Hilfe bei der Identifikation eines Bodenbelags - kein PVC, aber Asbestpappe?




Hallo zusammen,

mit Beginn meiner Altbausanierung geht es "am Boden" los mit dem Freilegen der Dielen auf der Holzbalkendecke.

Dabei bin ich unter diversen Schichten von neuen bis alten Belägen auf einen Bodenbelag gestoßen, den ich nicht identifizieren kann. Es handelt sich nicht um Cushion Vinyl, der Bodenbelag ist deutlich älter, ich nehme an, aus den 50ern.

Er scheint mittig aus Sisalschnüren zu bestehen, oben eine Art Holzoptik (es sind wohl mehrere ähnliche Böden verlegt, alle mit einer Art Holzoptik) und hat eine rote Rückseite.

Unter der Rückseite ist eine hell- bis dunkelgraue, dünne (zwischen 0,2 und 1 mm je nach Bodenbelag würde ich schätzen) pappähnliche Schicht. Um die geht es mir vor allem, weil ich vorab einschätzen will, ob die ggf. problematisch ist (Asbest...).

Wenn ich es richtig sehe, kann ich nur ein Bild hochladen, ich habe mal versucht, das aussagekräftigste zu nehmen. Man sieht eine Art Holzdekor (an anderen Stellen sieht es wie Resopal aus, an anderen ist vom Dekor fast nichts mehr zu erkennen - ich bin mir also nicht sicher, ob überall genau der gleiche Boden liegt, der Aufbau ist aber bei allen gleich...), die Sisal- oder so-Schnüre und die rote Rückseite sowie die Pappe. Hier haftet sie nicht mehr am Bodenbelag, an anderen Stellen ist sie noch recht fest verbunden. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Pappe zum Boden gehörte oder vom damaligen Verleger extra untergelegt wurde. (An anderen Stellen liegt statt dieses Bodens aber Stragula oder Linoleum mit Kokosrückseite.)

Wenn mir jemand einen Tip geben könnte, was für ein Bodenbelag das sein könnte, wäre das sehr hilfreich...

Viele Grüße
Norbert Weitz



Sicherheit



Bei der Pappe könnte es sich um Wollfilzpappe handeln, die häufig unter flexiblen Belägen verlegt wurde. Diese kann asbesthaltig sein. Dabei handelt es sich dann um schwach gebundenes Asbest. Sicherheit bringt nur eine Laboruntersuchung.