Holzhaus, zwei Tage Regen

21.11.2017 Maggi



Hallo,

mein Holzhaus wird derzeit aufgebaut, nun stehen die Einzelteile seit zwei Tagen ungeschützt im Regen.

Auf dem Bild sieht man die Holzbalkendecke, darauf die OSB Platten. Darunter tropft es durch!!
Meine Wände stehen auch einfach so auf der Straße im Regen rum...

Mir passt das überhaupt nicht!
Hab keine Lust, dass mein Haus schimmelt usw...

Was soll ich tun? Wie gehe ich vor??

Vielen Dank für Euere Hilfe!

Lg



Regen auf Holzhaus



sicherlich hast Du ja das Haus bei irgendwem gekauft. Ich würde dort zuerst mal anfragen, inwieweit dieser Umgang zum üblichen Geschäftsgebaren gehört und wie es sich mit der Gewährleistung bei Schäden durch die Beregnung verhält.



Ja



Klar, beschwere ich mich beim Bauleiter (Architekten) oder direkt beim Zimmermann?
Mündlich? Schriftlich?
Zahlungen einbehalten?

Ganz im Ernst, ich hätte alles abgedeckt... oder reagiere ich über???



Beschwerde



ob dann tatsächlich Schäden zurückbleiben kann ich natürlich aus der Ferne nicht einschätzen, anfällig wäre wohl vor allem die Dämmung, falls die der Witterung ausgesetzt ist. ich würde jedenfalls nur schriftlich agieren, mit reichlich Fotos dokumentieren, auch im Detail.Beschweren wohl bei demjenigen, mit dem Du einen Vertrag über die Erstellung des Hauses hast.Und Schlußzahlung erst nach vereinbarter Übergabe mit Bauabnahme und Protokoll.



Wenn ich Du wäre,......



....würde ich mir schleunigst eine kompetenten Zimmermann oder sachverständigen kommen lassen, alles dokumentieren und dann die Firma höllisch heiß machen!
Kenne aber selbst aus langjähriger Bauerfahrung derartige Situationen (bei jedem Fertigteilhaus ist ja eine solche Situation bei Regenperioden erkennbar!!), wo ungehindert zugebaut, beplankt und fertiggebaut wird.
Austrocknungsphasen?
Was ist das denn für eine Unwort, am Bau, erst recht, beim Fertigteilhaus, wenn's tagelang regnet oder gar schüttet!

Lass den Rohbau stellen und dann Baustopp zum Austrocknen!



Nein



Dämmung ist noch nicht verbaut.

Richtig, das sollte doch vor dem weiterbauen ausgetrocknet sein, bevor man alles dicht macht, seh ich auch so!

Aber wieso soll ich für nen Haufen Geld Bautrockner aufstellen, wenn dies für 3,50€ mit Folien erledigt gewesen wäre...

Mich kotzt das so an!
Sorry



Rohbau



Meinst du damit dann nur Dachstuhl, ohne Dämmungen und Ziegeln?



Trocknung Rohbau....



...komplett!
Hast du mal auf den Kalender geschaut, in welcher Monatsphase wir uns befinden?



November! ;-)



Ich meinte wann ich zum trocknen einstellen soll.
Zur Fertigstellung Dachstuhl oder mit Aufsparrendämmung und Ziegeln?



Trocknen



Das Dach sollte schon drauf sein zum Trocknen/Auswintern.Die Aufsparrendämmung selbst (jedenfalls die UdiTop von Unger, andere wahrscheinlich ähnlich) sollten 3 Monate freibewitterungsfähig sein. Wo befindet die sich jetzt? Also Ziegel sollten besser auf dem Dach sein, nicht nur der Dachstuhl.



Trocknen



Das Dach sollte schon drauf sein zum Trocknen/Auswintern.Die Aufsparrendämmung selbst (jedenfalls die UdiTop von Unger, andere wahrscheinlich ähnlich) sollten 3 Monate freibewitterungsfähig sein. Wo befindet die sich jetzt? Also Ziegel sollten besser auf dem Dach sein, nicht nur der Dachstuhl.



Die



Dämmung ist noch nicht auf der Baustelle, wohl noch beim Händler.

Ich lass jetzt das Haus aufstellen, dann Baustopp zum austrocknen.
Erst danach die Wände dämmen und verkleiden.

Das wird wieder ein Theater.



Haus im Regen



Zur Beweissicherung würde ich die Situation auf jeden Fall von einem vereidigten Sachverständigen begutachten und dokumentieren lassen.

OSB- Platten MÜSSEN Lt Herstellern regengeschützt gelagert werden,
Fugen quellen stark auf. Hast du ein Foto des Plattenaufdrucks?
Holz darf nicht mit über 20% HF eingebaut werden.

Wenn eine Holzbaufirma derart nachlässig mit Bauteilen umgeht und keinen Regenschutz vorsieht sind ohnehin Mängel und Pfusch zu befürchten.

Ohne Beweissicherung und zumindest ein Kurzgutachten ist es später viel schwieriger, Mängel aufzudecken und ggf Regreß zu fordern.

Andreas Teich



Wetterfest....



....aufstellen lassen und dann ohne jegliche weiteren Wandaufbauten auswintern lassen.
Erst danach dann die weitere Ausbaustufen ausführen.
Die Dämmungen im dach und an den Fassaden ist eigentlich der letzte Schritt, nach bauphysikalischen Aspekten, da sicherlich noch hunderte Liter Wasser ins Gebäude kommen und diese sollten auch erst noch hinausdiffundieren können.

Wäre jetzt eine Dämmebene bereits verbaut, würde diese große Mengen an Wasser aufnehmen und erst langsamer abgeben.
Also ein kleinwenig umdenken und sinnvoller die Ausbauschritte eintakten.



Aufsparrendämmung



muss ja vor den Ziegeln drauf, daher muss die schon rauf, bevor das Dach gedeckt wird, Udo. Die Wanddämmung natürlich nicht.



Soooo,



Den Zimmerer inklusive Architekten darauf angesprochen,
die Wände werden von diesem Zimmerer immer OHNE Dämmung angeliefert, falls es regnet, damit diese kein Wasser ziehen kann.

Der Rohbau wird gerade fertiggestellt, am Freitag kommt die Aufsparrendämmung darauf, nächste Woche die Ziegel.
Sobald die Dämmung darauf ist, machen die die Fensteröffnungen zu und werden aufheizen und Bautrockner aufstellen...

Wenn das trocken ist, erst dann kommt die Wanddämmung rein....

Die OSB Platten sollen das angeblich aushalten...

Ist das Ok, was die da tun?



Na klasse!



So, wie fast immer auf dem Bau!
Wenn ich etwas zu sagen oder gar zu entscheiden hätte, um auch spätere Baumängel weiter auszuschließen, wäre meine Bauablaufentscheidung und -festlegung: nur die Schalung und die entsprechende Vordeckbahn aufbringen und dann die gesamte Hütte größtenteils natürlich austrocknen lassen.
Aber wie gesagt, das leidliche Thema: heutiges Bauen in seiner abnormen Geschwindigkeit und der Verlass auf technische Pararmeter, die uns nach Jahren eh ihre Schwachpunktre aufzeigen und die Baumängel wieder aufzeigen.