Ungewöhnliche Frage über Holz für Ameisen!

10.05.2005


Hallöle!
Ich habe eine eher ungewöhnliche Frage über Holz das für Ameisennester geeignet ist.
Ganz recht, es SOLL geeignet sein!
Der Grund ist Folgender:
Ich bin ein "Ameisenhalter" (ja so etwas gibt es wirklich ;-) ) und ich will mir demnächst eine neue Kolonie einer Ameisenart holen.
Camponotus Ligniperda (Rossameise) habe ich auserkoren.
Da diese Art im eigentlichen in Holznestern Habitiert, will ich ihnen so etwas natürlich nicht vorenthalten.
Ich bin also auf der suche nach einem Holz das einerseits im Feuchten zustand recht Faserig ist und dennoch nicht(!) schnell Schimmelt.
Der grund ist der das die Tiere ihre Larven an Feuchten Stellen im Nest lagern und die Puppen in eher Trockenen teilen.
Könnte mir da vielleicht Jemand einen Tipp geben welche Holzart dafür am Besten geeigent ist?



frameless-b...less



Hallo
Sie sind "Ameisenhalter" - sowas gibt es wirklich???
mit oder ohne Lizenz?
ich habe mal so aus Jux den lateinischen Namen Ihres "Lieblings" ins Google getan und das erste Ding angeklickt:

Es gibt mehrere Arten von Camponotus, am häufigsten treten bei uns C. ligniperda Latr. und C. herculeanus L. (Riesenholzameise) auf. Sie wurden früher auch als Unterarten behandelt (C. herculeanus herculeanus und C. herculeanus ligniperda).

Biologie

Ernährung

Süße Pflanzensäfte und Honigtau, gelegentlich auch tierisch. Daneben können auch Knospen und Triebe benagt werden. Das Holz der Nester wird nicht gefressen!

Trophobiose mit Rindenläusen.

Fortpflanzung

Hochzeitsflug meist im Juni, oft unter Schwarmbildung. Nach der Paarung streift das Weibchen die Flügel ab und gründet ein Nest. Zunächst zieht es die Larven alleine auf, im darauf folgenden Frühjahr übernehmen Arbeiterinnen diese Aufgabe und die Königin verlegt sich ganz auf die Eiablage.

Nester werden in der Erde (Erdnester) oder in Bäumen erzeugt. Bei Baumnestern:

Die Nestkammern beschränken sich auf das Kernholz.
Der Splint wird nicht benutzt.
Das weiche Frühjahrsholz wird aus den Jahresringen herausgefressen, das harte Herbstholz stehengelassen.
Es entstehen konzentrische ineinander stehende Hohlzylinder, die Zwischenräume dienen als Gänge und Kammern.
Die Ameisen dringen in Wurzel oder Stamm ein, die Nester können später bis 10 m hoch reichen.

Bevorzugt in Weichhölzer, wie Fichte, Tanne oder Kiefer, gelegentlich aber auch in Laubhölzern (Eiche, Weide, Pappel, Birke)


.....


Wie hieß das letztens hier im Forum; ein sehr guter Satz:
"…steckt nicht immer eure Köpfe in Bücher (ich ergänze: in Computer) - sondern benutzt ihn auch …"

So einfach kann das sein mit den Ameisen!

Wer suchte der findet! "google dir einen"

noch einen Tip fürs weitere Leben im Internet:
anstatt sich mit "frame" zu outen
würde ich Ihnen raten das mit "brain" zu liften!

Vielen Spass mit Ihren Ameisen!

FK

P.S.
Stehen die Viecher nicht unter Naturschutz????





Also soviel Ehrgeiz jemanden als Brainless zu nennen und noch nicht einmal die Fakten zu kennen.
[i]Stehen die Viecher nicht unter Naturschutz?[/i]
Nein! Und [i]Viecher[/i], sind es schonmal gar nicht.

