Holztreppe mit gewachsener Patina oder weiss streichen



Holztreppe mit gewachsener Patina oder weiss streichen

Guten Abend zusammen, ich habe kein Fachwerkhaus, aber ein charmantes Backsteinhaus, nun fast 70 Jahre alt, von den Eltern vor kurzem geerbt. Ich hoffe, hier dennoch eine Frage stellen zu dürfen. Die Holztreppe ist Buche, geht über 2 Etagen, 35 Stufen. Als Kind musste ich die Treppe bohnern. Was mein Vater in den letzten 30 Jahren mit der Treppe gemacht hat, weiss ich nicht. Sieht tlw. aus wie Klarlack, tlw. abgelaufen, dunkler als auf den Bildern da Blitzlicht. Vor der Sanierung und Renovierung war meine Vorstellung eine weiss lackierte Treppe. Seit kurzem, im Zuge der Sanierung und Renovierung, möchte ich immer mehr Teile so erhalten, wie mein Vater es gebaut hat und wie die Dinge zum Haus passen und immer schon so da waren. Das Haus wird hell und weiss mit karger Möblierung vorzugsweise Korb-und Eisenmöbel. Wie behandle ich die Treppe ohne zu schleifen, damit die Patina erhalten bleibt, die wäre mir wichtig. Hatte mal gelesen, mit Topfschwämmen und viel Schaum vom Frosch-Reiniger. Und dann Ölen oder wachsen? Die Treppe muss nicht perfekt werden und nicht perfekt aussehen. Oder doch weiss streichen? Ich freue mich auf Entscheidungshilfen aus diesem Forum und sage jetzt schon vielen lieben Dank von Liljen



Geschmackssache



Ich persönlich kann mit Patina nichts anfangen und wenn "weiß streichen" eine Option ist, hat der Erhalt der Patina auch keine Priorität mehr.

Ich würde tatsächlich Abschleifen und mit Öl, Wachs oder was auch immer behandeln. So bekommt man eine schöne neue Optik die auf originalem Baumaterial basiert - ist doch ok! Dieser 70er-Jahre-Chic würde mir aber überhaupt nicht gefallen.



Das sieht....



doch picobello aus. Mit Sicherheit gibt es noch andere Projekte?

Eine weiß lackierte Treppe ist so ziemlich das Pflegeintensivste, was Sie für Geld bekommen können...

Eine Grundreinigung könnte z.B. mit dem Intensivreiniger, die Unterhaltsreinigung/Pflege mit dem Spezialreiniger von Natural erfolgen, damit bliebe die Oberfläche erhalten.

Grüße

Thomas



Die Treppe ...



... sieht in der Tat sehr gut aus. Ich würde sie in ein passendes Gestaltungskonzept für das Haus einbauen und auch einen bewussten "Gestaltungs-Bruch" riskieren, als Zitat der 70er Jahre.

Es gibt, wie bereits gesagt, bestimmt einige dringlichere Sanierungsaufgaben, die Sie angehen wollen. Die Aufarbeitung einer Holztreppe ist sehr zeitintensiv und der Effekt nicht von Dauer. Die Gehspuren werden Sie nach kurzer Zeit wieder sehen, gerade auch bei einer lackierten (weißen) Treppe.

Wenn Sie weitergehende Fragen zur Sanierung Ihres Hauses haben sollten, können Sie mich gerne kontaktieren.

Grüße aus Bad Münstereifel.



Vielen Dank


Vielen Dank

für die Antworten. Hat mich bestärkt - Holzoptik im Original erhalten. Also Schleifen und wachsen. Die Treppe im "Look der 70iger Jahre" muss ich hinnehmen. Elternhaus wurde 1948 gebaut. So manches von Vaters Gestaltungselemente kann ich auffällig-unauffällig ins Gesamtkonzept integrieren. Vielen Dank für die Antworten.
Ja, es gibt jede Menge Projekte. Dach wurde gedämmt. Keller verputzt, gestrichen, Boden geebnet. Terrasse von 30 qm., das große Sorgenkind, wurde fachmännisch abgedichtet und letzte Woche mit Holz belegt. 22 Türen sind zu streichen, zwei Bäder zu erneuern. Heute kommen die neuen Fenster...naja, wem erzähle ich das hier. Verkaufen wäre eine Option gewesen. Erhalten und pflegen, was Großvater und Vater gebaut haben, dafür habe ich mich entschieden.