Holzschutz für bestehende Holzbalkendecken/Balkenköpfe... UNSICHERHEIT !

20.04.2014 Benno1982



Hallo ZUSAMMEN,

wir haben gerade unser gekauftes Haus entkernt.

EG ist von ca. 1900, hat Sandsteinwände (ca.40-50cm Dicke) und Holzbalkendecke mit Lehmwickel in den Zwischenräumen.

OG ist von ca.1970-1980, hat Hohlblocksteine (24cm Dicke) und Holzbalkendecke mit Einschüben und darauf Schlacke/Estrich.

Statiker war vor Ort und hat sich alles angeschaut.
Er meinte bis auf 2-3 Balken, die stelenweise anscheinend mal den Wurm drin hatten, ist alles okay.

Ich soll einfach an den befallenen Stellen, das marode Zeugs wegmachen und dann mit Holzschutz behandeln.

Habe mir nun überlegt einfach ALLE Balken vorsorglich mit Holzschutz zu behandeln.... zumindest von unten !
die Böden oben drauf bleiben drin.

Wäre das ratsam ? sinnvoll ? alles zu behandelen ?

Welches Mittel hilft wirklich langfristig und ist auch für Kinderzimmer usw. verwendbar ?

Im OG kommt überall eine Dampfsperre unter die Balken !

Im Netz habe ich nun auch schon von maroden Balkenköpfen gelesen.
Der Statiker hätte doch was gesagt, oder ?

Wir habt Ihr das gemacht ?

Wie Ihr merkt bin ich ein wenig verunsichert, und hoffe auch Ratschläge.

Danke vorab

Benno





HALLO;

auf holzfragen.de werden sie kundig.

Hat der Statiker Erfahrungen mit "vorbeugenden" Holzschutz? Ich habe hier Zweifel.
Balkenköpfe kann man untersuchen.
Für Insektenbefall gilt Ursache finden , Schaden feststellen und beseitigen, dann erübrigt i.d.r. auch im Wohnhaus der vorbeugende (chemische) Holzschutz. Fraglich ist auch, ob überhaupt ein Schade vorliegt!

Gruß
Selle