kalkputz auf holz? kalkputz auf lehmbauplatten?




wir sanieren zur zeit mein elternhaus (baujahr 1905) und haben bereits den kompletten altputz, türzargen, sonstige altlasten (gipse, zement) und die komplette haustechnik entfernt.
wir werden die wände vom Keller bis zum Dach selbst Verputzen und haben uns für kalkputze entschieden, da ja Lehm nur mechanisch hält, aufwendiger zu Verarbeiten ist und erheblich längere trocknungszeiten hat.
ich habe selbst sowohl schon mit lehm als auch mit kalkputzen verputzt und ausreichend handwerkliche Erfahrung und manpower, um das handwerklich sauber durchzuziehen.

1. jetzt würde ich gerne abwägen/wissen, ob man die Holzständer neben den türöffnungen vor dem verputzen mit dachpappe, maurerbahn oder ähnlichem einpacken sollte oder mit dem Kalkputz (mit Streckmetall oder putzgewebe bewehrt, wegen rißbildung) auch direkt auf das Holz putzen kann.

2. zwischen den holzständern sind die ausmauerungen nicht mehr richtig fest. auch hier gibt es 2 möglichkeiten:
a) entfernen der alten anschlußfugen der Mauer ans holz, einpacken der holzständer mit dachbahn, dann: (z.b.) nicht ganz eingeschraubte spaxschrauben in die Ständer als anker und Befestigung der mauer mit kalkzementmörtel.
b) entfernen der alten anschlußfugen und befestigung der mauer mittels spaxschrauben und Kalkmörtel an die holzständer, ohne absperrbahn dazwischen.

3. da einige Deckenbalken zwischen EG und 1.stock wegen wasserschäden ausgetauscht werden, müssen wir einen neuen Deckenaufbau ausführen. ich beabsichtige diese Decke mit lehmbauplatten zu beplanken und danach mit kalkputz zu üeberziehen. Aufbau hier: konterlattung, lehmbauplatten, kalkunterputz mit putzgewebe eingelegt und dann kalkfeinputz. kann man kalkputz auf lehmbauplatten aufziehen oder "beißt" sich das zu sehr?

4. ich verwende seit jahren einen so klassifizierten "kalkputz" der firma schaefer-krusemark (schaefer 430), der einen (lt. werkslaboraussage) sehr geringen weißzementanteil enthält. kann man sowas auch auf holz putzen? in meiner letzten mietswohnung (die wir sehr aufwendig mit lehm- und kalkputzen saniert haben), haben wir diesen auch einfach so benutzt.

schon mal ein dickes dankeschön!
andi



Bloß keine Dachpappe auf das Holz!



Guten Tag, bitte packen Sie das Holz nicht mit Bitumenbahnen o. ä. ein. es kann dann keine Feuchtigkeit mehr abgeben. Dann müssten sie in ein paar Jahren wahrscheinlich einen meiner Kollegen bemühen um die Pilzsanierung zu planen.
Putzträger sollten i. d. R. nicht am Holz verankert werden, sondern diese beweglich überdecken. Die Befestigung findet an Massivbaustoffen statt. Es gibt spezielle Putzträger für Holz, die recht diffusionsoffen sind.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



welche Lehmbauplatten verwenden Sie



bei Ihrer Sanierung? welcher Hersteller? Formatgrößen? welche Plattenoberfläche?(grobe oder feine Rillung)



kalkputz auf holz2



lieber herr arnold,
vielen dank für ihre antwort.
ich will das Holz eigentlich nicht "einpacken", muß das aber, wenn ich die "wackel"-mauern an den holzständern mit kalkzementmörtel wieder befestigen will. lieber würde ich mit einem "reinen" Kalkmörtel arbeiten. hier nochmals die frage: geht das? also a) wäre der reine kalkmörtel nicht zu weich um die Mauer am Holzständer zu befestigen, b)kann ich den reinen kalkmörtel direkt in die Fuge zwischen holzständer und Mauerwerk verpressen und c) ist eine Befestigung der mauer mittels eingedrehter spaxschrauben in die holzständer sinnvoll?
die nächste frage zum thema verputzen. geht der von mir genannte kalkfertigputz mit einem geringen anteil weißzement direkt auf holz zu putzen oder auch hier nur Kalkputz möglich?
die putzbewehrung über die holzständer würde ich auf beiden seiten der Ständer ca. 20cm überstehen und in der mauer (und nicht im holz) befestige um putzrisse zu minnimieren.

