin. Die msiten Stellen scheinen nicht mehr aktiv zu sein, nur die eine Stelle auf dem Bild hier (ca. 20x20 cm) konnte ich als aktiv aus machen.
Welche Technik hast du genutzt? Und wie die mögliche Temperatur bestimmt/ festgelegt?

Danke für deine Mühe.



Hitzetod



ich hatte mal jemand da, der sich meinen Dachstuhl wegen einer Wärmebehandlung gegen Holzschädlinge angeschaut hat, das ist 25 Jahre her. Der erzählte mir damals, dass 45 min Hitze um die 50grd ausreichen, um die Würmlein zu killen. Aus der Dachstuhlgeschicht ist dann nichts geworden, dass war mir viel zu teuer, ich habe dann, weil ich Zeit hatte, den Löchlein eine Einzeltherapie mit Kanüle verpasst, hat lange gedauert, war aber wie eine Meditation. Naja. Aber aus dem Gespräch habe ich die Idee mit der Hitze mitgenommen.
Ich habe so einen elektrischen Heizlüfter, wie sie im Baumarkt für 20 Eu verkauft werden mit 1500 und 2000 Watt in etwa 50 cm Entfernung für die betroffene Stelle gestellt und mit dem IR-Thermometer so um die 80 grd auf der Oberfläche erzeugt, also kurz vorm Schwarzwerden. Das Ganze um die 5 Stunden, um sicherzugehen, dass die Wange sich auf 50-60 grd durcherhitzt. Das kann man natürlich nur unter Beobachtung, Nachregulierungen und Kontrolle machen, anschalten und dann auf ein Bier zum Nachbarn geht natürlich nicht. Notfalls kannst Du ja nochmal googeln, um genauere Temperaturen herauszubekommen, unter den Stichwort Holzwurmwärmebekämpfung sollte was zu finden sein.



Hitzetod



Okay :) Wir haben einen solchen Lüfter und sind auch regelmäßig länger auf der Baustelle. Dann werde ich das mal ergänzend anstreben. Schaden wird es kaum. Ich hatte davon schon gehört,aber eher im Kontext Möbelteile.



Terppensanierung



Hallo Astrid,
Geht es um eine gerade Kellertreppe?
Offenbar sind auch die Stufen aus Nadelholz,
Eine derartige Treppe würde ich demontieren, was bei geraden Treppen ziemlich einfach ist.
Die Stufen können anschließend einfach herausgenommen und durch Eichestufen ersetzt werden.
Eiche ist für normal benutzte Treppen in evt feuchterer Umgebung ohnehin besser und wird kaum von Schädlingen befallen, außerdem hält die Oberflächenbehandlung viel länger als bei Weichhölzern und benötigt viel weniger Pflege.
.
In aller Regel sind die Stufen seitlich eingenutet, ´
die Verbindung beider Wangen erfolgt meist mit Gewindestangen oder sichtbaren Schrauben.
Tagelanges Herumschleifen und Ausbessern rentiert sich bei einfachen Nadelholz kaum
Nach der Demontage läßt sich auch die Wand und die Wandwange (rückseitig) viel besser bearbeiten.
Wenn der holzwurmbefallene Teil rundum eingepackt wird und dann Warmluft eingeblasen wird ist das erheblich einfacher und zuverlässiger als nur einseitig vorzugehen.
Die Freiwange mit dem Handlauf kann als Ganzes bleiben.

Wenn du detailliertere Fotos mailst kann ich genauere Hinweise geben.



Halbrunde Treppe im Flurbereich EG zu OG



Vielen Dank für die Rückmeldung.
Leider füllt die Treppe die gesamte Flurbreite und dreht um 180 Grad. Daher habe ich bis jetzt nicht so wirklich über die Option Ausbau nachgedacht. Da wir Kernsanieren wird vieles neu, ich hatte geplant ein altes Gewände, obere Holztüren und eben die Treppe zu erhalten damit etwas Charme des alten erhalten bleibt. Bei den Stufen war mein Gedanke bei Bedarf eher von unten zu verstärken damit die alte Optik bleibt. Da wir bis jetzt viele schwere Gewerke (Maurer, Zimmermänner) mit im Haus hatten, haben wir uns die Treppe noch nicht sooooo genau angeschaut und den alten Belag als Schutz genutzt. Das wird scheinbar noch ein größeres Projekt als absehbar war. Aber aktuell mag ich mich auch noch nicht von der Idee der alten Treppe lösen.



