Holztür als Duschtür?




Hallo,

wir wollen in unserem Bad eine alte Stallür als Duschtür umfunktionieren. Nun meine Frage wir muss ich die bearbeiten damit die nicht anfängt zu schimmeln, gammeln oder zu faulen? Gibt es da Lacke, Öle, Wachse?

Alternativ wäre eine neue "alte" Stalltür bauen zulassen. Welche Holzart sollte man da verwenden?

Vielen Dank in Voraus für die Tipps!

Gr Rene



Aber sonst --



-- geht es noch ???



.... was denn?



Woran haben Sie sich denn jetzt so erböst? Vielleicht sollte ich dazusagen das die Tür nicht aus einem benutztem Stahl stammt sondern eher aus einer Scheue. Ist also eine alte Bretter-Tür mit Z-Zange(?).



Sie schrieben : --



-- "wir wollen in unserem Bad eine alte Stallür als Duschtür umfunktionieren" - Igitt !!!! - Fröhliches
weiterspinnen !!! - Und gute Besserung wünscht Andreas.



Ahem!



Ettikette Meister Milling! Ettikette! ... Nicht die Fassung verlieren! ...


"... wir muss ich die bearbeiten damit die nicht anfängt zu schimmeln, gammeln oder zu faulen" ... !?


... OK! Mal ein Versuch einer Antwort:

Schritt 1: Nochmal drüber nachdenken was Du da vor hast

Schritt 2: Nochmal genau beschreiben ob hiermit eine Tür für eine Duschkabine, oder aber für ein Badezimmer gemeint ist.

Im Fall A gibt es dann vermutlich nur zwei Möglichkeiten um dauerhaften Schutz, insbesonder auch gegen Verzug zu gewährleisten.

1. alle Holzteile von der Tür entfernen.
2. Trockendusche einbauen.

... Bin gespannt, was es nun wirklich werden soll! ...



Na gut, wer es unbedingt möchte, --



-- kann wegen mir auch einen stinkenden und halbverfaulten
Klodeckel als einen Bratpfannendeckel verwenden! - Es möge Nützen ! Auch ohne Etikett mit Warnhinweis bezüglich des Verfallsdatums.-
- Ende -



OK!



Schade dachte eigentlich das man hier vernüftige Antworten bekommt und nicht vollgeschwallt wird. Wenn Sie es nicht verstanden haben, hätte Sie auch fragen können. Dachte ich muss keinen Roman schreiben, um mein einfaches Anliegen (alte Holztür als Duschtür, wie vor Wasser schützen?) zu erklären. Die Tür stammt aus einer alten Scheue und war der Zugang zur Kornkammer, wenn Sie es genau wissen wollen. Also kein IGIT! Aber egal such ich mir halt ein anderes Form... mit Fachleuten. Schönen Abend Herr Milling!



Moin Rene,



Holz wird nass...Holz wird wieder trocken....solange dass so bleibt, reicht Leinölfirnis.

Wenn die Tür dauerhaft im Spritzwasserbereich ist, wird sie sich entsprechend verziehen und nicht so lang halten.

Der Versuch einer wasserdichten Lackierung bei einer Stalltür ist sinnlos, da immer irgendwo etwas eindringt und dann nicht mehr raus kann = fault dir wech.

Gruss, Boris



...



... zum Problem mit Verzug kommt sicher noch, daß sich in den vielen Ritzen und Spalten schnell Kalk und Seifenreste ablagern. Da wird es dann trotz Behandlung Pilz- und Schimmelbildung geben und die Tür nach wenigen Wochen nicht so tol aussehen lassen, wie es von der Idee her schient.
Auch kan man sicher auf bekannte schwarze Flecken von den Stirnholzseiten her warten. Das "IGIT" von Meister Milling hat somit durchaus auch seine Berechtigung. ... Was sagt die Frau dazu!?

Übrigens! ... Wer mit unkonventionellen Ideen kommt, sollte eigentlich auf entsprechende Reaktionen gefasst sein. Meister Milling scheint da zugegeben auch oft etwas direkt. Also nicht gleich persöhnlich nehmen!



alte Tür als Duschkabinentür



Wie groß ist denn der innere Duschraum ?
Vorschlag: Vielleicht kann man innen vor der alten Holztür noch einen Duschvorhang anbringen, der alles Spritz- und Seifenwasser abfängt.(?)



Alles schon mal dagewesen ..



: Tür mit VSG(Verbundsicherheitsglas) auf Abstandshalter belegt ..
Aber - soll es denn tatsächlich der Einstieg zur Dusch(tasse?) sein oder ist es die "Zimmer"tür zum Duschraum .
Nur mal als Verständnisfrage .

@Kollege Milling :
einatmen , schweigen , ausatmen , schweigen , einatmen..
;-)
Gruß aus Minden

Jürgen Kube



Danke!



Danke erstmal für die Tipps.

