Strapazierfähige und schöne Endbehandlung von Holzdielen

10.07.2005



Hallo zusammen,

wir haben zwar leider kein Fachwerkhaus, aber ein Häuschen aus den 50er gekauft und unter dem ekligen Teppichboden eine Spanplattenkonstruktion gefunden und darunter Holzdielen. Im Nebenzimmer (zu dem wir jetzt die Wand rausgerissen haben) liegt PVC oder Linoleum o.ä. und darunter (leider mit Kleberschicht) auch Holzdielen. Nach langem Hin- und Herüberlegen haben wir uns dazu entschlossen, diese Dielen wieder aufzuarbeiten.

Ich quäle euch jetzt nicht mit Fragen nach dem Abschleifprozedere ;) - Infos dazu gibts ja genug - sondern wüsste gerne, wer gute Erfahrungen mit welcher Art der Oberflächenbehandlung gemacht hat.

Eigentlich sollte die Oberfläche lackiert werden, weil wir dachten, dies wäre der beste Schutz. Nachdem ich hier ein wenig gelesen habe, scheint dem jedoch nicht so zu sein.

Also denken wir jetzt über Osmo-Hartwachsöl nach, da wir bei anderen Gelegenheit schon mit Osmo-Produkten gearbeitet haben und sehr zufrieden damit sind - wir sind jedoch gegenüber Alternativen offen.

Dann bleibt die Frage, ist diese Möglichkeit gut geeignet - wir haben nämlich zwei Hunde ... und dadurch bedingt möchten wir natürlich nicht dauernd nacharbeiten müssen, da das Erdgeschoss durch Umbaumassnahmen offen ist und "Abgrenzungen", damit man nicht auf bearbeitete Flächen laufen kann, problematisch sind.

Sprich: ist diese Lösung dauerhaft und geeignet ? Wenn ja, empfiehlt sich eher matt oder glänzend ? Super wäre natürlich, wenn jemand von euch mit Fotos dienen könnte ;).

Vielen Dank für eure Antworten
Heike



Öl oder was?



Eine Oberflächenbehandlung härtet das Holz nicht! Egal was die Marketingfuzzis mancher Firmen versprechen: auch mit "Diamantöl" oder "Hartöl" wird aus Kiefernholz kein Eichenholz. Eine gut gemachte Lackoberfläche (ca.300 g Lack je m²) ist kurzfristig gesehen pflegeleichter, aber eine Öl- Wachs- Oberfläche kann man eben einfach mal nachwachsen.
Im Zweifel Parkettfachbetrieb beauftragen...:)

Stefan Procopius, Parkettleger



Missverständnis



Hallo Stefan,

wir haben wohl irgendwie aneinander vorbei geredet. Ich erwarte von der Ölung natürlich keine Härtung des Holzes. Das Öl oder Wachs das Holz nicht härten, ist mir schon klar. Ich wollte nur wissen, welche Art der Behandlung einigermassen strapazierfähig ist. Die Beauftragung eines Parkettlegers würden wir auch vorziehen, das kommt aus Kostengründen leider aber nicht in Betracht.



Parkettleger gar nicht so teuer



ist meine Erfahrung. 24 €/qm Schleifen und Polieren.
In unserem Haus habe ich das selber gemacht. Das ist schon Geduldsarbeit. Aber bezüglich Oberfläche: Bis jetzt sagte mir jeder: Lack ist härter und pflegeleichter. Gleichzeitig bekam ich auch erzählt: Wachsen und Polieren ist schöner, ökologischer und lässt sich leichter Nacharbeiten.

Wir haben uns für Wachsen entschieden. Ganz gesund ist der Wachs auch nicht, aber gesünder. Der Boden ist wirklich schön samtig. Bezüglöich Nacharbeiten kann ich noch nichts sagen. Aber es wird schon stimmen.



Ach ja,



natürlich matt. Du siehst die Macken nicht so.
Robustheit bestimmt das Holz. Fichte, aus leidlicher Erfahrung, ist sehr sehr weich.
Da hilft kein Lack und Kein Wachs.

Viel Erfolg



Danke



Hallo Uwe,

dein Foto hilft mir da schon mal weiter, danke !
So stelle ich mir das vor, lediglich den Farbton hätte ich gerne ein wenig mehr ins "Honigfarbene". Da werden wir dann wohl vor dem Hartwachsöl Dekorwachs auftragen müssen.

Obs Hart- oder Weichholz ist, kann ich bisher leider nicht sagen. Aber ich denke, wir werdens jetzt einfach mal versuchen. Sollte sich der Boden im Laufe der Jahre wirklich als zu empfindlich herausstellen - was drüber Verlegen können wir dann ja immer noch ;).

Vielen Dank für eure Antworten, liebe Grüsse
Heike





Hallo heike

Lack tritt sich mit der zeit an strapazierten stellen durch, die werden dann grau und der rest ist noch wunder bar "gelb" -> hässlich bis zum geht nicht mehr

Öl nutzt sich mit der zeit an beanspruchten stellen zwar auch ab aber es reicht wenn du diese hinund wieder nachölst.

ich habe bei einer freundin den 70er stäbchen Parkett boden (allerdings eiche) nach dem Abschleifen geölt und gewachst und sie erzählte mir dass sogar ein umgestürztes Glas rotwein keine flecken hinterlassen hat. also hätte ich auch bei dreckigen hundpfoten keine bedenken



Es ist vollbracht



Hallo Dorothée,

danke für deine Antwort. Lack ist vom Tisch.

Der Boden ist jetzt geschliffen, dünn mit Dekorwachs behandelt und danach zweimal mit Hartwachsöl behandelt. Er ist sehr schön geworden und - was uns besonders gefällt - er sieht nicht "neu" aus, sondern so, als läge er schon immer da.

Das tut er ja auch ;), aber bisher halt unter Kleber und Holzplatten versteckt.

Jetzt wird die Zeit zeigen, ob´s eine gute Idee war, die ganze Arbeit auf sich zu nehmen.



Herzlichen Glückwunsch!



und viel Freude mit dem Boden.