Treppenholz



Aufnahme von der Stufe



Holztreppe sanieren



Bei der Konstruktion ists besser die nicht zu demontieren.

Wenn die Treppe häufiger benutzt wird würde ich Eichebretter auf die Stufen kleben- vorne mit einem senkrechten Anleimer.
Ausfräsungen und Einleimungen für Fehlstellen an eingebauten Treppenstufen vorzunehmen ist ziemlich viel Aufwand.

Zum Messen der verzogenen Stufen gibts Schablonengeräte (Treppenspinne- habe 2 davon)- damit gehts schnell und genau.
Zum Zuschneiden genügt eine Kreissäge mit Schiene, die es günstig in Baumärkten gibt.

Wenn du die alte Treppe komplett erhalten willst nur Abschleifen, Äste tiefer Schleifen und dann ölen



Holztreppe von 1870 sanieren



Okay. Dann werde ich die Stufen nur grob reinigen und mich besser mit dem Gedanken anfreunden oben doch neues Holz aufzubringen. Es ist ja auch gut wenn die Treppe belastet werden kann. Sie ist der einzige Zugang zum OG.

Danke =)



Warum...



...hobelst Du die zweieinhalb Äste die hochstehen nicht einfach weg? In 150 Jahren hat es den Abrieb gegeben, so wie Ihr ihn nun hier seht. Nicht viel... Legt das nicht den Schluss nahe, daß die Treppenstufen auch Euch (selbst bei positivst angenommener Restverweildauer) nicht auch noch überstehen? Das exakte Zuschneiden gewendelter Treppenstufen ist nicht ganz ohne Anspruch, aber damit ist es nicht getan. Die alten Stufen müssten vorher gut ausgleichend gespachtelt werden. Der Kleber und die Holzqualität muss passen. Und dann verändert sich noch die Antritts- und Austrittshöhe... Für die Vorderkante braucht es eine Lösung...

Die Sache mit dem Heizlüfter ist vergebliche Liebesmüh. Das Holz ist thermisch träge, müsste aber durchgewärmt werden, also, auch an der Rückseite hinreichend intensiv und lange erhitzt sein...und zwar überall! Das ist mit einem besseren Fön nicht machbar.

Schädlingsbekämpfer arbeiten da mit mobilen Mikrowellenplatten.

Daß nach dem Abspachteln alter Lackschichten Frassmehl aus den Gängen rieselt, ist, für sich betrachtet, kein Nachweis für einen aktiven Befall.

Grüße

Thomas



Mischung



Ich bin morgen wieder an der Treppe und werde sie erstmal abbrennen und vielleicht wird es eine Mischung. Ausbauen und Ersetzten der Stufen ist nicht ohne Weiteres möglich. Das hatte ich vermutet, jedoch wollte ich ausschließen etwas zu falsch beurteilt zu haben. Gibt es eine Möglichkeit zu Erkennen ob die Tiere noch aktiv sind? Die meisten Gänge waren eher dunkel verfärbt und an der einen Stelle wirkte es frisch. Kann natürlich auch durch die gute Versiegelung der Fall sein. Löcher zu machen und ggf schauen ob wieder neue kommen?



Das wäre...



...die preiswerteste Variante: Löcher schließen oder färben und - beobachten.



Treppe sanieren



Hallo Astrid,

die Astlöcher würde ich einfach nur verschleifen. Ich habe unserer Treppe auch die Spuren des Alters gelassen und dabei die Astlöcher nur so weit verschliffen, dass eine angenehm glatte Oberfläche entsteht.

