Holzbalkendecke mit Dielen dämmen




Hallo werte Gemeinschaft.

Ich will die Decke in unserem Haus etwas dämmen.

Jetzt sieht es folgendermaßen aus:
Von unten (Wohnzimmer) offene Holzbalkendecke mit sichtbaren Dielen Nut und Feder (Pich Pine oder Kiefer teilw. ca. 50 cm breit)gesandstrahlt.
Von oben (Kinderzimmer): verklebter, kaputter Teppich. 19er Pressspan, Dielen von oben weinroter Schutzanstrich.

ich will: Die Dielen von oben Freilegen und Schleifen lassen, 2K Parkettlack (damit die Möbel nicht so lang auf der Terasse stehen).
Von unten die Decke zwischen den Balken schliessen (gegen Hellhörigkeit) und weiss machen > mehr Licht. Die Balken sollen noch rausgucken. Die Balken sind ca. 20 cm. hoch und haben einen Abstand von 1-1,2m zueinander. In die Decke sollen Einbaustrahler eingebaut werden.
Da die Dielen auf die Balken genagelt sind wird sich der Trittschall nicht vermeiden lassen -mann sollte halt nicht jedes Gespräch mithören müssen, wie in vielen Alpenhütten.

Frage: Was für einen Aufbau?
Steinwolle dazwischen klemmen und Rigips auf an die Balken genagelte Dachlatten spaxen? Mögliche Probleme: Feinfaseralarm durch die Einbaustrahler? Rigips schwingt wie ein Trommelfell? Anschluss an die Balken: Schattenfuge? Acrylnaht? (Die Balken sind sehr rau sandgestrahlt). Schutzpapier an Balken und dan bündig abschneiden? Keine besondere Fuge?

Oder Weichfaserplatte 40er oder noch dicker an besagte Dachlatten spaxen (spezielle grossköpfige nötig?). Fussel weniger giftig. Schwingungsträger, also im Sinne von müde? Nachteile; Verarbeitung aufwändig und dreckig? Teurer? Wie sieht es hier mit dem Balkenanschluss aus? Dann Verputzen und streichen? Oder spachteln und streichen?

Ist jetzt etwas lang geworden, wollte halt absehbaren Nachfragen vorbeugen :-)
Hat Jemand ne Idee oder Erfahrung dazu und kann mir etwas dazu sagen?

Viele Grüße
Philip



Deckenaufbau



Bedanken Sie sich bei Ihrem Vorgänger der die Decke von der Schüttung befreit und skelettiert hat.
Warum denken nur solche Heimwerker die Zimmerer früher waren blöd aber sie wissen wie es besser geht?
Das verschlechterte Schwingungsverhalten und den mangelnden Luft- und Trittschallschutz können Sie nur durch Wiederaufbau erreichen und das geht nur von oben. Entweder oben auf die vorhandene Dielung neue Auflast und einen neuen Belag bringen oder die Füllung wieder herstellen. Dafür muss die Dielung demontiert werden. Von unten gibt es nur Provisorien.
Sie müssen sich also entscheiden zwischen Heimwerkerlösung und richtigem Aufbau.
Für die Heimwerkervariante bin ich nicht zuständig.



Schalldämmung der Decke verbessern



Wenn es nur um nicht so hochwertige Schalldämmung geht können schwere Holzfaserdämmplatten in 60 mm Dicke unter die Decke geschraubt und direkt mit Kalkputz oder Lehm verputzt werden.
Bei so breiten Dielen und großen Balkenabständen gegen Risse im Putz Armierungsgitter anbringen.
Es wird für de elektrifizierung leichter sein, erst Lerrrohre zu verlegen, dann eine Lage 20 mm Platten und darauf dann 40 oder 60 mm Platten zu schrauben.

Hitzeentwicklung der Lampen beachten-ggf den Bereich um die Leuchte mit Putz füllen.

Wenn die Schalldämmung deutlich verbessert werden soll müßten die Bretter entfernt und eine beschwerte Einschubdecke mit schallentkoppeltem Dielenboden installiert werden.

Andreas Teich



Danke



Danke Herr Bötcher, das mit dem Deckenöffnen war in den 70ern als auch noch zusätzliche Stützbalken eingezogen wurden um eine grosse Terassentür einzu bauen. tja son Haus macht mit der Zeit was mit. Von Oben wollte ich den Boden nicht in grösserem Ausmass öffnen -wir wohnen in dem Haus.
Klar währe mir eine Lehmstakendecke von Jungfrauen glatt gestrichen mir das liebste, aber das währe unverhältnissmäßig, da es wie gesagt ein Umbau in laufender Nuttzung ist.
meine Anforderungen hatte ich beschrieben, dafür sollte eine Deckenschliessung von unten reichen. Danke für Ihr Angebot, aber ich bin versorgt.

Hallo Herr Teich
danke für Ihre Antwort.
Wenn ich Sie recht verstehe, schlagen Sie vor Leerrohre für die Kabel von unten an die Dielen zu schrauben. Auf die Flächen neben den Rohren 20er Holzfaserdämmplatten schrauben. Und auf diese plane Fläche dan dicke Holzfaserplattenschrauben. Also alles direkt von unten press an die Dielen schrauben?
Ich dachte bisher an Platten an Latten zu schrauben, die seitlich an den Balken genagelt sind.

Steinwolle und Rigips scheint hier keiner toll zu finden?

Danke
Philip von Klösterlein



Schalldämmung der Decke verbessern



Hallo Philip,
Um Trommeleffekte zu vermeiden soltten keine Hohlräume direkt unter den Dielen verbleiben-
daher der Vorschlag, die Platten von unten an die Dielen zu schrauben.Zudem spart das Deckenhöhe.

Wenn eine wirkliche Verbesserung erreicht werden soll müßte das von oben geschehen inkl Beschwerung der Decke bei vorheriger Entfernung der Dielen.

Du kannst aber auch zusätzlich unter die Platten Gipsfaserplatten an Federabhängern befestigen.
Das reduziert aber primär die Schallausbreitung von unten nach oben.

Andreas Teich