Schädlinge im Brennholz




Ich habe Anfang 2002 einige RM Buche zu Brennholz verarbeitet. Das Holz liegt neben der Garage zum Trocknen. Im Haus habe ich zwei Körbe und ein Ofenfach mit einigen Scheiten gefüllt, aus denen ich seit ein paar Tagen Geräusche gehört habe. Jetzt habe ich festgestellt, dass viele - nicht alle - Stücke Bohrlöcher haben, aus denen Holzmehl fällt. Welches Tier habe ich mir da in's Haus geholt, und kann das meinen Decken und Möbeln Schaden ? Im Winter wird sich das Problem von selbst lösen, aber jetzt will ich eigentlich kein Feuer machen. Ich bin dankbar für jeden Ratschlag.



Schädlinge im Brennholz



Hallo Werner Fladung. Nach der Beschreibung der Geräusche fühle ich mich an einen Tag im Sommer 2001 errinnert, an dem ich mit meinen Kindern auf unserer Terasse neben unseren Holzvorrat saß und schabende Geräusche aus diesem vernahm. Vorher waren mir fliegende Wesen die mich an eine Wespe erinnerten aufgefallen. Beunruhigt schlugen wir in unseren Handbuch Natur nach und fanden etwasm auf das die Geräusche und das Tier zuzuordnen war. Es handelte sich in unserem Fall um eine Holzwespe, Urocerus gigas,Länge bis 40mm. Text: " Die Larve dieser völlig harmlosen, aber gefährlich aussehenden Art lebt 3-6 Jahre lang in Holz und bohrt dort Gänge. Die erwachsenen Tiere sind im Hochsommer zu sehen und fallen durch ihr surrendes Fluggeräusch auf." Das Geräusch ist wirklich nicht von schlechten Eltern! Bei genauerem Überprüfen ist uns aufgefallen, dass nur einige Holzteile "befallen" waren. Wir haben sie separat an die Seite des Stapels gelegt und uns gefreut ein Tier in unserem Garten zu haben, von dem nicht viele Menschen gehört hatten, zumindestens nicht von denen, die wie wir bis dahin mit Garten noch nicht soviel zu tun hatten. Die Wespe selbst hat ein ziemlich langes Hinterteil, das wie ein Dorn aussieht. Die Farbe ist am Ende gelbbräunlich, in der Mitte dunkel, vor den Beinen die im dunklen Körper sitzen, ist sie noch mal gelbbr. Ziemlich lange Fühler und große breite Flügel, also schon anders als die gemeine Wespe, nicht mit ihr zu verwechseln. Ich schlage vor, bringen sie die befallenen Teile in den Garten zurück und beobachten sie, was passiert. Viel Spaß! MfG B. DAhlbüdding



Schädlinge...



Ich kann natürlich auch falsch liegen, vielleicht sind es auch nur irgendwelche Würmer?? Keine GArantie für richtige Annahme. MfG B.Dahlbüdding



Mehr Input bitte ;-)



Wie groß sind die Löcher? Sind die Lochwandungen schwarz oder zumindestens dunkler als das normale Holz? Handelt es sich um Holz, das frisch aus dem Forst kommt oder war es in irgendeiner Form bereits verbautes Holz? Mit den Antworten zu diesen Fragen kommen wir des Rätsels Lösung auf jeden Fall näher! Grüße aus Leipzig von



Was mir noch aufgefallen ist..



Danke für das Interesse.
Auf die Fragen:
Holzwespen schließe ich aus, ich habe nichts derartiges fliegen sehen. Eher könnte es eine Käferart gewesen sein. Meiner Frau sind an einigen Tagen Anfang April ein paar in der Wohnung aufgefallen.
Das Holz habe ich im Dezember 2001 als Schlagabraum im Wald geholt und sofort geschnitten und gespalten. Die Bohrlöcher sind ca. 5 mm im Durchmesser, die Ränder sind nicht dunkler als der Rest. Anscheinend sind nur die Stücke befallen, die noch Rinde haben. Wenn ich ein solches Stück nehme und die Rinde wegmache sehe ich allerdings, dass direkt unter der Gänge Kreuz und quer gefressen sind. Ich habe auch eine Larve gefunden, sie ist ca. 10 mm lang, gestreckt, schwarz. Ein Bekannter schließt Borkenkäfer aus, zumal in der Wohnung das Holz zu trocken würde.
Grundsätzlich ist das ja nicht problematisch, im Winter hole ich mir einen Vorrat an Holz,der selten länger als 1 oder 2 Tage lagert, bevor er verbrannt ist. Nur die Reste vom letzten Winter sorgen eben jetzt für UNterhaltung, und ehe ich irgendwas in den Möbeln finde, wollte ich sichergehen.



Heiteres Insektenraten...



Also wenn ich die Stichworte: Buche, Befall unter der Rinde, Frisch- oder feuchtes Lagerholz, Bohrlochdurchmesser zusammenführe dann gehts in Richtung Veränderlicher Scheibenbock. Der ist wiederum für Ihr Haus keine Gefahr. Aber ich bin mir noch nicht 100%ig sicher (werde mal Hilfe holen). Grüße



Fall geklärt



Hallo Herr Malangeri,
der Tipp war ein Volltreffer. Ich habe bei Google unter Scheibenbock gesucht, und was ich da an Bildern gefunden habe, passt genau zu dem, was mit meinem Holz passiert. Das ist also weiter nicht dramatisch, ich will es ja verbrennen und nicht verkaufen. Ein bißchen komisch wird es einem am Anfang aber doch, wenn es plötzlich knackt.
Vielen Dank an alle, die sich mit meinem Problem beschäftigt haben.