OSB und Holzwurm




Hallo,

Gestern habe ich mit meinem NAchbarn die Unterbringung des frischen Brennholzes diskutiert.
Er hat vor sich auf dem Dachboden große Behälter aus OSB zu zimmern und das Holz dort trocknen zu lassen.
Ich habe Hemmungen davor das frische Holz in den Dachstuhl zu tun wegen evtl Schädlinge die übergehen könnten.
Er meinte nur: "OSB, da kotzt sich jeder Wurm tot bevor er durchgeht."

Ist seine Idee gut?????

Grüße

Andrea



Naschkatzen



Hallo,

an die OSB-Platten werden die auch nicht rangehen - aber auf dem Boden ist es ja nicht weit bis zum Dachstuhl etc., da kann man auch wandern. Ich würde das Holz draußen lagern.
Gruß aus BS
Bernd



Luftdicht ?



Hallo Andrea,
so dicht kann Dein Nachbar die Behälter gar nicht bauen!
frisches Holz auf dem Dachboden ist geradezu eine Einladung für die Holzfresser.
Außerdem, an das Brennholz gehört Luft - wenn es vernünftig trocken soll und nicht stockig werden soll.

Stefan



Danke



Hallo,

Danke für die Antwoten. Ich werd´s meinem NAchbar weitersagen.
Komischerweise hatte ich schon öfters (u.a. von einem Forstarbeiter) gehört, dass die Schädlinge im Brennholz nichts mit denen im Haus zu tun hätten und daher nicht übergehen würden.
Hier ist es jedenfalls recht üblich das Brennholz auf dem Speicher zu lagern (Aussage Nachbar: "da ist es im Sommer sehr warm und das Holz trocknet schnell").

Aber wie weit "wandern" denn die Schädlinge??? Meine Scheune hat nämlich auch nur eine Steinwand, der Rest ist Holz.

Grüße
Andrea



Nichts ist unmöglich



Hallo. auch mit Brennholz kann man sich alles mögliche einfangen.
Gruß aus BS



Ausflüge


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Liebe Andrea

Ich muß meinen Vor-Schreibern recht geben, ich halte diese Art der Unterbringung doch auch für sehr heikel.

Die gesammelten Argumente:

a) Das OSB ist bestimmt nicht interessant (siehe auch Bernds Aussage)
b) Die Kiste kann kaum dicht genug sein und wenn doch dann ist das für die Trocknung wirklich nicht sinnvoll (was unser Stephan richtig bemerkt)
c) Die Flugweite der Insekten kann u.U. einige hundert Meter betragen.
d) Wo die Brennholz-typischen Scheibenböcke sind, ist der Hausbock oft nicht weit.
e) Auch fliegen die Burschen auf Geruch von frischem Holz was den Dachstuhl zu einer permanenten Attraktion macht.

Ich glaube, dies sind genug Gründe um von einer Lagerung im Dach Abstand zu nehmen.

Mit besten Grüßen


Lutz Parisek



Geschmacksverirrung



Schreinerkollege Andreas Milling hat mir eben berichtet, dass er den Fall einer Spanplatte weiß, durch die sich ein Hausbock genagt hatte.
Natürlich hat er recht, dass sich ein schlüpfender Hausbock durch eine Spanplatte oder OSB Platte nagen könnte. Ich hatte auch schon den Fall das der ausschlüpfende Hausbock sich durch mehrere Lagen Linoleum genagt hat.

Ich spreche jedoch bewußt von "nagen" nicht von "fressen". Beim Schlüpfen nagt sich der Käfer durch die Materialschichten ohne diese zu fressen.

Eine Ernährung der wachsenden Larven von OSB Platten oder Spanplatten halte ich nach wie vor für unwahrscheinlich oder zumindest für sehr ungewöhnlich.

Mit besten Grüßen


Lutz Parisek