2 Komponenten Öl auf Dielenboden

25.04.2013



Hallo! Mein Parkettleger hat mir empfohlen, nach dem Abschleifen eines Weichholzdielenfußbodens 2 K Öl zu benutzen. Das würde länger halten etc, und Chemie wäre auch in den "Bioölen" drin. Davon bin ich aber noch nicht so überzeugt. Wie sind die Erfahrungen? Ich hab ja nichts gegen einen langanhaltend schönen Boden, aber ich möchte auch nicht, das irgendwas über längere Zeit "ausdünstet". Freue mich schon auf Ihre Antworten.



Bioöle und 2K-Öle



"Chemie" ist überall drin. Fragt sich nur welche. Bei den 2K-Ölen besteht der Härter aus
Isocyanate

Das 2K-Öl besteht aus "modifizierten" Ölen. Dafür können auch einfache Pflanzenöle verwendet werden, die ohne diese "Modifizierung" für einen Boden kaum taugen können. Die dadurch entstandenen Alkydharze können mit dem Härter reagieren. Somit kommt es im Raum zu einer chemischen Reaktion zwischen dem Härter und dem Basisöl.
Natürlich gibt es da einige Varianten - bis hin zu wasserbasierten Systemen, die schon eher einem Wasserlack gleichen. Eine Volldeklaration ist kaum zu bekommen.

Naturfarbenhersteller wollen hier bewusst eine Alternative bieten: Weniger synthetische Chemie sondern mehr Pflanzenchemie und das mit Volldeklaration. Rohstoffe aus der Natur werden nicht "modifiziert".

Die Härtung der Öle kommt einem Lack gleich. Es kommt zu einem Schichtaufbau. Natural strebt mit seinem Parkettöl nicht einen Schutz auf dem Holz sondern im Holz an. Gerade auf Weichholz ist eine harte Schicht auf der Oberfläche kontraproduktiv. Durch mechanische Belastung wird sie aufbrechen und die Folgeschäden sind größer als der vermeintliche Nutzen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



2 k Öl



Danke für die Antwort.
Also, dann lieber ein gutes Hartöl von Auro oder ähnliches nehmen? Ich hab auch kein Problem damit immer mal wieder nachzuölen. Vom 2 K bin ich, denke ich, jedenfalls abgekommen.



Öl für Dielenböden



Für das Ölen von Dielenböden hat sich bei uns seit Jahren das Parkettöl - Fußbodenöl von Natural bewährt. Dieses Öl ist so eingestellt, dass genügend Zeit für das Einziehen in die Holzfaser bleibt und eine gute Sättigung erreicht wird. Der Schutz entsteht dann im Holz nicht auf dem Holz.

Sogenannte PurSolid oder High-Solid Öle fehlt es an der Zeit, tief in das Holz einziehen zu könnnen. Die Verbrauchsmengen sind dadurch sehr gering. Der Schutz aber entsprechend oberflächlich. Der Laie neigt dann auch dazu, den Boden zu überölen. Es kommt zu klebrigen Flächen, die dann wieder mühsam abgenommen werden müssen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



2K-Öle...



bringen keinerlei Vorteile, sind oft weniger fehlertolerant in der Anwendung, und sie dringen, da größere Moleküle, weniger gut in das Holz ein. Häufig sind Isocyanate oder andere unerfreuliche Beigaben enthalten.

Wählen Sie besser ein Bodenöl eines Naturfarbenherstellers.

Grüße

Thomas



2 k öl



Danke für die Tipps! Werde dann wohl ein natürliches Öl nehmen.