Holzdielen ohne Fase?

15.12.2019 Jenders



Hallo in die Runde,
ich sucher Kiefer Dielen aus Vollholz ohne Fase und ohne Microfase, also einfach glatte Kanten an der Seite.
Leider finde ich keinen Anbieter.
Kann mir hier jemand weiterhelfen?

Schon mal vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße,
Jenders



Dielen ohne Fase



Wenn du die Dielen abschleifst verschwinden kleine Fasen doch ohnehin.
Sollten Fugen entstehen sind kleine Fasen vorteilhaft, um die Möglichkeit von Kantenabsplitterungen zu reduzieren, die schon beim Transport oder der Verlegung vorkommen könnten.



Zimmermann/ Sägewerk



Vielleicht einfach bei einem nahe liegenden Sägewerk anfragen oder einen Zimmermann. Vielleicht gibt es Rauhspund ohne Fase?



Kieferndielen



Wir haben schlichte Kiefern-Hobeldiele aus dem Hornbach-Baumarkt verwendet. Jedoch mussten wir nur einen kleinen Teilbereich im Treppenhaus ersetzten. Die Dielen waren in einer B Sortierung, also etwas rustikaler, ohne Fase und mit einfacher Nut und Feder.
Im Grunde ein Rauspund, passte bei uns aber genau zu den alten Dielen die erhalten geblieben sind. Zudem konnten wir ohne Stoß, also in Raumbreite verlegen.
Ich würde die Dielen aber zumindest mit einer Mikrofase versehen, sobald das Holz etwas arbeitet haben Sie sonst unschöne Kanten, besonders an den Stößen.



Kieferndielen



Wir haben schlichte Kiefern-Hobeldiele aus dem Hornbach-Baumarkt verwendet. Jedoch mussten wir nur einen kleinen Teilbereich im Treppenhaus ersetzten. Die Dielen waren in einer B Sortierung, also etwas rustikaler, ohne Fase und mit einfacher Nut und Feder.
Im Grunde ein Rauspund, passte bei uns aber genau zu den alten Dielen die erhalten geblieben sind. Zudem konnten wir ohne Stoß, also in Raumbreite verlegen.
Ich würde die Dielen aber zumindest mit einer Mikrofase versehen, sobald das Holz etwas arbeitet haben Sie sonst unschöne Kanten, besonders an den Stößen.



Danke! und Rauhspund



Die vielen Antworten sind ja schon mal ein vorweihnachtliches Geschenk :). Vielen Dank dafür!
Ich habe mich sehr gefreut.
Gut zu wissen, dass die Microfase fast verschwindet, wenn man noch mal drüber schleift.
Uns auch gut zu wissen, dass ihr Rauhspund nicht von vornherein ausschließt.

Noch eine Frage zu Rauhspund Brettern. Könnte ich auch Rauhspund in der Wohnung verlegen, oder ist davon abzuraten? Die sind ja viel günstiger. Ich dachte, da gibt es bestimmt einen Harken. Z.B. dass sie sich mehr verziehen als richtig aufgearbeitete Dielen. Oder dass sie eine höhere Restfeuchte haben, was dann ja wieder zum Gleichen führen könnte.
Ich habe einen Asphaltestrich drunter, man kann also nicht schrauben, sondern müsste kleben.
Liebe Grüße



Da wo ich kaufe



Da wo ich kaufe ist/sind der Hauptunterschied zwischen Bodendielen und Rauspund die Astlöcher.



Wo?



@Methusalem:
Das klingt doch prima!
Wo kaufst du denn?



Bei mir im Ort



Die einzigen, die ich weit und breit gefunden habe, die 25mm Hobeldielen und 25mm Rauhspund haben. Direkt bei mir um die Ecke. Holz Tusche in Marsberg



musste genau



Ich brauchte 25mm weil ich an den Bestand angearbeitet habe



sehr gut



Danke, ich rufe dort mal an.
Vielleicht gibt's auch was für mich.



Rauspund



Wenn ihnen der rustikale Charme der Rauspundbretter zusagt und sie zum Rest des Hauses passen ist das eine schöne Alternative. Achten sie auf Feuchtigkeit. Im Zweifel lieber noch mal zwei Monate trocken und luftig ablagern bevor Sie am Ende doch zu große Trocknungsfugen haben.
Wir haben im Obergeschoss eine kleine Mietwohnung komplett mit 24 er Ficht/Tanne Rauspund ausgebaut. Nach zwei Jahren gibt es daran nichts schlechtes zu berichten. Jedoch haben wir verdeckt geschraubt. Vielleicht erst einmal ein paar Bretter zur Probe kleben?
Und vielleicht noch eine Idee, hier auf Fachwerk.de gab es mal Werbung von „märkischer Kiefer“. Die Internetseite sah gut aus. Vielleicht ist das ja auch eine Alternative.
Gutes Gelingen



Rauspund



Da wir ein einfaches Bauernhaus haben, haben wir im Dachboden auch Rauspund gewählt. Nennenswerte Fugen haben wir nicht zu bemängeln, allerdings habe ich die Bretter auch noch ein halbes Jahr lang luftig gelagert gehabt.

