Holzdecke - Fehlboden/Einschub - Welches Material?

14.06.2016 Finshu



Hallo zusammen,

wir sanieren gerade ein altes Zechenhaus und hier habe ich eine Frage zu der Holzbalkendecke.

Aktuell ist von unten an die Balken eine verputzte Matte (Keine Ahnung welches Material) befestigt und oben 15mm dünne Dielen – Mehr nicht …

Nun würden wir das gerne alles ändern und erneuern, sowie für die Schallisolierung und den Wärmeschutz sorgen.

Aus diesem Grund stellen wir uns vor einen Fehlboden einzubauen wo der Einschub auf seitlich an die Balken aufgeschraubten Leisten befestigt wird. Dieser soll dann mit einer Lehm-Hanf-Schüttung verfüllt werden.

Meine Fragen zum Fehlboden wäre nun …
* Die Leisten können normale Dachlatten in 24x48mm sein?
* Aus welchem Holz/Material sollten die Einschübe sein und in welcher Stärke?

Leider habe ich hierzu keine Informationen gefunden aber wenn ich was übersehen habe nehme ich auch gerne einen entsprechenden Link.

Vielen Dank und beste Grüße
Finshu



Wollte nochmal nachfragen ...



Hallo zusammen,

wollte hierzu gerne noch einmal kurz nachfragen, vielleicht hat ja doch noch jemand einen Hinweis oder eine Link-Empfehlungen für mich.

Danke und Grüße
Finshu



Fehlboden



Scheinbar fehlen noch ein paar Angaben, z.B. welche Maße die Balken haben, in welchen Abstand sie verbaut sind und wie stark die Schüttung sein soll.Ich gehe davon aus, dass ein Statikkundiger die Dimensionen mal durchgerechnet hat!? Als nächstes ist noch unklar, um welche Decke es sich handelt, zwischen zwei beheizten Geschossen oder zum unbeheizten Dachboden oder, oder und wie die Nutzung aussehen soll.



Daten ...



Ok, ich hatte nicht damit gerechnet, dass das von Interesse ist bei der Materialauswahl für den Fehlboden. Hier aber gerne die Daten ...

* Balkenstärke 10x16cm bei 3,5/4m Länge
* Balkenabstand 50-55cm
* Spätere Schüttung aus Hanf-Lehm
* Räume ober-/unterhalb jeweils beheizt

Danke und beste Grüße - Finshu



Fehlboden



ich würde die avisierten Dachlatten nehmen und aus preiswerter Dachschalung eine Sparschalung mit ca 1cm Spalt zwischen den Brettern einbauen, anschließend Rieselschutz (z.B. preiswerte Dachunterspannbahn oder Packpapier)und dann die Hanf-lehm-Schüttung bzw.geglühten Sand - eine Wärmedämmung ist ja nicht vordergründig nötig, dafür aber Schallschutz, dafür brauchts dann eher Masse im Fehlboden.
Was ist als Belag obenauf vorgesehen? Hier im Forum gibt es eine Suchfunktion (Schlagwort) nach Gewerken, dort gibts reichlich Ausführungen zur Thematik, vielleicht auch neue Impulse.



Einschubdecke



Bei diesen Dimensionen ist die Tragfähigkeit für eine Geschossdecke im Wohnbereich zu gering. Die Decke muß verstärkt werden.



Welche Stärke wäre ausreichend?



Vielen Dank für den Hinweis - Ich schließe daraus, dass eine beidseitige Aufdopplung mit Dachlatten somit nicht ausreichend ist. Was wären denn die richtigen Dimensionen? Verbunden mit der Frage ob eine seitliche Aufdopplung anstelle der Dachlatten oder zusätzlich von oben/unten?

Danke und beste Grüße Finshu



Holzbalkendecke



Wie und mit was die Decke verstärkt werden muß kann man nur vor Ort in Kenntnis der Örtlichkeit entscheiden. Dachlatten beidseitig anzubringen kann etwas bringen wenn sie möglichst tief platziert werden, bis in die Auflager reichen und über die Verbindungsmittel schubfest an die Balken angekoppelt werden. Andere Möglichkeiten wären Unterzüge oder Oberzüge zur Verringerung der Spannweiten, das Einbeziehen von Trennwänden, die Anordnung zusätzlicher Profile oder eine Unterspannung der Balken von der Unterseite her mit Bandeisen, Winkelstahl o.ä.
Das ist alles nichts für einen Laien sondern sollte von einem Statiker oder erfahrenen Zimmerer ausgewählt, bemessen und nachgewiesen werden.