Dämmung einer Dachschräge bestehend aus Teerpappe und Holzschalung

28.05.2007



Hallo,
wir haben folgendes Problem in einem Denkmalgeschützten Gebäude:
Unser Trockenbauer hat ein Schrägdach ca 15° mit 200mm Glaswolle Isoliert und dann eine Dampfsperre darunter genagelt. Die Glaswolle wurde direkt an die Holzschalung angebracht und nicht hinterlüftet.Auf der äußeren Seite der Holzschaling ist Terrpappe aufgebracht. Also auch Dampfdicht! Nach zwei Wochen fing es an aus der Folie an zu Tropfen. Es hatte sich unmengen Tauwasser gebildet. Frage nun: Wie isoliert man solch ein Dach am besten?
- Reicht es die Isolierung zu Hinterlüften? Muß dafür in die Dachhaut, Holzschalung mit Terrpappe, auch ein Lüfter eingebaut werden?
- Oder läßt man die Dampfsperre ganz weg?

mfG
ML





hallo ich vermute dass die dampfbremsfolie nicht ganz dicht gemacht wurde und da durch die warme luft aus dem raum sich raus drückt und sich in der isolierung mit kaltem luft ab kühlt und sich zu wasser bildet.dazu kommt noch dass die Feuchtigkeit durch das Teerpappe nicht entweichen kann.