Holzdecke aus den 60ern

16.05.2014 Der Hausfuchs



Hallo liebes Forum,

bin neu hier, also bitte nicht gleich mit dem Hammer drauf ;-)

Mein Haus verfügt über einen Anbau aus den 60er Jahren. Ich habe die abgehängte Dielendecke entfernt. Darüber befindet sich das Bad, das ich demnächst komplett sanieren möchte. Die Decke an sich ist stabil und schwingt nur minimal. Jedoch macht mir die Beschaffenheit ein wenig Sorgen: Auf den Balken liegen die vielen kleinen Querbrettchen (?) mehr oder weniger lose auf, mit teilweise recht großen Spalten dazwischen (s. Foto). Die Schüttung darauf (irgendetwas zementartiges) ist so bröselig, dass ständig kleinere Bröckchen herabfallen. Es gibt keine Pappe oder ähnliches dazwischen. Ich nehme an, dass auf der Schüttung direkt der Estrich des Badfußbodens liegt, dieser wurde gefliest. Die kleinen Fliesen (ca. 8x8) sind teilweise zerbrochen oder fehlen. Der Teil vor dem Bad (Diele 1.OG) hat als Bodenbelag Spanplatte mit PVC. Ist alles recht klein.

Da ich noch nicht weiß, wie genau das Bad werden wird, geht es mir in erster Linie um Tipps zur Decke von unten.

Wie kann ich das Rieseln stoppen? Ich habe Bedenken, dass je mehr Material rausrieselt, desto instabiler der ganze Deckenaufbau wird, falls er das nicht schon ist, aber wie gesagt, fühlt sich von oben alles in Ordnung an.

Ich hatte die Idee, entweder von unten einen Rieselschutz (Vlies, Pappe, Gewebe o.ä.) anzubringen, oder aber, was ich besser fände, zwischen die Balken OSB Platten passgenau zuschneiden und fest mit den kleinen Querhölzern (wie nennt man die eigentlich richtig?) zu verschrauben um dem Ganzen mehr Stabilität zu geben.

Später soll die Decke wieder abgehängt werden, evtl mit Wediplatten oder Gipskarton inkl. LED Spots, allerdings erst, wenn das Bad fertig ist, weil ich von unten erstmal gut an alle Leitungen komme. (Ich plane eine bodengleiche Dusche mit Revisionsklappe beim Ablauf, wenn möglich).

Bin ich da auf dem richtigen Weg oder sollte man den Boden gleich ganz neu aufbauen? Wem sagt so eine Konstruktion wie auf dem Foto zu sehen etwas? Ich frag mich warum die das damals so gemacht haben?

Bin für hilfreiche Tipps sehr dankbar!



Wie nennt man die eigentlich richtig?



Das ist ein Fehlboden, der gegen Schwingungen sowie zur Wärme- und Schalldämmung eingebracht wurde. Bei uns waren die auch nur lose verlegt - scheint normal zu sein.

Üblicherweise nimmt man die alte Schüttung von oben raus und legt einen Rieselschutz auf die Fehlbretter.

Das auf der Schüttung der Estrich liegt, halte ich aber für unwahrscheinlich - bestimmt liegen oben noch alte Dielen drauf, auf denen später der jetzige Fußboden aufgebaut wurde.