Schädlingsbefall über Kaminholz? Käfer mit petrolfarbenem Rücken?




Sehr geehrte Damen und Herrren,

aufgeschreckt durch im folgenden beschriebenen Vorfall möchte ich ein paar Fragen an Sie richten, über deren Beantwortung ich mich sehr freuen würde. Wir haben ein Fachwerk-Reetdachhaus aus dem Jahre 1853, in dem es bis jetzt keinerlei Anzeichen von Befall gegeben hat. Jetzt haben wir einen Kamin, für den wir in 2 danebenliegenden, gemauerten Fächern Holz zum Verfeuern lagern. Im Winter ist die Durchlaufzeit nicht länger als 2 Wochen, in der Übergangszeit haben wir das Holz nun bereits ca. 4 Wochen im Haus gelagert. Es besteht kein direkter Kontakt zu Fachwerkbalken im Haus. Gestern fielen mir ca. 3 größere Käfer auf, als ich einen Scheit verfeuern wollte und ich habe umgehend das verblieben Holz nach draußen verlagert und untersucht. Dabei habe ich insgesamt ca. 6-7 Käfer entdeckt, die dem auf Bildern gezeigten Holzbock sehr ähnlich sahen - sehr auffällig war der petrol-/lilafarbene Rücken der Käfer. Bei den gemischten Holzscheiten fielen mir in 3-4 Lerchenstücken die charakteristischen sehr vereinzelten großen Löcher auf, aus denen beim Klopfen auch feines Holzmehl rausrieselte. Hier nun meine Fragen:

1. Besteht grundsätzlich Gefahr des Bockbefalls über im Haus gelagerte Holzscheite?
2. Können die Käfer schnell "übergreifen" und wäre das ein typisches Verhalten?
3. Der Kamin liegt im Erdgeschoß - ist das Dach gefährdet?
4. Wir haben in ca. 20-30 m Entfernung 7 Holzmieten mit gemischtem Holz gestapelt - geht von hier Gefahr für das Haus aus?
5. Gibt es sinnvolle, vorbeugende Maßnahmen gegen Holzbockbefall?


Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Hartmut Gladiator



Keep cool.



Hallo Hartmut,
ich habe der Einfachheit halber mal Ihre Fragen hier reinkopiert:
1. Besteht grundsätzlich Gefahr des Bockbefalls über im Haus gelagerte Holzscheite?
Nein, weil ich glaube, dass wenn die Beschreibung stimmt, es sich hier eher um den Scheibenbock (Callidium aeneum), oder vielleicht den Schönbock (Phymatodes testaceus) handelt.
2. Können die Käfer schnell "übergreifen" und wäre das ein typisches Verhalten?
Beides sind Käfer aus der Familie der Bockkäfer (deshalb die Ähnlichkeit mit dem Hausbock) aber für Frischholz und Lagerholz zuständig und nicht für verbautes Holz. Ein Übergriff auf vorhandene Holzkonstruktion ist mir nicht bekannt und wäre eher unüblich.
3. Der Kamin liegt im Erdgeschoß - ist das Dach gefährdet?
Ist nicht zu erwarten, siehe oben.
4. Wir haben in ca. 20-30 m Entfernung 7 Holzmieten mit gemischtem Holz gestapelt - geht von hier Gefahr für das Haus aus?
Nein, ist auch nicht zu erwarten.
5. Gibt es sinnvolle, vorbeugende Maßnahmen gegen Holzbockbefall?
In dem Fall wären es wohl eher bekämpfende Maßnahmen und keine davon wäre sinnvoll. Allenfalls möglichst wenig Holz im Haus lagern. Für die Käfer ist gerade Schlupfzeit, die wäre etwa im August wieder vorbei.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Das Holz müsste schon berindet sein



Guten Tag, wie Martin schon sagte lässt Ihre Beschreibung einen Blauen Scheibenbock vermuten. Mit Farbbeschreibungen usw. ist das jedoch so eine Sache ...
Ich denke der Rat "Keep Cool" den Martin gegeben hat ist schon gut. Das verbaute Holz könnte von Scheibenböcken nur angegangen werden, wenn berindete Stellen vorhanden sind, und selbst dann sucht der Scheiebenbock eigentlich eher frischeres Holz. Bei großem Legedruck wird das Weibchen jedoch auch altes, berindetes Holz annehmen. Fazit: Risiko sehr gering. Wenn Sie es ganz genau geklärt haben wollen, müssen Sie einen Fachman für eine Ortsbesichtigung hinzuziehen. Ich bin nicht gut in Geographie, vermutlich ist das Herzogtum Lauenburg das Lauenburg an der Elbe? Dort wäre der Kollege Dr. Peylo Ihr richtiger Ansprechpartner.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold