Holzfaserplatten als Zwischendeckendämmung fallen plötzlich runter (schrumpfen)

18.02.2020 harter.oli



Hallo zusammen,

ich habe eine Zwischendeckendämmung zwischen Holzbalken im Dachgeschoss zum Dachspitz rein gedrückt, s. Bilder. Steico Flex 038.

Wie in der Verarbeitungsanleitung vorgegeben, ist in der Breite 1 cm zusätzlich dazu gegeben worden. Die Platten hab ich mit einiger Kraft gut rein gedrückt bekommen.

Über den Platten befindet sich ein OSB-Boden vom Zimmermann verlegt.
Unter die Balken/Holzfaser kommt noch eine proClima Dampfbremse und eine Metallunterkonstruktion mit Lehmbauplatten.

Vor ca. zwei Wochen wurde die Giebelwand (Ziegel) mit Lehm verputzt, da sehr schräg ca. 5 cm auf zweimal. Zwei kleine Bautrockner stehen oben. Davor war die Holzfaserdämmung ca. ein Monat drin ohne, dass die Platten runter kamen.

Es kommen aktuell jeden Tag ein, zwei Holzfaserplatten runter und meiner Freundin kommen schon die Tränen, weil es so viel Arbeit war die Platten rein zu machen, welche sie ganz alleine zu gesägt hat.

Die Holzfaserplatten sind geschrumpft, sie sind nun ein wenig kleiner wie das Gefach.
Sie haben eine Feuchtigkeit zwischen 6 - 11 % (mit billigem Messer gemessen).

Ich bin ratlos, was kann ich machen damit die Platten nicht runter kommen?!
Bitte um Rat!



Bild


Bild

so sieht es einigermaßen noch normal aus (kann das Bild leider nicht drehen)



Bild


Bild

so sieht es aus kurz bevor die Platten runter kommen



Dämmplatten



naja, man könnte die UK für die Lehmplatten anbringen bzw. die Dampfbremse auftackern. Wie stark sollen die Platten sein? Wir mussten unsere auf ein Sparschalung setzen, eine gängige UK hätte nicht gereicht.
Vielleicht ist es sinnvoll mal bei Steico anzurufen und das Problem zu schildern.
Nur so ergänzend: Soll der Spitzboden ungedämmt und unbeheizt bleiben.? In dem Fall finde ich OSB obendrauf ungünstig.



Danke für die schnelle Antwort



Die Dampfbremse wollen wir schnellstmöglich hin machen, wie auch die UK. Nebenher von der eigentlichen Arbeit geht das alles leider nie so schnell wie es nötig wäre. Deswegen wollte ich fragen ob ich was kurzfristig tun kann da jeden Tag Platten runter kommen wie z.B. Bautrockner abstellen.

Steico werde ich morgen gleich anrufen, danke sehr gute Idee.

Es sollen Claytec Lehmbauplatten D20 werden. Die UK als Spar-Schalung mit einem Abstand von 31,25 cm (lt. Anleitung Claytec - hatten wir bereits bei uns in der Küche gemacht).

Spitzboden teils/teils. Ein Teil Wohnraum, darunter ist eine Galerie mit Treppe. Das Andere wird Abstellraum mit Bodentreppe. Danke, ja das mit dem OSB-Boden hab ich dank dem Forum hier auch schon gelesen, Rauspund wäre besser gewesen. Leider steht schon die Trennwand. In der Hektik des Umbaus mussten manchmal schnell Entscheidungen her, da war die mit dem OSB Boden leider nicht unbedingt die Richtige :-/ Das Dach ist neu mit einer Holzfaseraufsparrendämmung gedämmt.



Dämmung zwischen beheizten Etagen?



wenn alles Wohnraum wird bzw. Abstellraum , warum dann eine Dämmung in die Zwischendecke? Da hätte es etwas Masse getan.



Brauchts den



bei einem hydrophilen System wie dem verbauten überhaupt ne Dampfsperre?



Feuchtigkeit



Hört sich so an als ob die Holzfaserplatten dankend die Feuchtigkeit des Giebelputzes aufgenommen haben und nun so schwer sind, das sie runter kommen.
Grundsätzlich bringt man erst die Dampfsperre ein bevor mal viel Feuchtigkeit in den Bau bringt. Die Dämmung jetzt zu trocknen dauert ewig. Der größte Fehler wäre jetzt auf die Feuchte Dämmung die Dampfsperre aufzubringen.
Nimm noch mal Rücksprache mit dem Hersteller aber ich befürchte fast das Beste ist die Dämmung zunächst zurück zu bauen. Die Dämmung trocknen zu lassen in einem sehr gut belüfteten Raum und hoffen das kein Schimmel entsteht. Sobald Dämmung und Putz trocken sind wieder neu einbringen und Dampfbremse anbringen.

Tröste deine Freundin - auch wenn es bei facebook und youtube so aussieht - im Baubereich ist noch lange nicht alles nur durch ein 3 min Video und Tips von jahrelangen Pfuschern fachgerecht und gut herzustellen. Am Bau wie überall im Leben lernt man mit der Erfahrung. Toi, toi, toi - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



mit Steico telefoniert



Der Fehler war, dass man vor dem feuchten Lehmputz die Dampfbremse hätte einziehen sollen.

Mit dem billigen Messer kann ich die Feuchte nicht messen, da der Messer für Hartholz ist.

Durch die Feuchte haben sich die Patten aufgesogen, dann fallen sie ein wenig zusammen.

Als Lösung: Versuchen runter gekommene Platten zu trocknen und schauen ob sie danach wieder passen.
Wenn nicht eine dünne OSB Platte zu sägen und an die Seite der Balken spaxen. Dann eine Dampfbremse.

Das werde ich nun so machen. Super Support von Steico.

@Pope: keine Masse das der Schallschutz keine Rolle spielt. Wohnraum im Dachspitz ist eher eine Räuberhöhle für das zukünftige Kind. Abstellraum eh egal. Zum anderen war mir der Aufwand leichter einen Boden drüber zu machen und in das Gefach Dämmung rein zu drücken. Bei einer schweren Schüttung wie Sand, Steine o.ä. hätte ich was machen müssen um das von unten aufzufangen. Das waren meine Beweggründe.

@Hr. Mattonet: Danke, genau das was Sie geschrieben haben trifft den Nagel auf den Kopf. Zum Bau haben Sie Recht, man lernt aus Erfahrung. Das nehme ich auf meine Kappe und stehe dazu.