Holz für Dielen

22.01.2006



Ich möchte jetzt Eichenholz kaufen, um dann mal dicke Dielen (50 mm)daraus anfertigen lassen. In der Zwischenzeit wird das Holz bei mir in der Scheune auf Latten liegen und trocknen. Jetzt bin ich aber unsicher, worauf ich beim Einkauf des Holzes achten soll. Ich kann mir nich leisten, etwas falsches zu machen,denn es geht doch um eine Investition auf viele Jahre (Gift für meine Tochter). Mittlerweile weiß ich schon, dass es z.B. ein Winterholz sein muss. Wenn mir jemand so Hinweise geben kann, werde ich sehr froh sein. Es gibt keine alten Nachbarn in unserem Dorf mehr, die solche Kenntnisse haben.
Leider.

Grüße aus Tschechien

Hana Drdova



Holz für Dielen



Hallo Hana,
ist das Holz welches Du kaufen möchtest schon gesägt, oder handelt es sich um Stammholz?
Bei Stammholz ist es wichtig, das keine Fauläste vorhanden sind. Gesunde Astansätze sind von der Optik her Geschmackssache, haben aber auf die Funktion (bei Dielen) meiner Meinung nach keinen Einfluss. Der Stamm sollte möglichst gerade gewachsen sein und keinen Drehwuchs haben.
Es sollten keine Frassspuren von Holzschädlingen erkennbar sein.
Der Stamm darf keine "Ringschäle" haben. D.h. am Stammfuß (auf der Schnittfläche) dürfen keine Ringförmigen Risse erkennbar sein.
Das geschnittene Holz sollte auf Latten spannungsfrei gelagert sein. Hierbei gilt: je länger desto besser.
Im übrigen halte ich 50mm für ein bischen viel. Ich würde etwas dünner (40mm) schneiden lassen. Dadurch wird die Ausbeute größer und nach dem hobeln und Schleifen bleiben dann immer noch 30 mm Dielen übrig. Sollte meiner Meinung nach reichen.

Grüße
Martin Wittwar



Holz für Dielen



Vielen Dank für deine kundige Antwort, Martin,
du weißt sehr viel über Holz. Und daher vielleich noch eine Frage: was ist deiner Ansicht nach besser, Rundolz zu kaufen oder gleich geschnittenes gekantetes Holz? Oder aber ist das nur eine Sache der unterschiedlichen Beträge, die man für das eine und das andere zu bezahlen hat?
Ich freue mich schon auf deine Antwort
Bis bald

Hana



Stammholz...



ist natürlich günstiger.
Man muß aber berücksichtigen, das das Holz auch transportiert werden muss. Das müsste man (frau) organisieren.
Ich stehe gerade selbst vor dem Problem einen Stamm den ich gekauft habe aus dem Wald zu bekommen. Bei 9m Länge und 50 cm Durchmesser wiegt so ein Stamm knappe 2 Tonnen.
Ausserdem sollte man jemanden dabei haben, der in der Lage ist, den oder die Stämme zu beurteilen, damit nach dem Sägen keine bösen Überraschungen auftauchen. Man kann nun mal nicht hineinschauen.
Bei gesägtem Holz besteht der Vorteil das man sieht was man kauft. Ist aber auch deutlich teurer. Dafür spart man eventuell etwas Zeit, wenn das Holz schon ein wenig abgelagert ist.
Man muss halt abwägen.

Grüße aus Nordhessen
Martin Wittwar