Holzbalkendecke, Fehlboden, Lehmschuettung, Abflussrohr, usw.

08.12.2015 DWass



Hallo Forummitglieder,

Hintergrund: EFH BJ 1888. Ich saniere gerade das Bad im 1.OG. Abflussrohr (DN 50) fuer Badewanne und Dusche soll in die Decke verlegt werden (parallel zu Balkenverlauf, zwischen 2 Balken). Originale Deckenaufbau (von unten nach oben):

- Kalkputz auf Schilfrohr
- Balken 120x120mm (ungefaehr)
- 30 bis 50mm Holzlatten zum Hoehenausgleich
- 22mm Dielenboden

Zwischen die Balken sind (unten nach oben):
- 30 bis 40mm Lehm/Stroh gemisch
- Schwartenbretter (einfach reingeschoben in Ritzen in die Balken)
- 30 bis 40mm Lehm/Stroh gemisch
- Sand (bis zum Dielenboden)

Balkenabstand unregelmaessig, aber ungefaehr 50cm.

Ein DN50 Rohr hat maximum Aussendurchmesser von 63mm (beim Muffe). Das Rohr muss ueber 3,6m laufen mit Gefaelle von 1,5% = 54mm. Gesamt Platzbedarf = 63 + 54 = 117mm.

Da nicht genug Platz ist zwischen Dielenboden und Fehlboden (Schwartenbretter), muess das Fehlboden nach unten gehen. Deckenputz ist sowieso beschaedigt und muess neu gemacht werden.

Die Schwartenbretter sind nicht glatt oder gerade, und in sehr unterschiedlichen groessen. Mein ungefaehr Plan sieht so aus:

- Schuettung, Sand, Schwartenbretter raus
- Latten an die Balken (so niedrig wie moeglich) verschrauben um neue Fehlboden darauf zu montieren
- Neue Fehlboden rein
- Lehm/Stroh Schuettung wieder rein
- Rohre verlegen
- Lehm/Stroh Schuettung auffuellen
- Sand bis zum Dielenboden

Fragen:
- Ist der Plan Sinnvoll? Gibt es Alternative? Andere (bessere) Ideen?
- Welche Material fuer die Fehlboden? Rauspund waere moeglich, sind aber 24mm dick. Profilebretter in 14mm Staerke nimmt weniger Platz weg. Beides mit N+F
- Wie gross soll die Latten sein, um die Fehlboden zu unterstuetzen? Ich dachte an 24x24
- Brauche ich Rieselschutz auf das Fehlboden? Original war keine Rieselschutz drin
- Wie pack ich das Lehm/Stroh am besten wieder rein?
- Soll ich die Roehre Isolieren (wegen Schallschutz)? Wie?

Das Zimmer unten ist die Kueche. Dampfsperre, Waermedaemmung, Trittschalldaemmung und so brauch ich nicht.

Vielen Dank fuer Ihre Hilfe. Langsam wird Fortschritte gemacht.



Fehlboden



Wir haben 15 mm OSB Verlegeplatten mit N+F verwendet, schnell und günstig. Rieselschutz ist höchstens am Rand nötig.

Wir haben den Hohlraum unter dem Fehlboden noch mit Steinwolle gefüllt (etwas mehr Schallschutz). Über dem Fehlboden Schüttung mit Blähton.

Gibt es wieder einen Dielenboden, oder Fliesen ? Wie soll die Abdichtung aussehen ? Vor allem bei der Dusche kritisch.

Hat es genug Platz für den Siphon ? Da verliert man auch etwas an Höhe.



Abdichtung ist so eine Sache...



Alle sprechen über Abdichtungen. Ich verstehe dass Wasser im Badezimmer Probleme machen kann. Bin ich selbst davon betroffen. Deswegen müss ich mein Bad sanieren.

Ich werde kein Fliesen auf mein Holzbalkendecke verlegen. Ich werde 150 Jahre alte Pitch Pine Dielen (mit Nut und Feder) verlegen. Und oelen. Die Badewanne ist freistehend im Raum (keine Abdichtung notwendig). Die Dusche macht mir viel Sorge, und ich hab schon mehere schlaflose Nächte und hunderte von Stunden an Recherche gemacht um dieses Problem zu lösen. Das werde ich ein eine andere Frage diskutieren.

Ich sehe aber kein Grund das Boden abzudichten. Es ist ein EFH. Wenn ich ein Rohrbruch oder ähnliches habe, geht das Wasser durch die Decke (ist nur Lehm/Stroh/Sand/Holz/Putz. Habe ich schon mehrmals hinter mir :-( Problem reparieren, austrocknen, streichen, alles wieder gut. Ein bisschen Kondenzwasser ist auch kein Problem - Wird von der Lehm/Stroh aufgenommen und später austrocknen. Wenn alles abgedichtet ist, dann bleibt das Wasser drin. Kann nicht austrocknen oder abdampfen. Wird eine Nährboden für Bakterien, Pilze, usw. werden. Ich sehe hier nicht der Sinn der Sache. Ich werde (wahrscheinlich) die Duschwand abdichten, sodass kein Wasser hinter der Fliesen geht. Und ich müss der Abschluss zwischen Duschwand und Duschtasse abdichten, sodass kein Wasser unter der Duschtasse reingeht.

Ich werde eine Stahlemail Duschtasse (65mm Hoehe) "auf dem Dielen" installieren (nicht Bodengleich, die Dielen werden 30mm unter der Duschtassenrand "verschoben"). Die kleine Fugen zwischen Dielen und Duschtassenrand werde ich mit dauerelastisches (Silikonfrei) Parkettfugenmaterial abdichten. Das sollte verhindern das Tropf- oder Spritzwasser von Boden unter die Duschtasse reingeht. Es sollte ungefähr so aussehen:

http://rugsathome.com/wp-content/uploads/2015/11/gorgeous-brick-wall-interior-design-feat-modern-glass-shower-panel-and-dark-wood-floor-idea.jpg

Der Siphon wird in der Raum zwischen die Balken passen. Ist nur 80mm Tief. Wenn es eng wird, kann ich ein Loch in die Fehlboden schneiden. Da ist genug Platz vorhanden.

So ist mein aktueller Plan.

@yogumon Vielen Dank für deine Antwort und Gegenfragen. OSB wäre auch eine Möglichkeit, aber ich möchte kein Spannplatten im Bad. Mein Erfahrung damit ist leider ganz schlecht. Lieber Massivholz in irgendeine Form.



Duschtasse



Statt der Stahltasse würde ich eine Tasse aus Keramik empfehlen. Wir haben Villeroy Boch Subway. Dank dem Gewicht bessere Schalldämmung, trägt wenig auf, und muss nicht noch aufwendig verkleidet werden. Siehe Photo.

Zur Abdichtung:

Unter der Duschtasse zementärer Trockenestrich. Verbundabdichtung (z.B. Lastogum) an der Wand und unter der Duschtasse.

Der Installateur wird wahrscheinlich etwas fluchen wegen dem Anschluss des Siphons...

Wenn OSB nicht genehm ist, dann eben Massivholz mit Nut und Feder. Etwas mehr Arbeit weil die einzelnen Teile nur 15 cm oder so breit sind, OSB ist 65 cm pro Streifen.