Bad sanierung,nach Hochwasser,Feldstein/Naturstein Innenwände ?

28.06.2013 goodfeeling321



Hallo zusammen,
wir wohnen seit ca 4 Jahren in einem verputzten Ständerfachwerkhaus und haben uns dieses neben unseren Kindern zur Lebensaufgabe gemacht.Leider wurde unser kleines Hexenhaus vom Hochwasser überflutet und nun überlegen wir,wie wir den Schaden am besten beheben könnten.Überflutet wurde das gesamte Erdgeschoss incl.Bad.Nach abmontage der durchnässten Trockenbauwänden kam eine Feldstein/Natursteinwand zum Vorschein.Zwischen den Ritzen befindet sich Sand oder so alles ist bröckelig.Wir sind für Tipps sehr dankbar da wir unschlüssig sind ob wir die Wände Verputzen oder wieder verkleiden und dann evtl.halbhoch Fliesen sollen,evtl.könnte man ja auch verputzen und dann Fliesen.Wir müssen leider davon ausgehen das bei der zukünftigen Wettersituation mit neuem Hochwasser zu rechnen ist.Im Flurbereich wo verputzt und gefliest wurde ist soweit alles heil geblieben...daher die Idee mit dem verputzen und Fliesen.Nun muss aber erstmal alles trocknen.Ganz vielen Dank im voraus goodfeeling321



Badsanierung



Eine gute Seite hat dieses Hochwasser: Sie werden die Vorsatzschale los, die früher oder später zu Problemen geführt hätte.
Eine radikale Lösung sehe ich in einer wasserresistenten Innendämmung. Das bedeutet:
Zuerst die Wände verputzen (PII),
dann Innendämmung (Wedi, Foamglas) vollflächig im Buttering- Floating- Verfahren aufkleben, Dicke ca. 50 mm,
dann Fliesenspiegel,
oberhalb wieder mineralischer Putz bzw. Spachtel.
Damit sollte Ihr Bad hochwasserresistent sein.
Vergessen Sie nicht die Elektroinstallationen als obere Verteilung zu setzen und bei Wasserleitungen auf eine wasserdichte Dämmhülle zu achten, wenigstens partiell damit kein Wasser eindringt.
Noch ein Tipp für die Innentüren:
Wenn man vorher die Türblätter aushängt hält sich der Schaden in Grenzen, die Türfutter sind schnell gewechselt und kosten nicht die Welt. Eine ebenfalls radikale Lösung wären Stahlzargen und Glastürblätter. Ich habe mein ganzes Haus auf Glastüren umgerüstet; auch ohne Hochwassergefährdung, inklusive Badtüren.

Viele Grüße



Hochwasser



Man kann aber auch ganz auf Fliesen verzichten und nur mit Kalkputz arbeiten. Wir selber haben nur Fliesen im Spitzbereich. Viel Erfolgt und Kopf hoch bei der Sanierung. Auch unser Sohn ist betroffen:



Hochwasser



Meine Erfahrungen als Sachverständiger sprechen bei Hochwasserschäden gegen Kalkputz, zumindestens ohne wasserhemmende Beschichtung. Poröser Kalkputz führt sehr schnell Wasser ans Wandmaterial, Ziegelwände saugen sich voll wie ein Schwamm und brauchen lange zum Austrocknen. Wenn dann noch Schmutz, Heizöl, Fäkalien o.ä. im Wasser waren ist der Putz ohnehin zu entfernen; er saugt sich damit wie ein Schwamm voll.
In einem Fall hatte schon ein einfacher Ölsockel im Treppenhaus so eine Wand vor Durchfeuchtung und Kontamination geschützt. Das Trocknen war nach ein paar Stunden abgeschlossen, das Reinigen kein Problem. Deshalb empfehle ich im hochwassrgefährdeteten Bereich dichte, wasserhemmende Putze oder zumindestens wasserhemmende Anstriche bzw. Beschichtungen.
Gedämmte Estriche sollten vor Aufschwimmen geschützt, als Dämmung sollten wasserdichte, fugenlose Dämmlagen verbaut werden.

Viele Grüße



das



würde aber dann nur für Innenwände zutreffen, wenn die beidseitig so behandelt werden - Außenwände bekommen von beiden Seiten Wasser, von Außen sogar länger - über die Innenseite kann dann aber die Außenwand nicht abtrocknen. Im Schadensfall den Kalkputz zu erneuern dürfte nicht das Problem sein. Ist aber nur meine persönliche Meinung, da ich selber so einen Schadensfall mit Mauerwerk noch nicht hatte, mein Ju. hat zum Glück Betonwände mit Innendämmung - das mußte natürlich alles runter, der Estrich+Dämmung wird desinfiziert und techn. getrocknet.



Vielen Dank für die Antworten



Hallo zusammen,wir wollten uns für die Antworten bedanken und sind froh nun zu wissen wie wir das wieder hinbekommen können.Viele Grüsse aus dem nun wieder trockenen Sachsen.



Unwetter



das mit dem trockenen Sachsen wird wohl noch eine Weile dauern (gebäudemäßig) - zumindest scheint erst einmal die Sonne. Aber Vorsicht vor den nächsten Unwettern. Man sollte vorbereitet sein - NACH DER FLUT IST VOR DER FLUT !