Heizen mit Holzscheiten

22.01.2006



Hallo,
Ich habe im Wohnzimmer seit 10 Jahren ein Bullerjahn 02, mit dem ich sehr gut mein Haus heizen kann. Ich bin mir aber unsicher, welches Holz günstiger ist. Der Schornsteinfeger rät mir vom harzigen Nadelholz ab, da es stark rußt , sich verstärkt Teer im Schornstein ablagert und es zu schnell abbrennt. Pappelholz ist ungünstig, weil es nur schmokt. Daher nehme ich Buche, Eiche, Birke usw.
Welche Erfahrungen gibt es?



Trau keinem Schornsteinfeger...



...tu es nicht.
Also die Holzart, die man in den Ofen steckt ist total egal.
Man kann jedes, wirklich jedes Holz in einem Ofen der für Holzbrand geeignet ist verfeuern. Es sollte aber ausreichend trocken sein, je nach Holzart, heißt das eine Lagerung bis zu 4 Jahren, bzw. mindestens 2 Jahre(Nadelholz). Desweiteren sollte es die geforderte Stückigkeit aufweisen, d.h. ca. Faustdick (nicht hinter den Ohren), halbe Baumstämme sind ungeeignet. Naturbelassen wäre auch nicht schlecht, also alte Fensterrahmen und Spanplatten gehören da auch nicht dazu. Wenn man jetzt noch den Ofen richtig bedient (Leistungsregelung über Holzaufgabemenge und nicht über den Verbrennungsluftschieber!!!) kann fast nichts mehr schiefgehen. Daß ein Bullerjahn in der Flammphase mal locker 20 KW Feuerungsleistung hat und man dabei leicht ins Schwitzen gerät ist konstruktionsbedingt, das ist bei allen Kaminöfen so. Nach einigen Jahren hektischen Holzauflegens landet man beim Kachelofen und seinen zahlreichen Varianten.
Es grüßt der Ofenbau Bartmann aus dem Odenwald.