Muss die Hinterlüftung zirkulieren

27.03.2007



Ich Dämme das Dach meines hauses BJ:1984 ´mit Zellulose.
Da ich auf dem Dach dichte Dachpappe habe wollte ich wie von isocell vorgegeben den Aufbau folgendermassen machen:
(von aussen nach innen )
1 Dachlattung
2 Konterlattung
3 Holzschalung mit Dachpappe dicht
4 Hinterlüftung
5 1,2 Weichfaserplatte
6 18,0 ISOCELL Zellulosedämmung
7 Aufdoppelung
8 ÖKO NATUR Dampfbremse
9 2,4 ÖKO NATUR Dampfbremse
10 Gipsfaserplatte

Hier meine Frage: Muss die Luft in der Hinterlüftung zirkulieren können oder reicht eine stehende Lutschicht?
hab mal was von Lochblechen gehört die da eingebaut werden müssten!oder ist das hinfällig?

mfg Alois



Muß unbedingt belüftet sein, und zwar ausreichend!



... sonst bleibt die eindiffundierte Feuchtigkeit unter der Dachpappe. Der Mindestlüftungsquerschnitt nach draußen ist meines Wissens oben und unten auf mindestens je 200qcm pro Meter Traufe vorgeschrieben (folglich 20mm Spalt), bei sehr langen Sparren sogar noch mehr.
Unter Umständen kann an der Schalung / Dachpappe kondensiertes Wasser abtropfen. Wenn es nicht in einen saugfähigen Dämmstoff tropfen kann, läuft es gerne mal nach unten (über die Weichfaserplatten) und richtet irgendwo anders Schäden an, daher kontroliert entwässern.
Wenn möglich dafür sorgen, daß jede Seite für sich belüftet wird und feucht warme Luft von der einen Seite nicht über den First in die andere, kalte Seite gelangt (z.B. bei Morgensonne nach kalter Nacht und Ostwind)

Gruß Frank



Insektenlochstreifen o.ä. ..



..an der Traufe , Lüfterhaube am First Aufdoppeln , fertig !