Historischer Wandschutz Treppehäuser, Jute?




Liebe Community,
ich bin bislang stiller Mitleser und konnte so bereits einige wertvolle Tipps erlernen. Nun eine Frage auf die ich bislang keine Antwort gefunden habe: gerne möchte ich unser Treppenhaus (ganzflächig Rauhfasertapete) mit einem Wandschutz versehen so wie das früher gemacht wurde (siehe Google: "Altbau Treppenhaus"). Es geht mir um den unteren Teil der meist farbig (Latex?) und mit schöner, etwas unregelmässiger textiler Struktur (Jute?) daherkam, zum oberen Teil erfolgte die Trennung mit einer Holzleiste. Weis jemand, was für Materialien damals verwendet wurde? Mir hat mal jemand gesagt, das sei Jute, aber dazu finde ich nix bei Google. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen?
Besten Dank!



Ich habe...



noch nicht gesehen, das flächig Textilien in der beschriebenen Form historisch verwendet worden.

Jetzt gibt es Fliestapeten und -untergründe, auch mit erkennbarer Textilstruktur. Deren Verarbeitung (dazu gehört auch die korrekte Untergrundvorbereitung und der Anstrich danach) ist aber eher etwas für Profis.

Fragt besser den qualifizierten Malermeister Eueres Vertrauens.

Grüße

Thomas

P.S. Von textiler Struktur ist auch unter dem angegebenen Suchbegriff nix zu finden. Da sehe ich Ölfarbsockel.



Mache bald ein Photo



Hmmm, ich finde im Moment tatsächlich kein Detailbild auf Google. Zum Glück hat unser Nachbar das selbe Haus mit Originaltreppenhaus, ich frage mal, ob ich bei ihm ein Photo machen kann. Unter dem Anstrich ist erkennbar eine textile Struktur (eben vielleicht Jute?), am ehesten ähnelt sie den heutigen Glasfasertapeten oder den von dir erwähnten Textiltapeten. Angesichts der Baujahre (meist vor 1930) schliesse ich aber Tapeten aus (dafür ist das Muster auch viel zu unregelmässig/natürlich) und tippe auf einen textilen Untergrund. Ich melde mich nochmals sobald ich ein Photo habe.



Das ändert...



...nichts an meiner Einschätzung.

Jute (und auch Tapete) sind an dieser Stelle völlig ungebräuchlich und auch nicht sonderlich praktikabel.

Ein Foto wäre freilich interessant. Aber wohl nicht besonders aussagefähig.



Textile Tapete



es gab tatsächlich ab der Gründerzeit solche textile Tapeten. Diese wurden zunächst mit Kleister auf die Wandfläche geklebt und nach der Trocknung mit meist wischfester Farbe (Wachs- oder Ölfarben) gefasst. Was genau im vorliegenden Fall zur Anwendung kam, kann man nur durch eine Sichtung des Bestandes ermitteln.
VG, Andreas Wugk



mögliche Vorgehensweise


mögliche Vorgehensweise

also, ich habe mal mit dem Nachbar gesprochen (er ist Architekt), glücklicherweise kennt er jemanden welcher in der Region auf Altbauten spezialisiert ist und über viel Erfahrung verfügt. Dieser meinte, bei dem Wandschutz handle es sich tatsächlich um Jute (wurde bei uns in der Region (Basel) bei praktisch jedem Haus der Gründerzeit so gemacht) mit Ölfarbe. Vorgehen wie folgt:
- Jute (Rupfen) verkleben, früher Knochenleim, ersatzweise Dispersionskleber
- Grundierung (braune) Ölfarbe
- Zwischenschliff (um wie beim Holz die aufstehenden Fasern zu entfernen)
- 1-2 Anstriche Vorlack
- Deckanstrich Ölfarbe
Das Ergebnis sieht danach wie folgt aus:



Photo Übersicht


Photo Übersicht

Hier noch in der Übersicht



Hier...



...in Sachsen völlig ungebräuchlich.

An Außenwänden könnte das Ganze problematisch sein (absperrende Wirkung , Kleber als Schimmelfutter),
generell auf in die Jahre gekommenen Putzschichten besser nicht ohne Putzverfestigung einbauen.

Wie gesagt ist das eher etwas für den Fachbetrieb.

Grüße

Thomas