Holzheizung, Heizschlangen, Zentrale, Wandheizung, legen

08.08.2006 Anja



Liebe Mitglieder,
wir überlegen schon eine Weile, welche Heizungsform für unser Fachwerkhaus wohl die beste wäre.
Dabei existiert bereits eine Gasheizung für die eine Seite des Hauses, für den Kernbereich sozusagen.
Da wir aber die Gasrechnung für die Zukunft nicht noch höher treiben wollen, haben wir uns für die andere Haushälfte für die Variante der Holzheizung entschieden. Da wir aber sowieso erst noch alle Aussenwände neu Verputzen müssen, schwebt uns vor, in den Bereich über den Fußleisten und an den Ecken, vielleicht auch um die Fenster herum Heizschlangen zu legen, um eine Grundwärme zu erzeugen und Feuchtigkeit zu verhindern.
Leider sind wir zeitlich sehr unter Druck und können uns nicht nach allen Seiten informieren, zum anderen hat unser Klemptner noch keine Erfahrungen mit dem System. Deshalb die Frage:
a) Ist es sinnvoll, zusätzlich Heizschlangen zu legen oder welche Hasenfüße lauern da auf uns? Und
b) geht das auch mit Plastikschläuchen oder muß es auf jeden Fall Kupferrohr sein?
Der Wandaufbau von aussen nach innen ist folgender:
Kalkputz, Lehmstrohseine in Fachwerk, Hanfdämmumng, Lehmplatte, darauf käme die Heizschlange, dann Lehm-Stroh-Putz. Alles zusammen ca 24cm stark.

Über Hinweise und Anregungen würden wir uns sehr freuen.
Freundliche Grüße
Rolf und Andrea Lang



Es gibt eine Menge Möglichkeiten;



die Sache komplizierter zu gestalten als sie eigentlich sein müsste!

Bauen Sie erst fertig, und dann installieren Sie auf die fertige Oberfläche Heizleisten, diese dann als vollwertiges Heizungssystem, und nicht als Notlösung!

Mit an den Außenwänden verlaufenden Heizleisten bleibt Ihr Mauerwerk (bzw. die Wandkonstruktion) trocken und gesund, und Sie haben eine besonders angenehme und gesunde Heizungslösung!

Außerdem sind Heizleisten nicht nur an senkrechten Wänden, sondern auch im Dachausbau hervorragend verwendbar, es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um massive oder leichte Konstruktionen handelt!

Wenn es dann um eine preiswerte und praktische Heizleistenanlage geht, empfehle ich natürlich radia-therm Heizleisten.

Foto:

Heizleisten in einem Fachwerkhaus, ausgebaut mit verlorener Schalung und Lehmmörtel ausgeschüttet.



Heizschlangen



Hallo !

Für die "Heizschlangen" der Wandheizung verwendet man meistens biegbare Verbundrohre aus Kunststoff/Aluminium/Kunststoff von der Rolle. Ist für den Klempner vom Prinzip und Material nichts anderes als eine Fussbodenheizung in der Wand.
Wenn aber schon diesen Aufwand, dann auch als komplette Wandheizung und nicht nur am Sockel, das Rohr ist dabei nicht der große Kostenfaktor.
Holzheizung heißt Zentralheizung mit Holzfeuerung oder einen Ofen im Wohnraum ?

Viele Grüße,
Karsten



Heizvarianten



Hallo und vielen Dank erst mal.
Holzheizung heißt für uns entweder Kachelöfen oder Lehmofen, steht noch nicht ganz fest. Das soll jedenfalls die eigentliche Heizungsform sein. Wenn man die Räume nutzen will, muß man sich halt bewegen. Und wenn sie ungenutzt sind, sollten sie vielleicht auf eine Temperatur von 5-10° temperiert werden.
Schöne Grüße
Andrea Lang



Zentrale Holzheizung



Eine zentrale Holzheizung ist ebenfalls denkbar und auch sinnvoll.
Eine punktionale Holzzusatzvariante aber eher romantisch (Holzofen in der Stube oder eben Grundofen)
Eine Kombination mit einer in Lehm verputzten Wandheizung ist da eigentlich sehr interessant und auch sinnvoll.
In Ihrer Region waren wir selbst arbeitstechnisch noch nicht, aber nörlicher (Uckermark) und auch im Berliner Raum.
Zu weiteren Details stehen wir gern auch telefonisch zur verfügung, da wir über sehr viele Fachkontakte und Fachbetriebe verfügen, m it denen wir bereits zusammen arbeiteten.

Grüße Udo