EichenBalken behandeln mit ?????

16.05.2007



Hallo Fachwerkgemeinde
Meine Frage bezieht sich auf die Behandlung von Eichenbalken, welche direkt der Witterung ausgesetzt sind.

Ich hoffe die Fachbegriffe richtig einzusetzten, bzw. mein Vorhaben zu beschreiben

Aber von Anfang an.

Ich habe angefangen, im Garten eine Backsteinmauer hochzuziehen, welche im rechten Winkel zueinander steht. Auch ein Stützpfeiler, welche zur Abstützung dienen soll. Nach Fertigstellung sollte 2 alte Eichenbalken als Pfetten auf die Mauer bzw. Stützpfeiler aufgelegt werden, anschließend einige Balken auf die Pfetten. Die Balken bzw Pfetten sind nur zur optischen Aufbesserung, werden nicht gedeckt.
Nun endlich zur Frage.
Ich habe alte Eichenbalken von einem Scheunenabriss bekommen. Diese habe ich mit einem Bürstenaufsatz für den Winkelschleifer gereinigt und dabei alle losen Holzspänne, Nägel etc. entfernt.
Jetzt stellt sich die Frage, mit was ich die Balken streiche oder behandeln soll. Zudem sieht man an einigen Stellen kleine Löcher von Holzwürmer, das weiche Holz ist aber alles abgeschliefen.
Sollte die Frage unklar gestellt sein,



Eichenholz im Freien



Hallo Herr Maier,
das ist nicht einfach zu beantworten. Wenn Eichenholz in der Scheune nicht bewittert war und jetzt der Witterung ausgesetzt wird, dann gammelt das Holz sehr schnell. Das können Sie nur mit Anstrichen aufhalten.
Eichenkernholz benötigt keinen Holzschutz, wenn es nicht in der Erde eingebaut ist. Eichensplintholz können Sie in der direkten Bewitterung nicht schützen, zumindest nicht mit handwerklichen Methoden.
Damit die Farbe aber auf dem Kernholz hält, benötigen Sie eine Grundierung. Ob der Anstrich lasierend oder deckend eingestellt ist, ist Geschmacksache. Heute sind in beiden Produkttypen die Bindemittel gleich, also auch die Wasserdampf-Diffusionsfähigkeit.
Getrocknete Eiche nimmt schneller Wasser auf als frische Eiche. Das liegt an der Ringporigkeit des Holzes. Somit muss bei der Pfette und den Balken die Wasseraufnahme gebremst werden, indem z. B. auftreffender Regen schnell abgeleitet wird (baulicher Holzschutz) und die Holzoberfläche durch einen Anstrich geschützt wird.
Bei extremer Bewitterung können Sie dann alle 2 Jahre streichen....... Streichen Sie aber nicht und haben Holz, das nie bewittert wurde, dann gammelt das Holz sehr schnell weg.
Entgegen der volksüblichen Meinung, Eichenkernholz sei sehr resistent, kann ich Ihnen versichern, dass diese Annahme nur dann stimmt, wenn das Holz nach der Durchfeuchtung wieder schnell trocknen kann.
Gruß
Joachim Wießner



EichenBalken behandeln mit ?????



Hallo Hr. Wießner

Herzlichen Dank für die Antwort.
Können sie mir ein Produkt empfehlen, das ich benutzen könnte und wo ich es bekomme? Oder eicht ein handelsübliches Produkt?
Muss ich noch was gegen die Holzwürmer machen, wobei ich nicht sehen kann, ob es nur die Löcher sind oder ob noch welche drin "wohnen"?
Wenn ich die Beschreibung lese, kommt mir der Gedanken, wie es wäre, die Balken oben mit Kupferblech zu verkleiden, wobei an dem Blech eine Wassernase angebracht wäre.
Was halten sie von dieser Lösung?
Danke und Gruß
Maier



Kupfer ist gut



Hallo Herr Maier,
Kupfer ist sogar sehr gut. Die Kupferionen schützen Holz vor Moderfäule. Das Blech darf nur nicht direkt aufliegen, es sollte eine Luftschicht von 1 - 2 cm über der Holzoberfläche liegen. Was vom Kupfer abregnet, ist als Holzschutz zu gebrauchen.
Produkte?? Also eine Grundierung heißt auch Bläuesperrgrund. An Anstrichmittel würde ich klassische Dickschichtlasuren auf Lösemittelbasis bevorzugen. Die verändern ihre Diffusionsfähigkeit weit weniger als "moderne" Dispersionsanstriche, die auch Acrylatanstriche genannt werden. Im Prinzip kommt es nur auf das Bindemittel (Alkydharz) an, das Produkt selbst ist eher sche...egal.
Der Gewöhnliche Nagekäfer lebt mit Sicherheit noch im Holz. Den kriegen Sie mit lösemittelhaltigen Holzschutzmittel auf Basis Permethrin weg. Alle anderen Wirkstoffe taugen nix beim Holzwurm. Aber Vorsicht, diese Mittel gibt es nicht im Baumarkt. Hier ist die Chance im Fachhandel größer. Sollten Sie diese Mittel nicht erhalten können, habe ich einen Tipp, den ich hier aber nicht schreiben kann.
Gruß Joachim Wießner