Holzhaus innen dämmen

29.01.2018



Hallo,
auf unserem Grundstück steht ein ca 60m² großes Holzhaus, das in den 70igern auch mal bewohnt war. Es hat 5 Zimmer. Der Wandaufbau ist von Innen nach Außen:
-Holzplattenwerkstoff (MDF/HDF?)
-4cm Mineralwolle
-Lufschicht
-Holzschalung

Verbaut sind Kastenfenster. Wir würden gerne 1 bis 2 Zimmer als Gästezimmer einige Tage im Jahr nutzen und mit möglichst geringen Aufwand dafür nutzbar machen. Ein Außendämmung kommt nicht in Frage. Gibt es eine Möglichkeit der Innendämmung, die ist ja immer etwas heikel. In diesem Fall wegen der nur zeitweisen Nutzung aber vielleicht möglich.
Ich hatte gedacht, am einfachsten wäre es, wenn man einfach Holzweichfasermatten aufbringt und die dann mit Putz abzieht.

Ist das eine gute Idee, oder gibt es andere Vorschläge?

Besten Dank, Michael Reick



Gästezimmer



Was ich nicht verstehe warum Sie überhaupt dämmen wollen wenn es nur um ein paar Tage, besser Nächte im Jahr geht.
Stellen Sie eine ordentliche Heizung rein- das kann auch ein Heizlüfter und ein Ölradiator sein, die leichten Wände wärmen sich schnell auf. Die paar Euro Mehrkosten für den Strom sollten Ihnen nicht wehtun.
Wenn es unbedingt Dämmung werden soll:
Einfach Rigitherm 12,5/40 auf die Außenwände geklebt, gespachtelt, tapeziert, fertig. Die billigste und schnellste Variante die mir einfällt.



Holzhaus dämmen



Es hängt natürlich davon ab was erreicht oder verbessert werden soll.
Als Hitze- und Schallschutz- neben Wärmedämmung- sind Holzfaserplatten gut geeignet.

Am besten solche mit Nut und Feder verwenden, mit Schrauben und Karosserie- oder Kunststoffunterlagsscheiben so an die Wand schrauben, dass sie hohlraumfrei anliegen.

Dann zB mit Kalkputz versehen und mit Silikatfarben streichen.
Die Wärmedämmung könnte später von außen- nach Demontage der Holzverkleidung- verbessert werden.

Nach entsprechender Dämmung könnte das Haus auch als ganzjähriger Wohnsitz verwendet werden, sofern die übrigen Bedingungen stimmen.
Wo in NRW steht das Häuschen?

Andreas Teich





Hallo,

danke für die Rückmeldungen.
Wir müssen ehe die Elektrik neu machen und die liegt auch noch Aufputz. Auch die Jahre als Abstelllager haben Spuren hinterlassen. Deswegen muss eine neue Wandbekleidung rein.

Muss ein Gewebe in den Putz?



Das Haus steht in der Nähe von Höxter



Holzhaus dämmen



Gewebe sollte eingelegt werden.

Je nach Menge der Aufputzleitungen können diese in Leerrohren auf der Wand verlegt werden, dann 20 mm Holzfaserdämmplatten bis an die Rohre legen und anschließend eine 40mm HF-Platte darauf schrauben.

Alternativ 60 mm dicke flexible Holzfaser- oder Hanfdämmplatte zwischen 40/60 Unterkonstruktion einlegen und darauf 10 mm Fermacellplatte schrauben.
Allerdings gibts hierbei Wärmebrücken, bis die Außendämmung verbessert wird.
Im Naßverfahren hergestellte Holzfaserplatten haben eine höhere Rohdichte und sind druckstabiler, was zur Vermeidung von Beschädigungen ganz sinnvoll ist.

Andreas Teich



Gästezimmer



Es geht doch immer noch um ein oder zwei Gästezimmer die optional ein paar Trage im Jahr genutzt werden, oder habe ich was an den Augen?