Gartenüberdachung aus Fichtenstämmen




Hallo,
wir möchten eine Gartenübedachung aus Fichtenstämmen bauen und haben ein kleines Problem. Im Januar bzw. Februar haben wir die Stämme aus dem Wald geholt und anschließend geschält (komplett Rinde und Bast mit Kärcher gereinigt). Die Stämme haben ca. einen Durchmesser von 200 mm und sind zwischen 1,50 und 3,50 mtr lang. Im Moment werden die Stämme im Freien (teils überdacht) stehend bzw. liegend abgelagert. Jetzt bilden sich dunkle kleine Flecken auf dem Holz, was wie Schimmel aussieht.
Wie kann ich das verhindern, da wir die Naturfarbe der Stämme erhalten möchten und später mit einem naturfarbenen Holzschutzmittel Streichen möchten?
Wie lange müssen wir diese Stämme lagern, um sie zu verarbeiten?
MfG
Christian Gruber



Fichtenholz



Hallo Herr Gruber,
Wenn die Hölzer 3- seitig von Luft umgeben sind ,können sie auch im Bauwerk trocknen.
Das mit der Naturfarbe wird Ihnen nicht gelingen.
Durch UV-Licht wird das Holz auf jeden Fall nachdunkeln.
Ein Holzschutzmittel macht nur dann Sinn , wenn es pigmentiert ist .
Viele Grüsse aus Nordhessen





Holzschutzmittel ist auch deshalb sinnlos, weil die Stämme bis ins Herz reissen werden, was dann mit der Farbe drauf unschön aussieht. Bei schichtbildender Holzschutzfarbe wird der Schaden manchmal sogar noch schlimmer als wenn man gar nichts gemacht hätte, weil Wasser und Pilze durch die unvermeidlichen Schwundrisse sowieso eindringen, die Farbschicht aber bewirkt, dass das Holz langsamer abtrocknet. Es ist auch unnötig, weil konstruktiver Holzschutz ausreicht und, wenn dagegen gesündigt wurde, Holzschutzmittel den Verfall nur verzögern können.
Was sie beschreiben ist wahrscheinlich wirklich Schimmel, aber harmlos. Der Pilt verzehrt Reste vom nährstoffreichen Holz gleich unter der Rinde. Kann man mit einem Schälmesser entfernen. Decken Sie das Holz doch mit Wellblech ab (keine Planen, Luft muss frei zirkulieren können).
Beim Einbauen zu stark drehwüchsiges Holz aussortieren!



Fichtenholz



Hallo,
erstmal vielen Dank für Ihre Antworten.
Sie haben mir schon sehr weiter geholfen.
Was mir aber immer noch nicht ganz klar ist, ob ich die dunklen Schimmelflecken durch die Lagerung vermeiden kann, durch z.B. aufstellen der Stämme, oder ob es egal ist, wie die Lagerung ist (liegend oder stehend)? Und kann ich die Flecken einfach mit einer Bürste oder ähnlichem entfernen, damit diese dadurch nicht mehr wieder kommen?
MfG
Christian Gruber



Holz lagern



Üblicherweise werden die Stämme aufgeschnitten, und die Rinde mit dem anfälligen Holz geht in die Schwarten. Wenn Sie Rundholz schälen (dafür gibt es schneidende Maschinen oder Zugmesser), sollten Sie das Holz nachher wie jedes andere frische Holz lagern, d.h. genügend Abstand zum Boden, freier Luftzutritt, abgedeckt (nicht mit Planen) oder regengeschützt und wenn möglich im Schatten. Dazu nimmt man Stapelhölzer, die es billig in jeder Sägerei gibt. (Dort sehen Sie auch, wie solche Stapel aussehen). Dann sollte das Schimmelproblem keines sein.
Die Flecken entfernen Sie am einfachsten mit einem Zugmesser (http://images.google.com/images?q=Zugmesser). Das brauchen Sie sowieso beim Bauen mit Rundholz.
(Schreiner nicht weiterlesen) Wenn Sie eines kaufen, kaufen Sie gleich einen Sensenschleifstein mit; neue Zugmesser sind nicht genügend scharf und schärfen geht am einfachsten und günstigsten mit einem neuen synthetischen Sensenschleifstein.