Holzbalkendecke

19.02.2021 Sandro

Holzbalkendecke

Hallo,
ich möchte meine Holzbalkendecke sanieren. Diese ist zu etwa 2/3 mit Lehm und Beton befüllt. 1/3 war nur mit Lehm und Stroh belegt (die Fläche die nun frei liegt). Die Schwartenbretter sind vom Wurm zerfressen, sodass ich vermutlich die Füllung komplett erneuern muss. Die Balkenmaße sind 22 x 14 cm, lichtes Abstandsmaß etwa 80cm. Auflagerung ist nicht ganz mittig auf einem Stahlträger nebeneinander liegend und nicht verbunden. Eine Seite etwa 3,5m, eine 4,70.

Frage 1: Macht es Sinn die Balken miteinander zu verbinden um eine schubfeste Verbindung zu erreichen? Oder übernimmt das die Decken und Bodenbekleidung (unten OSB, oben Rauspund)?

Frage 2: Die Balken sind an der Außenmauer nicht befestigt und liegen dort ummauert auf. Müssen die dort fixiert werden (Querverbund mit Mauerbalken oder direkt im Mauerwerk einbolzen)?

Frage 3: Die Konstruktion der Fußpfette (Pfettendach) steht lediglich auf 3 Unterstützungen und tragen die Last über die Holzbalken ab. Von unten ist die gesamte Konstruktion nur durch den mittigen Träger und einen Pfeiler unterstützt. Kann/sollte man die Fußpfette untermauern oder über mehrere Unterstützungen über die Balkendecke stützen?

Danke und Viele Grüße



Die Fußpfette


Die Fußpfette

ist mit 3 Hölzern unterstützt



Die Decke


Die Decke

von unten



Hier


Hier

ist noch der vorhandene Boden zu erkennen



Nutzung



welche Nutzung ist denn mal vorgesehen?



Hallo



Das soll eher als Abstellfläche genutzt werden. Etwa 1/4 in der darunter liegenden Stallfläche entsteht ein Badezimmer. Der Rest bleibt ebenfalls Abstellfläche.

Beste Grüße



Fragen



1. ich würde die Balkenstöße miteinander verbinden, auch wenn es wahrscheinlich über den Bodenbelag reichen würde, aber möglicherweise müssen die Balken durch Anlaschen nivelliert werden, da fände ich eine Verschraubung vorher besser.
2. Wie lange steht das Gebäude schon so? Ich habe Maueranker bislang nur beim Streichbalken giebelseits gesehen.
3. ja, die 3 Ständer, auf denen die Fußpfette liegt sehen abenteuerlich aus. Aber auch hier: wie lange steht das so schon? Wenn keine zusätzliche Last durch Dämmung der Dachschrägen hinzukommt, würde ich es so lassen, natürlich kannst Du zusätzliche Stützen zwischenbauen, wenn es Dich beruhigt.



Antworten



Bj. ist vermutlich in den 50ern gewesen. Konnte mir bisher niemand genau sagen. Ein Verkehrswertgutachten steht noch aus, da kommt vielleicht Licht ins Dunkle.

Vielen Dank vorerst für deine Meinung



Streichbalken



Du hast recht. Der Mauerbalken ist gibelseitig. Ich hatte im Sinn traufseitig einen Balken über den Deckenbalken, auf der Innenschale aufliegend nachzurüsten. Hab mich da wohl falsch ausgedrückt.
Meinst du das wäre eine Möglichkeit? Oder ist das sinnfrei?



nebengebäude



wenn es ein Nebengebäude bleibt, würde ich noch zwischen die 3 vorhandenen ein paar Stützen stellen. Ich kann nicht erkennen, ob es möglich ist auf den Vorsprung, wo normalerweise der Ringanker ist, noch eine Ziegelschicht aufzumauern und zu verzahnen.



Und wenn...



es ein Wohnraum werden soll? Ich habe noch nicht alle Möglichkeiten ausgelotet.
Der Mauervorsprung ist eine Steinreihe (11,5)



Umnutzung



dann wäre es eine Umnutzung und die wäre bauantragspflichtig. Dann kämen energetische Fragen dazu, evtl Dachdämmung und zusätzlicher Lasteintrag und andere Tragfähigkeitsparameter. Das erfordert einen Planer.