Es soll wirklich die Tür zur Dusche (Nasszelle) werden, nicht die Badezimmertür. Wie bereits geschrieben denken wir eventuell auch darüber nach, uns die alte Scheunentür (Stalltür scheint negativ belastet zu sein) NEU nachbauen zulassen. Was würde sich da als Holzart empfehlen?

Die Idee mit einer VSG im Duschraum an der Tür hatte ich auch schon. Dachte nur, vielleicht gibt es noch eine bessere, "schickere" Alternative Holz vor direkter Feuchtigeit zu schützen. Das Problem ist dabei ja auch, wie bekomme ich das eventuell auftretende Spritzwasser und damit die Flecken auf der Innenseite der VSG weg. Das hat mich wieder davon weggebracht.

Werde es dann mal mit Ölen probieren. Was gibt es dann noch an Ölen die dafür geeignet sind? Leinölfirnis..... Was sollte ich dabei noch beachten?

Gr Rene



Am besten



wäre neuers Holz zu nehmen.
Ich würde vorschlagen, dazu sog. Dauerholz (www.dauerholz.de)
zu verwenden, lt. Werbung "unkaputtbar".

Viele Grüße



Moin Rene,



nimm doch erstmal die alte Tür und guck dir an was passiert:

Entweder baut ihr dann eine verbesserte nach, oder stellt fest "dat war nix" und kommt zu einer neuen Lösung.

Zu empfehlen wäre auch noch Owatrol- Farbkriechöl, is aber nicht ganz Öko, hat sich aber im Bootsbau bewährt.

Zu den Ölen findest du massig Infos auf den Herstellerseiten, bzw. fachkundige Beratung bei den Händlern hier im Forum.

Gruss, Boris



Kriechendes Öl und Stalltüre im Spritzwasserbereich



Zuerst frage ich noch mal genauer nach - Zugang Spritzwasserbereich - was bedeutet das genau? Direkt die Duschtasse - oder doch eine etwas großzügiger angelegte Lösung?

Wenn es z.B. direkt auf der Duschtasse von 80x80cm aufsetzen soll, dann melde ich je nach Blattrichtung Bedenken an: Das tut nicht gut für den der da duscht ... die Türe hält evtl. länger - der Ellebogen evtl. nicht.

Jedes Öl kriecht mehr oder weniger... das extra noch zu erwähnen ist wie "nasses Wasser".

Normaler Weise hast du bei son einer Türe ein recht schwaches Nadelholz vorliegen. Ich würde es so behandeln, wie wenn es dem normalen Wetter ausgesetzt wäre: Mit ein naturölhaltigen Holzlasur. Da darf es dann auch mal Regnen, bzw. Duschen. Seifenreste lassen sich auch wegduschen...

Ab und an mal nachpflegen geht bei diesen Holzlasuren recht einfach: mit Schleifvlies säubern und einstreichen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



@Frank:



"Jedes Öl kriecht mehr oder weniger..."

"Nasses Wasser" wird schnell zu heisser Luft, wenn man über ein Produkt spricht, das man nicht kennt.

Owatrol kriecht eben etwas mehr und hat eine höhere Eindringtiefe als alle anderen mir bekannten Leinölprodukte und ist im Dauernassbereich jahrzehntelang erprobt.

Gruss, Boris



Aus Holz...



...gibt es auch sehr schöne Badewannen und Waschbecken. Aus Holz baut man Boote. Auch eine alte Tür kann durchaus verwendbar sein. Das entscheidet aber nicht (nur) die Oberflächenbehandlung, sondern vorallem die Konstruktion und der Einbau, sprich der konstruktive Holzschutz. Lassen Sie sich also nicht gleich von mürrischen Zeitgenossen verunsichern.

Gibt es eine konkrete Kandidatin im Bestand? Stellen Sie doch 'mal Fotos der angedachten Tür (von beiden Seiten) hier ein.

Grüße

Thomas



Owatrol...



...sehe ich vor allem im Metallbereich. Ich sehe keine Eigenschaften, die es auf Holz geeigneter machen, als Holzöle aus dem Naturfarbensektor - deren Kriechfähigkeit ich als sehr gut einschätze.

Kennt jemand die Zusammensetzung von Owatrol?

Grüße

Thomas



reizvolle idee !



hoffentlich ist die tür wenn, dann wasserfest verleimt.
ansonsten genügt ein blick in richtung bootsbau, suchwort "yachtlack", "bootslack" etc.
unbedingt sicherheitsdatenblatt anschauen wegen der zusammensetzung, gewässerschutz, ausgasen usw.usf. und auf naturlacke zurückgreifen!
"sehestedter naturfarben" bietet z.b. einen holzöllack an, auch "LeTonkinois" (leinölbasis).
auf evtl. rostende metallteile achten (austauschen).
gruß, carmen
achsoja: hier ein beispiel unter vielen für die zweifler....
http://www.sebis-schreinerei.de/500654970608fae0a/index.html