Holzbalkendecke oder Beton in Nachkriegsbau Bj. 49?

20.03.2014 Hausböckchen



Hallo,

ich besichtige in 2 Wochen einen Nachkriegsbau aus dem Jahre 1949 zum Zwecke des Kaufs und Umbaus.

Weiß jemand, ob in diesem Baujahr noch Holzbalkendecken oder schon Betondecken verbaut wurden?

Die Frage ist für mich wichtig, weil ich großen Wert auf eine Holzdecke lege.

Über Antworten freut sich
Melanie



Decken



Beides ist möglich.
Was drin ist werden Sie selber merken wenn Sie draufstehen.
Was mich interessiert:
Warum legen Sie großen Wert Sie eine Holzbalkendecke?



Holzbalkendecke



Klar, wenn man drauf steht spätestens ist klar, was verbaut ist. Mich hätte es nur vorab interessiert, ob man relativ sicher sagen kann, dass in dem Baujahr noch Holz verbaut ist.

Rein wegen der Optik im Erdgeschoss beim Blick nach oben ;-)



Holzbalkendecken



waren wohl bis in die 60'er Jahre üblich - hab ich mal gelesen :-)

Von unten wirst du davon aber wahrscheinlich nicht viel sehen, da sie vermutlich mit Rohrmatten oder Sauerkrautplatten verkleidet und verputzt sein wird.



Decke



Das ist klar. Aber das Ziel ist ja, im Zuge der Sanierung die Decke/die Deckenbalken freizulegen und offen zu lassen. Das dadurch der Schallschutz sinkt ist nicht so schlimm.

Ich habe gelesen, dass wegen der fehlenden Mittel und zur Kostenersparnis möglichst günstig gebaut wurde, da käme ja eine Holzdecke eher in Frage. Aber das sind wohl alles nur Spekulationen. Bald werde ich es genau wissen.



Fake



Du kannst auch bei Betondecke einfach Balken hochmachen.
Sieht dann von unten genauso aus.



Also



1949 ist noch mehr oder weniger unmittelbare Nachkriegs-Notzeit, da würde ich ehrlich gesagt letztklassige Bauweise befürchten. Mehrfamilienhäuser aus dieser Ära werden in Wien in den letzten Jahren in größerer Anzahl aufgrund grober Baumängel abgerissen. Ein Jugendheim von 1949 wurde schon 1976 baupolizeilich gesperrt und war zuletzt weitgehend eingestürzt (Abbruch 2013).

Auf alle Fälle würde ich - wenn Holz - ungehobelte Balken und Bretter vermuten und einen Fehlboden, durch den potenziell ständig die Schüttung rieselt.

Kurz gesagt: sieht mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne riesigen Aufwand sch*e aus und macht auf ewig Dreck.



es



gab auch Ziegelgewölbedecken (EG/1. OG) wegen Mangel an Holz.



Windelboden



Hallo Melanie,
Windelbodendecken(das ist das was Sie wohl meinen) wurden im Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert hinein verwendet, dann langsam von Einschubdecken abgelöst.
Ab dem Ende des 19.Jhr. gab es sie im Wohnungsbau nicht mehr.
Wenn Sie also in ein Haus Baujahr 1949 so etwas haben wollen passt das einfach nicht zusammen. Dann können Sie sich auch ein paar Balkenimitate aus Polyurethan (die optisch gut gefakt sind)an die Betondecke kleben. Ist einfacher zu bauen und sieht sicher echter aus als eine skelettierte Einschubdecke.
Den Charme einer 80-ger Jahre Eckkneipe gibt es dann gratis dazu.



Decke



Nein, Herr Böttcher: Solch einen Windelboden meine ich gar nicht. Aber lassen wir das vorerst. Es wird sich zeigen, welche Decke sich in diesem Haus befindet. Sollte es Beton sein, wäre eine Möglichkeit Balken anzubringen aber wenn dann mindestens Kiefer/Tanne evtl. Eiche gelaugt aber mit Sicherheit kein Disneyland aus Polyurethan.

Was interessanterweise hinzukommt, ist das es sich um ein ehemaliges kleines Schulgebäude handelt, wobei es sich bei dem Wohnhaus um das Lehrerhaus handelt. Inwiefern dort aufgrund dessen das mit "Staatsgeldern" gebaut wurde die Bausubstanz hochwertiger ist (oder vielleicht auch minderwertiger???), wird sich zeigen.



Decke



Welche Deckenart meinen Sie dann?