Wie saniert man einen alten Fußboden mit Holzbalken und Verlegeplatten

15.07.2004



Hallo,

bitte um Hilfe für folgendes Problem.
Wir haben ein 100 Jahre altes Haus und bekommen möchten Parkett legen.
Der Unterbau (Erdgeschoß - 2 Räume, davon einer unterkellert) besteht aus Holzbalken, die in den Wänden eingelassen sind. Darauf befinden sich jetzt Span/Verlegeplatten. Die Verlegeplatten müssen auf jeden Fall erneuert werden und die Balken in einem Raum ebenfalls.

Sollen wir lieber einen Estrich oder Füllstoff für den Boden nehmen oder wieder Holzbalken mit Verlegeplatten?

Zum Raum über dem Keller könnte es eventuell zu Problemen mit dem Gewicht des Estrichs kommen.

Danke für Eure Tipps und viele Grüße



Parkettverlegung



Guten Tag,
entscheidend für die Wahl Ihres Fußbodenaufbaues ist in der Tat deren Gewicht. Abhängig von den Balkenabständen sollte als tragende Platte entweder Vollholz > 28 mm (Glattkantbretter) oder OSB (oriented strand board)verlegt werden. Sollten keine weitergehenden Anforderungen an den Schallschutz oder die Wärmedämmung bestehen, können Sie hierauf z.B. Fertigparkett mit Parkettkleber verlegen.
Natürlich ist die Lösungsmenge wieder unendlich groß, Sie können auch Stabparkett schneiden oder einen schwimmenden Estrich in Trockenbauweise erstellen und ... und.....

viel Vergnügen

Dietmar Beckmann



Blähschiefer als Füllmaterial



hat den Vorteil der Wärme- und Schalldämmung bei einer Dichte von 350kg/m³. Das Material wird eingeblasen und kommt somit auch in Ritzen (Korngrößße 4..8mm).

Viele Grüße

Bacchus