Welcher Schädling könnte das wohl sein?



Welcher Schädling könnte das wohl sein?

Ich bewohne ein rund 200 Jahre altes Fachwerkhaus, das eigentlich in einem sehr guten Zustand ist - jetzt habe ich an einem Balken kleine Sägemehlhäufchen entdeckt (siehe Bild)- welcher Schädling könnte das wohl sein?

Da ich sonst im Haus dieses noch nicht bemerkt habe und dieses der Balken ist, der als einzigster mit dem Boden in direkter Verbindung steht stellt sich mir auch die Frage ob das Ganze wohl in Zusammenhang mit einem Wasserschaden, den ich vor einem Jahr im Fußboden hatte stehen könnte?

Kann mir da wohl jemand weiterhelfen?
Danke schonmal und Grüße
Dirk





Hallo Dirk

Um welche Holzart handelt es sich hier ? Gigt es noch ein genaueres Foto auf dem die Löcher (Maßstab!) deutlicher zu sehen sind ?
Ist oder war der Balken feucht ?

Gruß

L. Parisek



ganz vage Vermutung



Guten Tag,
wie Lutz schon sagte sind weitere Informationen hilfreich, z. B. Holzart.
Hier jetzt meine vagen Vermutungen:
Alter des Hauses und Standort lassen vermuten, dass es sich um Eichenholz (Stiel- oder Traubeneiche) handelt. Die Farbe des Auswurfs liegt weiterhin bei einem Schadensbild, dass sich an Eichenfachwerk oft findet: Befall mit dem Bunten Nagekäfer (Xestobium rufovillosum) auch Gescheckter Nagekäfer oder Echte Totenuhr genannt.
Diese Käferlarven entwickeln sich dort, wo auch ein Pilzbefall im Holz vorliegt, was bei der Einbaulage und vorangegangenem Wasserschaden durchaus möglich ist. Vielleicht sollte vor allem in diese Richtung weiter nachgeforscht werden.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



hier noch ein etwas genaueres Bild



Vielleicht sieht man es hier besser - die Fließenkante ist ca. 10 m Lang und die Löcher dürften ca.3 mm Durchmesser haben!
Der Balken fühlt sich nicht besonders feucht an.
Die Holzart kann ich nicht identifizieren.



Berichtigung: natürlich 10 cm und nicht 10 m







Den Verdacht den Ulrich Arnold ausgesprochen hatte hab ich auch erwogen. Dies war der Grund meiner Frage nach der Holzart. Ich denke das Uli wahrscheinlich recht hat.

Vielleicht kann Dirk Prior einen mit Holzarten vertrauten Handwerker die Holzart und eventuelle Feuchteschäden kurz prüfen lassen.

Gruß

L.Parisek



Danke für die Tips



Ich habe jetzt für Sonntagabend einen Vororttermin mit einem Fachman vereinbart.
Danke und Grüße
Dirk



Schon mal an Mikrowellen gedacht?



Sehr geehrter Herr Dr. Prior,

für so einen begenzten Befall bieten sich zur Bekämpfung Mikrowellen an. Informieren Sie sich gern über www.kohler-automation.de. Dabei ist es auch egal, welche Insekten im Spiel sind, und auch Pilze können thermisch bekämpft werden. Nur für die zukünftige Vorbeugung halte ich es trotzdem für erforderlich, dass sie die Art der Schädlinge identifizieren.

Mit freundlichen Grüßen
Fritz Kohler



Werbung



Lieber Kollege Fritz Kohler

Es wäre schön wenn sich ihre Antworten nicht auf eine kurze Eigenwerbung reduzieren würde.

Nachdem es in diesem Forum primär um Informationen geht von denen alle Leser etwas profitieren wollen, wäre ein etwas tieferes thematisches Eingehen hier wünschenswert.
Also: Gerne Eigenwerbung, aber dafür bitte auch Informatives beisteuern.

Gruß

L. Parisek



Hier einige weitere Daten zum Schadensfall



- Es handelt sich um einen Eichenbalken.
- Die Einfluglöcher haben einen Durchmesser von 2-3 mmm.
(z.Z. habe ich vor den Balken eine lage Papier geklebt um sehen zu können ob noch ein Tier rein oder raus will.)
- auch nach genauer Durchsicht aller Balken am Haus habe ich keine weiteren befallenen Stellen (keine Sägemehlhäufchen) finden können.

Ich denke es verdichtet sich die Warscheinlichkeit, dass es ein Nagekäfer ist.

Was kann ich jetzt wohl dagegen tun?



Flugzeit ist bald vorbei



Guten Tag, die Flugzeit der geschlüpften Nagekäfer neigt sich dem Ende zu, deshalb kann die Abklebung erst im nächsten Frühjahr eine sichere Abschätzung der Befallsintensität bieten. Da vorher anscheinend schon neue Ausschlupflöcher und Bohrmehlausstoß auftraten, ist es wahrscheinlich dass ein aktiver Befall vorliegt. Eine von mehreren Möglichkeiten ist das Bauteil durch ein anderes trockenes Eichenholz zu ersetzten. Dabei sieht man auch mehr von der Konstruktion und kann eventuell Feuchtezutrittsstellen abstellen. Ich halte es weiterhin für wahrscheinlich, dass der Bunte Nagekäfer im Holz ist, dann ist auch ein Pilzbefall vorhanden. Die Norm sieht keine Bekämpfung sondern den Austausch für pilzbefallenens Holz vor, wenn man weiß was man tut ist es bei historisch wertvoller Substanz auch einmal gerechtfertigt pilzbefallenes Holz zu belassen, dann müssen aber andere flankierende Maßnahmen getroffen werden. Die Mikrowelle von Hr. Kohler kann in gewissen Fällen eine gute Alternnative sein, ob sie preislich konkurrieren kann wage ich zu bezweifeln. Es ist sehr schwierig in Eichenkernholz chemische Insektenbekämpfungsmittel einzubringen, Bohrlochtränkungen mit Borpräparaten und Glykol als Diffusionshilfsstoff würden vielleicht funktionieren. Zum Schluss nocheinmal hervorgehoben: wenn Pilz da ist, bekam oder bekommt er Feuchtigkeit, das muss auch geprüft und abgestellt werden.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold