Schichtdicke Leichtlehmhinterfüllung

13.03.2005



Hallo zusammen.
Wir wollen unsere Fachwerkscheune zum Wohnhaus ausbauen und die Außenwand von innen mit Leichtlehmsteinschale und Leichtlehmhinterfüllung versehen. Die vorhandene Fachwerkwand besteht aus Eichenfachwerk mit Zielausfachungen (d: 11,5 cm) als Sichtmauerwerk. Wir hatten eigentlich vor, die Hinterfüllung 12 cm dick zu machen,weil u.a. im Wandaufbau Hölzer untergebracht sind, die die Decke zusätzlich abstützen (Die Konstruktion steht schon und ist auf den Aufbau mit 12cm Dämmung ausgelegt!). Aber nun lese ich bei claytec, dass die Hinterfüllung max. 6 cm dick sein darf! Hinzu kommt noch, dass die Außenwand leicht nach außen kippt; wenn dann die Innenschale lotrecht gemauert wird, gibt es in den oberen Bereichen eine Dämmstärke von bis zu 17 cm! Geht das nun gar nicht? Oder muss man das Ganze nur etwas länger trocknen lassen?
Grüße,
Meike Uphoff



Leichtlehmdämmung



Hallo
Wenn Ihr den neuen Innenbalken überputzen wollt könnt Ihr das schon machen.
Ich würde das aber nicht machen! Ich würde den Balken sichtbar lassen und mit der fertigen Oberputzschicht ca 2 -3 cm hinter der Vorderkante bleiben. Da kann man gut anputzen.
Wenn Ihr noch Wandheizung installieren wollt könnt Ihr das dann ausrechnen wie dick die Holzleichtlehmschale werden darf.
Mit 70 stengeligem Schilf aussen arbeiten oder eine 20 mm Schilfplatte nehmen.
Die Lehmsteine würde ich mir sparen!
grüsse aus nürnberg

Florian Kurz





Hallo,
warum macht Ihr keine Innenschale aus Holzleichtlehm
(Claytec Arbeitsblatt 3.1)?
MfG
Wolfgang Masching



12 cm ok?



Hallo.
Danke für die Antworten, aber so ganz treffen sie noch nicht mein Problem: Die Holzkonstruktion in der Wand soll nicht sichtbar sein. Sie soll in der Ebene der Lehmsteinschale liegen und am Ende auch überputzt werden. Die Holzkonstruktion steht schon, gemauert ist noch nicht. Sind nun die 12 cm für die Leichtlehmfüllung ok oder nicht? Was müssen wir noch beachten?
Dank im voraus für weitere Antworten...
Meike Uphoff



Keine Lehmsteine?



Sorry, ich habe nicht ordentlich gelesen. Es wird geschrieben, dass wir das schon machen können wie geplant, aber warum sollen wir uns die Lehmstein sparen? Wir hätten gerne etwas mehr Speichermasse, die bekommen ich nicht mit den anderen Aufbauten, oder?
Gruß,
Meike Uphoff



Wandaufbau



Hallo
der Wandaufbau und die grosse Speichermasse für was?
Jede Verkomplizierung der Wandaufbauten - vor allem der Aussenwände bringt Probleme mit sich!
Je einfacher - desto besser!
Je weniger Materialien - desto leichter ist das Ganze über- und durchschaubar!
Je dicker das Aussenwandpaket wird umso tiefer kommt der Taupunkt nach innen!
Wenn dann Holz dabei ist wird es kniffliger! Der Lehm kann viel - wenn auch nicht alles!
Die eingepackten Holzstützen werden sich immer "bewegen" und Risse sind vorprogrammiert!
Es ist natürlcih nicht leicht in euer vorgedachtes Denkgefüge einzudringen!
Aber die Fragen kommen immer erst relativ spät!
Man soll auch als "Fragenbeantworter" aus 10 Zeilen alles herauslesen können was sich in einer langen Zeit bei den "Fragern" herausgearbeitet hat!
Alles hat seine Vor- und Nachteile!
Die Abwägung: was zu wem passt - welche Auswirkungen dies oder jenes hat, wenn man es so ode randers macht! Das ist die Schwierigkeit beim Bauen - die Komplexität!
Dafür hat man Früher - Architekten bezahlt!
Aber das geht ja alles billiger - meint man!

Das mit der Trocknung ist wesentlich! Der Lehm darf nicht zu nass eingebracht werden!
Und denken Sie an die Lasten, die durch die Steine dazukommen!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz





Hallo
Speichermasse erreicht Ihr aber mit Leichtlehmsteinen auch nicht, da sie sich in einer ähnlichen Gewichtsklasse wie Holzleichtlehm bewegen; dafür müsstet Ihr schon Lehmsteine mit einem Gewicht von 1200 kg/m³ oder mehr vermauern.
Kapillaren Aufbau der Wandkonstruktion beachten.
Hölzer überputzen sollte ja auch nicht das Problem sein, wenn denn wirklich gewünscht.
Für näherte Erörterung eueres Problems könnt Ihr mich ja auch mal anrufen.
MfG
Wolfgang Masching



Ihre Frage!!



Mir scheint es einfacher statt Leichtlehmsteinen Holzleichtlehm zu nehmen. Die Aussage das die Hinterfüllung nicht dicker als 6 cm sein darf gilt für den Bereich zwischen Steinen und Wand. Wird hier über 6 cm verfüllt kann es leicht Schimmel geben da der Lehm nicht mehr trocknet. Ich empfehlen Ihne eine reine Holzleichtlehmschale, die kann bis 30 cm stark sein. Rufen Sie doch mal an wenn weitere Fragen sind. Vieel Grüße Gerd Meurer



Innenschale



Mehrere Lösungen sind denkbar und hängen aber immer von Machbarkeit und Ansprüchen ab.
Aber auch von Investition und Zeitfaktor.
Hier eine Variante einer Innenschale, wie sie bereits schon erwähnt wurde.

Grüße Udo