Ölen ohne Gelbton

24.02.2012



Hallo wertes Fachwerkforum!

Mittlerweile habe ich mich schon ein wenig durch die Seite gelesen. Ein Thema habe ich auch gefunden, dass sich mit meiner Frage beschäftigt hat, da dieses aber im Archiv war, konnte man nicht darauf antworten.

Und zwar interessiere ich mich für das Ölen von Holz. Jetzt speziell handelt es sich um ein Brett, dass rund geschnitten und gefräst ist. (für Pizza) Längerfristig soll es aber auch um eine Arbeitsplatte und evtl. auch weitere Möbel gehen.
Bis jetzt habe ich alle abgelaugten Möbel mit Shellackgrundierung in mehreren Aufträgen bearbeitet, da ich den Farbton sehr mag. Gewachst habe ich nie, da ich Schichtbildung nicht möchte.
Da es jetzt um etwas belastbarere Flächen gehen soll habe ich mich zu dem Ölen etwas belesen. Allerdings muss ich sagen, gefällt mir der typisch gelbliche Ton von geöltem Holz nicht so sehr. Ich bin also auf der Suche nach einem widerstandsfähigen Öl, das wenig gelbfärbt. (Anfeuern ist nicht schlimm). Es sollte ohne schädliche Stoffe sein.
Pigmentierung ist wahrscheinlich auch keine Gute Idee, da es sich ja um belastete Flächen handelt. Trotzdem die Frage: Gibt es Pigmentierungen die Lebensmittelecht sind?

Ich würde mich freuen, wenn ich ein wenig Hilfte bekommen könnte, vielen Dank schon im Vorraus!



Hartöl für Arbeitsflächen in der Küche



Für die Arbeitsflächen verwenden wir das Möbel-Hartöl oder das Parkettöl-Fußbodenöl von Natural. Beide Öle sind unbedenklich. Für das Möbel-Hartöl gibt es auch den Prüfungsnachweis EN 71 (sog. Speichel- und Lecktest).

Grundsätzlich würde ich ohne Pigmentierung in der Küche arbeiten. Wie Du schon schreibst auch möglichst auf eine Schichtbildung verzichtetn.

Du kannst die Öle aber auch mit Weißpigment kaufen (= "UV-Blocker"). Dadurch feuert es das Holz nicht so an und die Farbe bleibt ähnlich wie im rohen Zustand.

Die Pigmente (Titandioxidweiss) sind unbedenklich und auch für den Kontakt mit Lebensmittel verwendbar - zumal sie in dem Öl gebunden sind. In jeder Zahnpasta hast Du diese Pigmente.

Welches Holz verwendest Du in der Küche?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Hartöle...



...giben ohnehin viel weniger als Leinöl oder Leinölfirnis.

Freilich wird auch das Holz an sich im Alter etwas gelblicher werden, unabhängig von der Beschichtung.

Insgesamt fand ich das Altern geölter Böden noch nicht problematisch.

Stahl können Sie nun 'mal auch nicht in hellrosa kaufen...

Grüße

Thomas



Danke ...



für die Antworten! Wie gesagt grundsätzlich habe ich kein Problem damit, dass das Holz ein wenig dunkler wird. Nur der Gelbton gefällt mir nicht so sehr.
@Frank: Wenn ich Glück habe, bekomme ich etwa 30-40Jahre alte Eiche in ca. 7cm Stärke für die Arbeitsplatte. Der Rest wird wohl Fichte werden. Würde mir aber gerne mal verschiedene geölte Hölzer anschauen. Gibt es da einen Laden im Raum Dresden oder in Göttingen wo etwas vergleichbares ausgestellt ist?

Unabhängig von der Arbeitsplatte arbeite ich gerne alte Möbel auf. (sicher nicht fachgemäss und wertvoll) Mir gefällt einfach das alte Holz. Bis jetzt habe ich immer abgelaugt und wie gesagt dann Shellack benutzt. (ohne anschliessendes Wachsen) Ist Öl auch dafür eine Alternative, oder bringt Öl das alte Holz nicht so gut zur Geltung?
Ist es denn grundsätzlich möglich das Öl wieder von dem Holz zu entfernen, oder zieht es zu sehr ein? (Shellack lässt sich ja gut mit Aceton "runterwaschen")

Bietet natural auch verschiedene Pigmente (also auch dunkle) einzeln an, so dass man selbst ein wenig rumprobieren kann, welcher Farbton gefällt?

Vielen Dank!



Ich bin mir sicher,



daß Dein Schellack (solltest Du nicht einen gebleichten verwendet haben) wesentlich gelbere bzw. orangenere Oberflächen schafft, als das das Hartöl hinbekommt. Auf Eiche ist das sowieso eher nebensächlich, durch den kräftigen Grundton des Holzes geht die leichte Eigenfarbe des Öles unter. Öl feuert das Holz an, besser als Schellack. Geölte Flächen sind wasserfester.

Über Farbtöne kann ebensowenig reden wie über den Geschmack eines guten Weines. Ich habe ein kleines Stück Laden in Dresden, am Körnerplatz. Da finden sich allelei geölte Holzproben. Bitte aber telefonisch Termin abstimmen, ich bin da nur auf Zuruf. Kontaktdaten im Profil.

Grüße

Thomas



Super.



Danke für das Angebot! Da melde ich mich ganz bestimmt bei dir. Lese ich richtig zwischen den Zeilen, dass du auch für alte Möbel das Öl dem Shellack vorziehst? Nochmal die Frage, ob das Öl auch theoretisch wieder entfernbar ist?



Ops... versuch mal.



Du kannts mal mit eine dampfspritzmachine probieren. Es wird nicht 100% bleiben. Ein teil von öll was du raus kriegts versteck noch tiefer ins holz. Aber mindestens am oberfläche wird es ok sein.

Wegen unser Klima und termiten hier Wir nutzen nur mineralöl als schutzmittel. Und als pigmentierung wir nutzen bitume. Siet komisch aus, aber ist harmlos.



Aushärtende Öle,



wie eben Leinöl, härten im Holz unter Sauerstoffaufnahme aus und sind nicht mehr aus dem Holz extrahierbar.

Der Schellack hat seinen Platz und ist an vielen Stellen wie z.B. furnierten historischen Möbeln bestens angebracht. Nur auf einer Arbeitsfläche z.B. passt er eben nicht.

Grüße

Thomas



Laden in Dresden mit Natural Naturfarben



sorry, aber ich bin jetzt erst wieder hier unterwegs.

Den Kontakt zu Thomas hast Du ja schon. In Dresden bist dadurch bestens bedient.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de