Ich hatte es zwar einfacher, weil die Treppe nicht um die Ecke ging und ich sie einfach ausbauen und zerlegen konnte, doch letztendlich geht es auch in eingebautem Zustand. Such mal im Netz nach einer Lackfräse. Metabo hat zum Beispiel eine im Programm. Damit kommt man zwar auch nicht bis ganz in die Ecken der Stufen, jedoch zumindest bis ganz in die Kanten. Möglicherweise lohnt sich für Euch die Anschaffung.

Was den Anobienbefall angeht, würde ich mir erstmal einen Gesamtüberblick verschaffen: Frischer Befall bedeutet auch, dass irgendwo frische Häufchen um Bohrlöcher sein müssen. Mir hatten beim Kauf unseres Hauses auch zuerst einige Stellen Sorgen gemacht, bis ich festgestellt habe, dass all diese Bereiche mit einer Ausnahme so frisch waren, dass sie aus der Zeit stammen mussten, als das Haus unbewohnt war. Die Ausnahme waren die beiden untersten Stufen einer von unten verkleideten Treppe, wo sich Nässe durch zu gut gemeintes Wischen gestaut hatte.

Nach einem Jahr waren fast keine neuen Bohrlöcher mehr zu sehen und nach zwei Jahren gab es gar keine neuen Spuren mehr. Die Tiere hatten offensichtlich über 100 Jahre lang keine Lust auf das Haus und haben es erst unter Beschlag genommen, nachdem es leer stand. Die befallenen Stellen waren wie bei Euch Treppenwangen zur Wand oder ein Dielenboden im EG mit Erdboden darunter, also Stellen, an denen mit erhöhter Holzfeuchte zu rechnen ist. Es ist daher offensichtlich möglich, dass die Anobien ohne weiteres Zutun wieder verschwinden, wenn das Haus bewohnt und beheizt wird.

Viele Grüße
Tilman



Treppensanierung



Es ist ja sehr fraglich ob die Treppe ursprünglich überhaupt mit Sichtholzoberfläche vorgesehen war- sehr viele wurden lackiert, was viel einfacher wäre, auch was Ausbesserungen und Spachtelungen betrifft.

Die spitzwinkeligen Ecken abzuschleifen geht nur von Hand mit kleinen Ziehklingen oder schmalem Stecheisen- ansonsten mit Dreieckschleifer (von FEIN zB) arbeiten.

Da es ja die Haupttreppe ist könnten die Wangen und Setzstufen farbig lackiert und die Trittstufen entweder mit neuen Eichenbrettern abgedeckt oder geschliffen und evt mit Stufenteppich versehen werden.

Bei Auflagebrettern müßten die Bodenbeläge angepaßt werden, um gleiche Steigungshöhen zu gewährleisten, dafür ist Hartholz wesentlich haltbarer, pflegeleichter und erspart das Schleifen und Ausbessern..



Holztreppe von 1870 sanieren



Ich brenne gerade die Farbe ab
Einfach auch um zu wissen wie der Zustand ist. Auch für eine neue Behandlung mit Farbe ist es sicher sinnvoll, da ich nicht identifizieren kann welcher Lack drauf ist und der auch schon gerissen ist. Aktuell bin ich skeptisch ob das Vorhaben mit Sichtholz umzusetzen ist. Tendenz geht auch in Wangen lackieren und Stufen belegen. Weiteres wird sich zeigen. Wenn ich es nicht vergesse werde ich meine Erkenntnisse und Ergebnisse gerne hier mitteilen. Finde es oft Schade das man bei Foreneinträgen oft das Ergebnis nicht kennt.



Ergebnisse



Sorry, die sollst Du natürlich haben.Hier sind die beiden entsprechenden Blogbeiträge zur Treppe:
https://www.hausen8.de/artikel/ueberarbeitung-der-treppe
https://www.hausen8.de/artikel/einbau-der-dachbodentreppe



Zwischenstand



Deine Treppe sieht ja fast neuwertig aus =) Unsere ist da schon etwas betagter vor allem... benutzter.
Ich danke euch für die Tipps.

Aktueller Stand ist, dass ich die Treppe grob abgebrannt habe und auch gelaugt habe. Da sie sehr verwurmt ist werde ich sie nun mit Isopropanol behandeln und einwickeln. Ferner danach noch weiter bearbeiten bis ich mir relativ sicher bin das nicht weiter geschliffen oder gelaugt werden muss. Ich denke spachteln, lackieren oder verkleiden können wir dann notfalls auch noch wenn wir im Haus wohnen. Ich bin total hin und her gerissen ob ich den gebrauchten, ausgetretenen, verzerrten Zustand toll finde oder es doch zu benutzt ist.



Treppensanierung



Hallo Astrid,

die Treppe sah vorher auch nicht besser aus, als Eure. Nahezu alle Setzstufen waren durchgebrochen, die Vorderkanten der untersten beiden Stufen waren bis zur völligen Zerbröselung verwurmt, die Stufen waren teilweise bis zu einem halben Zentimeter eingelaufen und überall waren tiefe Beschädigungen. Die oberste Holzschicht sah übel aus, denn die Treppe war zwar mit einem braunen Lack gestrichen, doch nachdem der Lack schon lange von den Stufen abgelaufen war, hat man sie immer noch fleißig nass gewischt.

Deine Idee, erstmal weiter zu machen, ist gut. Wenn es gar nichts wird, kannst Du immer noch spachteln und lackieren und/oder verkleiden. Alles Alte erhalten ist ein großer Aufwand aber man wird dafür belohnt, finde ich. Über die ausgetretenen Stufen würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen. Unsere waren auch bis zu einem halben Zentimeter ausgetreten aber da die Treppe handgefertigt ist, sind die Stufenhöhen eh bis zu 1,5 cm unterschiedlich und das fiel auch niemandem auf.

Viele Grüße
Tilman



Holztreppe



Okay, das sah alles relativ gerade aus bei dir. Wir können die Treppe leider nicht zerlegen. Also jetzt erstmal alles noch durchziehen was ordentlich Dreck macht.



Aktiven Befall festellen...



Hallo Astrid,

zum aktiven Befall wurde ja schon angezweifelt, ob das tatsächlich so ist. Dazu folgende Bemerkung:

Die Treppe wird begangen und vibriert dadurch. Dadurch kann ebenfalls Bohrmehl heraus rieseln. Das ist noch kein Merkmal. Die Flugzeit der Insekten beginnt Mitte Mai. Führe deine Isopropanol Behandlung durch, wo du im übrigen nie an die Rückseite der Wange kommst kommst. Zwischen Wange und Wand ist die größte Feuchte, dort ist das Holz am besten zu verwerten, weil es mit steigender Feuchte weicher für die Fraswerkzeuge wird. Dort wirst du mit deiner Methode kaum Erfolg haben.
Klebe dann Butterbrotpapier mit Tapetenkleister auf die Stellen. Das bekommst du wieder ab. Jetzt kannst du ende August sehen, wieviele Insekten da wirklich rausgeflogen sind. Nagekäfer sind Ortstreu, die zerlegen das Stück wo sie wohnen gerne komplett. Falls du neue Fluglöcher hast, kann man weiter sehen.
Wenn das Treppenhaus umgenutzt wird, Dämmung ans Haus kommt, die Wand also warm und trocken wird und der Flur ebenfalls wärmer und trockener wird, und die Schädigung für die Statik noch ok ist, klärt sich das auch irgendwann alleine. Der Nagekäfer benötigt eine erhöhte Holzfeuchte, vorallem die Jungtiere mit dem "weicheren Gebiss".

Als Alternative steht die dann immer noch "Gift" zur Verfügung, dort aber bitte das richtige nehmen. Hier gibt es aktuell nur eins, was tief genug in Fichte eindringt.

Viele Grüße,
Tobias Dietrich
Sachverständiger für Holzschutz