Meine Frage war ja:
[i]Ich bin also auf der suche nach einem Holz das einerseits im Feuchten zustand recht Faserig ist und dennoch nicht(!) schnell Schimmelt.
Der grund ist der das die Tiere ihre Larven an Feuchten Stellen im Nest lagern und die Puppen in eher Trockenen teilen.
Könnte mir da vielleicht Jemand einen Tipp geben welche Holzart dafür am Besten geeigent ist? [/i]

Wer Lesen kann und das auch noch ganze Sätze ist doch klar im Vorteil!



mit Fichte versuchen



Guten Tag, ich würde es mit Fichte versuchen. Auf jeden Fall mit einem Nadelholz. In Laubholz, wie z. B. Eiche finden sich Ameisen idR. nur bei starker Vorschädigung. Die meisten Laubhölzer sind auch härter als Fichte. Es ist wahrscheinlich auch nicht schlecht gleich ein pilzbefallenes Stück zu finden. Durch den Pilzbefall wird das Holz weicher.
Die Literatur gibt als Lebensraum z. B. "kränkelnde Hölzer" besonders Fichte, aber auch Tanne und Kiefer an. (Damit sind stehende Bäume gemeint) C. herculenaus soll sogar ausschließlich Nadelhölzer befallen.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold





Dankeschön!





Ich habe noch so einigige Eichenbalken über, in denen bereits Ameisen gelebt haben. Die Balken, die nicht total vermodert sind, sind durchzogen mit Gängen.

Bei Interesse einfach mailen!!



A-meisen



Hallo
Ich zweifel nicht an Ihrer Intention!
Brainless haben Sie geschrieben!

Keine "[" eckigen Klamern nehmen - sondern "<" spitze!

Wer Lesen kann und das auch noch ganze Sätze ist doch klar im Vorteil! (ohne Kommentar)

Ich hatte zitiert:
Die Ameisen dringen in Wurzel oder Stamm ein, die Nester können später bis 10 m hoch reichen.

Bevorzugt in Weichhölzer, wie Fichte, Tanne oder Kiefer, gelegentlich aber auch in Laubhölzern (Eiche, Weide, Pappel, Birke)


Der Link dazu:
http://www.faunistik.net/DETINVERT/HYMENOPTERA/FORMICIDAE/CAMPONOTUS/camponotus.html

Und habe damit die Frage indirekt beantwortet.

Ich wollte nur ausdrücken, dass es auch wesentlich einfacher ist im Internet an Informationen zu kommen als in einem Fachwerkforum über Ameisen nachzufragen!

Wie gesagt: googlen hilft oft schneller!

Viel Spass im Leben wünsche ich!

Bitte schön!

FK



Etwas OT aber OK



Hallo
Also ich finde es schon interessant Geschichten zu hören warum jemand eine Frage stellt, und ich finde es auch interesannt welche Menschen sich hier tummeln auch abseits des Fachwerkgeschehens.
Die sich aus dem Text ergebene Frage lautet ja:
Ich bin also auf der suche nach einem Holz das einerseits im Feuchten zustand recht Faserig ist und dennoch nicht(!) schnell Schimmelt.
Und da ist doch ein Fachwerkforum ne tolle Adresse wo wir uns doch fast alle schonmal mit Hölzern und Schadensbildern beschäftigt haben, und sich vom Schädlingsbekämpfer bis zum Zimmermann alles hier sammelt.
Also wo Grenzen setzen vielleicht liest ja Frame hier regelmäßig mit, wir verweisen ja auch nicht auf Fertighausforen wenn jemand dort Probleme hat, nur weil wir ein Fachwerkforum sind.
Und wo wir schon dabei sind, kann mir hier jemand erklären wie ich am besten Ansatzübungen für Trompete mache, ich spiele seit 2 Tagen und klinge noch immer nicht so wie ich es mir vorstelle:-)
Gruß in alle Himmelsrichtungen
Hartmut



Frame



@Anamnese
Ich beschäftige mich nicht erst seit Gestern mit Myrmecologie, glauben Sie mir das ich unser Neuzeitliches Orakel, auch Google genannt, mehr als nur einmal deswegen befragt habe.

@Arne
An den Balken die nicht Vermodert sind bin ich sehr Interessiert, würde sagen das die mehr als geeignet sind.
Leider kann ich keine Email Adresse in Ihrem Post finden.
Meine Email Adresse ist: frame918@hotmail.com.
Würde mich Freuen von Ihnen zu hören.