Schädlingsbefall




Hi,

hab angefangen im meinem Fachwerkhaus die Balken freizulegen. Der Raum den ich heute freigelegt habe wurde erst um ca. 1920 angebaut. Trotzdem fand ich beim Freilegen einen Balken, bei dem feines Sägemehl herauskam solbad man mit dem Zimmermannshammer hineinschlug. Nach weiterem Kratzen fand ich auch etliche Löcher im Holz, aber lediglich die ersten 10 mm sind betroffen...dann trifft man wieder auf festes Holz.
Weiteres Suchen ergab noch zwei weitere Balken, die aber wesentlich weniger befallen waren! Jetzt die Frage: Was für ein Tier könnte es sein, wie gehe ich vor? Wo muss ich mich hinwenden und was kostet sowas in etwa?
Sollte ich die Ausfachung entfernen und den Balken bis auf das gesunde Holz abkratzen?
Kann es möglich sein dass der Wurm schon lange nimmer da ist, weil...das Haus steht nun schon einige Jahre leer und wurde nicht mehr beheizt!

Mfg

Markus



Holzschädlinge



Hallo lieber Markus, vorweg erstmal: es ist richtig, daß untersucht werden muß, ob überhaupt aktiver Befall vorliegt. Die Angaben sind zu dürftig um eine Aussage zu treffen. Welches Holz ist betroffen (Eiche?, Fichte?, ...). Wie groß sind Ausschlupflöcher, Fraßgänge usw.
Anhand solcher und anderer Ergänzungen kann man Vermutungen in eine Richtung aussprechen, "Ferndiagnosen" werden aber nur in den seltensten Fällen gut gehen. Fazit: Ein Fachmann muß untersuchen!
Fachleute findet mann z. B. Beim Deutschen Holz- und Bautenschutzverband, in der Liste der IHK-Sachverständigen, auf der Internetseite "holz-schuetzen.com", bei Fachverbänden, z.B. HFN, Die Sachkundigenliste wird von der Anwaltskanzlei Omankowski in Köln geführt. Wenn sie sicher sein wollen und den Anforderungen der DIN 68800 Teil 4 genügen wollen, müssen Sie einen Fachmann hinzuziehen.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold




Schon gelesen?

Neubauten