Qualitativ würde ich sagen, 95% waren gut nutzbar, 4% stärker verzogen, so dass man sie nur mit Gewalt in Position bringen konnte und 1% hatte optisch auffälligere Mängel. Da nahezu alle Bretter geschüsselt haben, musste ich den Boden mit einer Walzenschleifmaschine planen, bevor ich mit dem Tellerschleifer weiter machen konnte. Zum Verkleben wären sie definitiv nicht geeignet gewesen.

Rauspund darf eine höhere Holzfeuchte haben, als Hobeldielen. Das heißt nicht, dass es so sein muss, doch die Wahrscheinlichkeit ist gegeben. Ein nachträgliches Trocknen funktioniert bei verschraubten Dielen gut, hat in Deinem Fall den Nachteil, dass Du keine planen Klebeflächen mehr hast. Mit anderen Worten: Ich würde es lieber lassen, sofern Du keinen anständigen Abricht- und Dickenhobel hast, mit dem Du die verzogenen Bretter wieder richten kannst.

Viele Grüße
Tilman



Holzdielen als Rauhspund



Rauhspund wird in sehr unterschiedlichen Qualitäten verkauft- manches ist nur als Betonverschalung geeignet.

Die Holzfeuchtigkeit vor Kauf überprüfen- Holzfeuchtemeßgeräte gibts schon sehr günstig zu kaufen.

Zur Beurteilung der Koste:
berücksichtigen, ob die Dielen per qm inkl Nut und Feder verkauft werden oder nach tatsächlicher Deckfläche.

Gerade bei schmalen Brettern kann das gut 10 % Preisunterschied bewirken.
bei Messung der Brettbreite im feuchten Zustand kann auch dies einen beträchtlichen Unterschied bewirken.

Bei schmalen Brettern dauert der Zuschnitt und die Verlegung länger als bei breiteren.

Von der Optik her finde ich Brettbreiten ab ca 12-14 cm schöner und ruhiger von der Wirkung als ganz schmale unter 10 cm.

Verlklebung auf Gußasphalt setzt korrektes Absanden der Oberfläche nach dessen Einbringung voraus.



Rauhspund...



...halte ich für ungeeignet als Dielung in beheizten Räumen. Als Bauholz gilt er auch dann als getrocknet, wenn er eine HF von 20% oder weniger hat. Eine Dielung sollte, wie auch ein Parkett, in normal beheizten Wohnräumen aber eine Einbaufeuchte von 9% haben. Aus der Differenz in der Holzfeuchte ergibt sich eine beträchliche Fugenbildung und Formveränderung.

Für mich ist es auch keine Alternative, den Rauhspund Monate eingestapelt auf Latten auf der Baustelle zu lagern. Damit das überhaupt etwas brächte, müsste es in der Heizperiode sein, und der Raum müsste so wie im bewohnten Zustand geheizt und belüftet sein, also auch keine Baufeuchte mehr. Das bedeutet dann auch für mehrere Monate Zeit- und Geldverlust. Zudem ist, wie schon beschrieben, von Schüsseln und Verziehen auszugehen. Die Bretter sind nach Monaten weniger passgenau und rund / hohl. Das Verlegen wird also schwieriger, und es ist, schon vor dem noch erfolgenden Nachtrocknen, eine partielle Fugenbildung schon zum Verlegezeitpunkt wahrscheinlich. Es muß also von Grund auf geschliffen werden. Das Schleifbild wird weniger gut sein, als die Oberfläche der zumeist sehr gut hydrogehobelten Hobeldiele (die wir sauber verlegen und gar nicht Schleifen vor dem ölen).

Für eine Ersparnis von vielleicht netto 10 oder 12€/m² hat man also eine eine schlechtere Sortierung, höheren Verlegeaufwand, zusätzlichen Schleifaufwand mit allermeist schlechterem Schliffbild, und eine trotz monatelanger Baustellenlagerung größere Fugenbildung.

Aber das nur am Rande. Die Mikrofase würde, wenn mann denn nicht schliffe, auch nicht weggeschliffen. Ich empfehle, mal ein paar Bretter zusammenzustecken und dann zu befinden, ob die Fase wirklich so unzumutbar ist. Sie stellt einen Schutz für Barfußgänger dar. Darüber hinaus ist ein Dielenboden kein Parkett. Bei letzterem sind, schon der vielen kleinen Teilchen wegen, Fugen optisch unerfreulich. Bei raumlangen Dielen ist das Sichtbarlassen der Dielen der historischen Anmutung und Optik entsprechend und wird ganz überwiegend als positiv wahrgenommen. Ausserdem: Die Fasen schaffen eine Struktur, in der die (trotz bester Holzauswahl und Trocknung werden sich in der Heizperiode Fugen von etwa 1mm bilden) nicht gänzlich vermeidbaren Fugen "untergehen".

Was spricht aus Ihrer Sicht gegen kleine Fasen?

Die (Mikro)fase ist bei Hobeldielen ganz überwiegend gebräuchlich. Individuell arbeitende Spezialfirmen können Ihnen, freilich nicht zum Baumarktpreis, auch fasenfreie Hobeldielen beliebiger Dimensionen liefern.

Das Verkleben von Rauhspund auf einen Estrich (statt konventionellem Verlegen) freilich ist keine optische Geschichte oder falsch verstandene Sparsamkeit, sondern grober Unfug.

Grüße

Thomas