Holzschädlinge




Ich habe vor 5 Jahren ein Fachwerkhaus gekauft, das mindestens 100 Jahre alt ist. In einem
Zimmer habe ich die Deckenbalken freigelegt, die vorher von einer Stroh-/Lehm-Ummantelung
geschützt waren. Jetzt stelle ich fest, dass aus mehreren dieser Balken Holzspäne rieseln.
Was ist zu tun?



Holzschädlinge



Nehmen sie einen Staubsauger,einen NEUEN Staubsaugerbeutel und saugen sie über die Löcher.
Staubsaugerbeutel aufschneiden und auf ein stück Papier schütten.
1.Tote Käfer oder Larven
2.Kotreste
3.Lebende Käfer oder Larven
4.Größe und Form der Bohrgänge
Anhand der Punkte 1-4 kann man bestimen um welchen Schädling es sich handelt.
Bitte nicht voreilig mit der Chemischen Keule vorgehen.
Senden Sie mir eine Mail mit der Beschreibung der gefundenen Larven,Käfer,Kotstücke,größe,Form der Bohrlöcher.



Holzschädlinge



Nach der von Herrn Dormann durchgeführten Untersuchung werden Sie erkennen, ob der Befall aktiv ist oder nicht. Wenn ja, haben wir verschiedene thermische Verfahren der zerstörungsfreien und chemisch-neutralen Behandlung gegen diese Holzschädlinge.
Weitere Infos unter www.feuchteklinik.de oder
einfach unseren Fachbereich TSB-Thermische Schädlingsbekämpfun unter 030 65 66 110 anrufen.



Holzschutz



ich weiß nicht ganz genau, wie es die Holzfachleute in diesem Forum sehen...
Aber informieren Sie sich doch bitte per Internet über "Wood Bliss". Habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Wenn Sie mehr wissen möchten, sprechen Sie mich an.
mfg.



Holzschädlinge



Hallo
Da Holzschädlinge sich nicht vom Holz,sondern von den Nährstoffen darin ernähren,dürfte der Befall eigentlich nicht so schlimm sein.Bei Holz das älter als 100 Jahre ist geht der Befall um cirka 97% zurück.Neues Holz wird in der Regel erst ab einer Holzfeuchte ab cirka 10& befallen.In Räumen die beheizt werden beträgt die Holzfeuchte cirka 5-6%.Bei Ihnen wird es sich wahrscheinlich um Anobien handeln.KLeiner Käfer 5-6 mm lang (Flugzeit Mai Juni Juli August)legen bis zu 400 Eier die sich dan 2-4 Jahre unbemerkt durch das Holz fressen um sich wieder zu paaren und neue Eier zu legen.Der eigentliche Käfer lebt nur 3-4 Wochen.
Ich würde,falls der Befall schlimmer wird,
eine Bekämpfung mit Heißluft bevorzugen.
Hier werden Bohrungen an verschiedenen Stellen angebracht,worüber die Temparatur in der Mitte des Holzes gemessen werden kann.
Ab 47°ist kein organisches Leben mehr möglich.
Bei diesem Verfahren zerstört man sich nicht das Gesunde Wohnklima.Von Chemischen Mitteln rate ich ab,beim ausarbeiten der Fachungen würde ich wieder auf Lehmproduckte zurückgreifen.
Ich hoffe Ihnen ein wenig weitergeholfen zu haben.
Einen schönen Gruß aus dem Westerwald
Besuchen sie mal unsere Homepage.
www.unser.altes.fachwerkhaus.beep.de
Gruß Stefan Quirmbach---Gästebuch---Danke




Schon gelesen?

Kosten