lieber herr schillberg,
ich beabsichtige lehmbauplatten von texbis im format 125x24,5x2 zu verwenden. beidseitig mit jutegewebeeinlage. eine seite fein und eine mit riffelung. riffelung nach außen zur weiterbeschichtung ...
danke sehr andi



warum zum Gefachsichern Pappe?



Hallo Herr Menzel, mir erschließt sich nicht, warum Sie zum Sichern der Gefache Bitumenbahnen verwenden wollen. Der Kalkmörtel ist schon geeignet dafür. Es ist sogar ein Vorteil, dass er weicher ist als Zementmörtel.
Das formschlüssige Ausfüllen der Anschlussfuge ist keine besonders gute Sicherung der Ausfachung. Eingedrehte Schrauben oder Nägel sind hart an der Grenze zum Pfusch. Etwa seit dem Krieg wurden immer wieder mal Ausfachungen so gesichert. Deutlich besser sind Trapezleisten, Dreikantleisten und an horizontalen Riegeln auch einmal Flachleisten. Das würde natürlich bedeuten, dass die Ausfachungen komplett erneuert werden müssten, wenn bisher keine Leisten darin sind. Unter diesen Voraussetzungen müssen Sie abwägen ob Sie mehr Richtung Pfusch gehen wollen oder eine größere Maßnahme daraus machen. Falls die Fuge z. Zt. nur einige Millimeter breit ist, muss sie auf jeden Fall zum Ausmörteln aufgeweitet werden. Eine Bitumenbahn hat darin nichts zu suchen.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



auf 2cm Lehmbauplatten an der Decke



würde ich keinen Kalkputz auftragen. Kalkputze brauchen zum Abbinden neben CO2 viel Wasser, d.H. der Kalkputz würde aufbrennen auf den mit 2cm recht dünnen Lehmplatten. Meine Empfehlung:nehmen Sie hier Lehmputze.



kalkputz auf holz3



lieber herr arnold,
vielen dank für ihre hinweise. werde die Holzständer nun mit dreiecksleisten versehen und die ausmauerungen mit reinem Kalkmörtel wieder an die Ständer anschließen. das lässt sich handwerklich einfach realisieren und macht natürlich mehr sinn, als die zementlösung. wieder was gelernt!

lieber herr schillberg,
ich habe vor ca. 7 jahren unsere mietswohnung bei Einzug komplett sanieren müssen. da wir weder das geld noch die zeit hatten alles mit Lehm neu einzuputzen (wie geschrieben, eine angemietete wohnung) haben wir, dort wo es nötig war komplette wände mit Lehmputz aufgebaut und an anderen wänden die vorhandenen altputze (meistens kalkputze)von Gips und zementstellen befreit und mit kalkfertigputzen repariert und einen 5-10mm starken Kalkputz überzogen.an den sehr rissigen lehmdecken waren alte lochstellen und risse großflächig mit gips und zementputzen gefüllt, diese haben wir entfernt und mit leichtlehmputz gefüllt, dannach haben wir diese decken erfolgreich mit putzgitter und ca. 5-10mm kalkfertigputz "stabilisiert". wir haben die gesammte Wohnung anschließend mit selbst hergestellter Kaseinfarbe gestrichen. das hält bis heute und hat weder risse noch aufbrandstellen bekommen.
diese ausführung war vom Vermieter (bauingenieur von beruf)gefordert worden, da er sicherstellen wollte, das etwaige nachmieter die decken dann auch tapezieren können, wenn sie es wollen. ich finde diesen aspekt, also: die decken theoretisch auch tapezieren zu können eigentlich richtig. man kann den kalkputz auch besser glätten und die decken dadurch schöner/moderner gestalten (ist auch ein bisschen geschmacksache!?). danke sehr schon mal