Rothaarbock durch Brennholz in Fachwerknebengebäude

05.05.2006



Hallo,
wir haben noch einiges an Brennholz (Eiche und Birke) in unserem Nebengebäude (Eichenfachwerkhaus, mindestens 100 Jahre alt) gelagert und seit etwa 1 Woche ist dort die große Invasion des Rothaarbockes ausgebrochen. Die Käferart ist eindeutig bestimmt worden und er kommt auch eindeutig aus dem Eichenbrennholz.
Bringt es noch was das Holz woanders zu lagern, wobei der Kontakt zu dem Fachwerkhaus kaum zu unterbrechen ist, da nur dort unsere Lagerkapazitäten sind? Oder muß ich mir um das verbaute Holz sowieso keine Sorgen machen, da der Rothaarbock, bzw. seine Larven dieses sowieso nicht angreift?
Ich wäre dankbar für eine schnelle Rückmeldung, da mir die Sache doch etwas unheimlich ist.
Viele Grüße von der Käferfront,
Corinna



Entwarnung



Hallo Corinna,
soweit mir bekannt ist der Rothaarbock ein Schädling, der im Forst und Sägewerk und auf den forstwirtschaftlichen Lagerplätzen vorkommt und somit eine höhe Holzfeuchte benötigt, die in Gebäuden nicht mehr gegeben ist. Schädigungen durch den Rothaarbock an verbautem Holz sind mir nicht geläufig. Seine Schlupfzeit geht etwa bis Ende Mai, Anfang Juni.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri