alte Holzdecke tapezieren?

07.10.2004



Ich habe in meinem ca. 50 qm großen Wohnzimmer eine alte Holzdecke. Auf diese möchte ich entweder Platten befestigen und tapezieren, so dass sie ganz normal weiß ist, oder kann ich sie weiß spritzen, was evtl. nicht so schön aussieht? Ich dachte auch an modernere Holzlatten, die ich einfach draufnageln kann? Ist dies möglich?
Ein Baugeschäft empfahl mir Regipsplatten, wo jedoch der qm 10 kg wiegt.Wenn ich diese auf die Holzdecke schraube, denke ich, dass die Platten nicht halten, wenn ich nicht gerade auf die Unterlattung treffe. Gibt es eine andere Möglichkeit, um diese alte Holzdecke zu überkleben? Runter reißen möchte ich sie nicht. Soll möglichst wenig arbeitsaufwand sein und nicht zu teuer.





Hallo!
Wir haben auf Kundenwunsch schon Decken mit Lehmfarbe der Fa. Holzweg bzw. ecoTec gestrichen. Ist zwar eine Sauarbeit, sieht aber nicht schlecht aus.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik





Hallo,
danke für den Tipp. Kann ich die Lehmfarbe direkt auf die alte Holzdecke streichen? Eigentlich wollte ich irgendwelche Platten auf das Holz Kleben und dann Streichen oder tapezieren. Geht so was?
Gruß P.Kubin



Unterdecke



Guten Morgen,

Lösungen, die sich zurückbauen lassen, sind mir auch eher geheuer.
es gibt holz- und holzwerkstoffplatten in allen gewischtsklassen.
Vorschlag z.B::
4 mm Hartfaserplatte, mit Drahtstiften genagelt
gestrichen mit weißer Zinkhaftfarbe (Glasurit).

Wiegt nix, haftet bestens, deckt in einem Arbeitsgang.

Gruß



Zelteln



Noch ein Vorschlag

Spanne hellen Stoff über die ganze Decke.
Du kannst das Ganze auch so spannen, dass es wie ein Zelt, ein Kokon, eine Wolke etc. wirkt

Gruß


Lutz





Decke mit Tiefengrund streichen und anschließend streichen. Garantiert keine Schwermetalle oder Lösungsmittel.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik





Hallo,
was ist bitte Tiefengrund? Kann ich das auf eine Holzdecke streichen und anschließend mit ganz normaler Farbe streichen?
Gruß



Holzdecke



Was haben sie für eine Holzdecke? Bereits gestrichen?Lackiert?Natur?Wenn sie´s altmodischer haben wollen-mit dünner Kalkmilch streichen-bei unbehandelterHolzdecke. Ansonsten kann ich Ihnen www.pnz.de anraten!Sehr gute Produkte auf natürlicher Basis.Kann auch den Vorschlag eines anderen Schreibers nicht nachvollziehen Zinkhaftfarbe(Glasurit)zu verwenden! Was macht Zinkhaftfarbe auf einem Holzuntergrund?



Hallo Kubin, Holzdecke adé?



Ohne Begutachtung ist´s immer schlecht was von weitem zu sagen, deshalb halte ich mich in aller Regel zurück mit Empfehlungen.
Aber ich glaube, auf einige Aspekte hinzuweisen ist hier sinnvoll.
1. Zukünfige Generationen fänden möglicherweise gerade die Holzdecke schön und bewerten dies als wertvoll aber leider beschädigt oder vernichtet.
2. Holz "arbeitet", das merkt man an gerissenen Tapeten und abgeplatzen Anstrichen.
3. Deshalb sollte ein direkter Anstrich vermieden werden, auch wenn es "nur" wasserverdünnbarer Tiefgrund ist, da bis auf reine Leimfarbe (Abwasch-Schweinerei beim zuküftigen renovieren) der Untergrund nicht mehr in den Ursprungszustand rückführbar ist.
4. Trockenbauunterhangdecken sind tatsächlich schwergewichtig, verändern die Statik, die erforderlichen Aufhängungen beschädigen das Holz.
5. Der beste Gedanke ist eine Spanndecke aus Stoff, an Wandleisten befestigt. Ich empfehle das System der Firma CLIPSO da Anwendungssicher, PVC- und Weichmacherfrei. Außerdem sehr gut gestaltbar mit Farbe und Ideen, siehe www.gestaltungsservice.de

Mit farbenfrohen Grüßen
Malermeister Peter Seifarth



Hallo Kubin, Holzdecke adé?



Ohne begutachtung ist´s immer schlecht was von weitem zu sagen, deshalb halte ich mich in aller Regel zurück mit Empfehlungen.
Aber ich glaube, auf einige Aspekte hinzuweisen ist hier sinnvoll.
1. Zukünfige Generationen fänden möglicherweise gerade die Holzdecke schön und bewerten dies als wertvoll aber leider beschädigt oder vernichtet.
2. Holz "arbeitet", das merkt man an gerissenen Tapeten und abgeplatzen Anstrichen.
3. Deshalb sollte ein direkter Anstrich vermieden werden, auch wenn es "nur" wasserverdünnbarer Tiefgrund ist, da bis auf reine Leimfarbe (Abwasch-Schweinerei beim zuküftigen renovieren) der Untergrund nicht mehr in den Ursprungszustand rückführbar ist.
4. Trockenbauunterhangdecken sind tatsächlich schwergewichtig, verändern die Statik, die erforderlichen Aufhängungen beschädigen das Holz.
5. Der beste Gedanke ist eine Spanndecke aus Stoff, an Wandleisten befestigt. Ich empfehle das System der Firma CLIPSO da Anwendungssicher, PVC- und Weichmacherfrei. Außerdem sehr gut gestaltbar mit Farbe und Ideen, siehe www.gestaltungsservice.de

Mit farbenfrohen Grüßen
Malermeister Peter Seifarth





Ich habe ein ähnliches Problem:

Ich habe eine Holzschräge in einem Zimmer, die ich versucht habe mit stinknormaler Innenfarbe zu streichen (auf Tip vom Baumarkt-Berater). Problem: Die Farbe deckt nach der zweiten Schicht nicht sondern löst die erste Schicht Farbe. Was kann ich noch retten?



Baumarktfarben "wischbeständig"



leider ist es wahrscheinlich so: eine "wischbeständige" Farbe genommen. Ihre Dachschräge ist wahrscheinlich nicht mehr zu retten.

Die unbrauchbaren Farben erkennt man am Etikettenhinweis "wischbestständig" und sind nach Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) im Gewerbebetrieb verboten, da sich die Farbe bei mehrfachem Überstreichen immer wieder anlöst, bekommt man kein gut deckendes und fleckenfreies Anstrichbild hin.
Der Laie glaubt aber duch pfiffige Aufmachung, etwas besonders Gutes zu bekommen, das ist nunmal nicht verboten.

Es müsste jedoch verboten werden, dem Kunden durch ein x (i), ein u (a) vormachen zu wollen, ein Unkundiger fällt immer darauf rein. Diese "wischbeständigen" Farben sind eben nicht ohne Probleme überstreichbar, aber auch nicht mehr einfach runterzubekommen. Damit das mal aufhört, müsste wahrscheinlich mal ein Klageprozess gegen wischbeständige Farben gewonnen werden.

Bitte achten Sie beim Farbenkauf auf die Qualitätskennzeichnung "waschbeständig nach DIN" oder in Zukunft auch "Naßabriebbeständigkeit Klasse 3 (besser ist 2, noch besser 1) nach DIN EN13 300".

Mit freundlichen Grüßen
Peter Seifarth, Malermeister