Ich möchte ein "Hessentor" in meiner Hofeinfahrt errichten

30.06.2008



Hallo zusammen!
Ich bin ganz neu hier und möchte erst einmal alle "alten Hasen" hier ganz herzlich begrüßen.
Meine Frage ist eher konstruktiver art. Und zwar bin ich im Begriff meine Hofeinfahrt mit einem sogenannten Hessentor zu verschönern. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Planer für solche spezialaufgaben. Ein alter Zimmermann aus einem Nachbardorf würde mir das Tragwerk (Fachwerkkonstruktion mit kleinem Satteldach) herstellen, nur an das Tor (5,5m x 2,70 m mittlere Höhe in der mitte einklappbar) da traut selbst er sich nicht dran. also, wer von euch kann mir da einen tip eben. Ich dachte da schon an eine Metallrahmen Konstruktion, welche ich dann mit Holz verkleiden kann...

Also liebe Grüße und Feuer frei...;-)



Hessentor mal nicht in Hessen



Hallo Joerg,

nach einem einfachen Anriss sollte eigentlich jeder Schlosser solch ein Tor herstellen
können - das A und O ist allerdings die Verankerung, da hier ganz schöne Zug- und
Druckkräfte in das Mauerwerk greifen. Verankerung, Steingüte und Mörtel sollte gut
gewählt werden.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber solch ein vorhaben an der Grundstücksgrenze ist
höchstwahrscheinlich zumindest anzeige- wenn nicht sogar genehmigungspflichtig.
5,50m Breit mit Dach drauf am Gehweg ist da nicht nur eine Versicherungsfrage.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Guter Tip...





Guter Tip!



Hallo Christoph,
danke für den Denkanstoß in richtung Baurecht...werds mal abklären was die dazu sagen.
Ja, wegen den Kraftmomenten: ich könnte natürlich in der Mitte des Tores eine Rolle befestigen, dann dürfte es die Sache erheblich erleichter. Ansonsten dachte ich über die Fachwerkkonstruktion am besten die Kräfte auffangen zu können. Also ich arbeite weiter daran.

Ebenfalls mit den besten Grüßen aus Wiesbaden...vom Kurt-Schumacher-Ring! ;-)
Jörg





Hallo Joerg,

das mit der Rolle wird nichts. Wegen des Kopfsteinpflasters werden sich auf Dauer die Scharniere los rütteln. Das Erdgeschoss ist aus Stein, da kann man schon - entsprechend tief verankert - die Kräfte aufnehmen.

Denkmalschutz?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Kein Denkmalschutz



Nein, auf das Gebäude gibt es keinen Denkmalschutz...das ist bei uns etwas anders wie in Wiesbaden...lach

Ja, Kopfsteinpflaster und die Rolle...vielleicht hätte ich eine Messingschiene eingelassen um das Rollverhalten zu verbessern.

Gruß Jörsch





Hallo Jörg,

dass muss nicht unbedingt sein. Wenn die Bänder/Scharniere tief genug in Mauerwerk stecken (Flachstahl, echt tief), das Ende auseinander gebogen und alles ordentlich ausgemörtelt ist, dürfte das Ganze auch ohne Unterstützung funktionieren. Schlosser kann das.

Gruß , Christoph



Hessentor



Unabhängig von der statischen Problematik und meiner Unkenntnis dessen, was ein "Hessentor" ist, ist mir Folgendes bei der Ansicht des Fotos aufgefallen:

Beide Torflügel müssen nach innen aufschlagen, da außen öffentlicher Verkehrsraum ist.
Rechts mag das funktionieren, links wird es Probleme mit dem Carport geben. Der Torflügel versperrt mindestens einem Auto das Heraus- bzw. Hereinfahren, wenn das Tor offen steht.
Immerhin soll der Flügel ja etwa 2,20 m breit werden.
Mein Vorschlag:
Das Tor in der Öffnungsbreite drastisch verkleinern.
5,50 m Torbreite reicht für einen Mähdrescher, ein PKW braucht die Hälfte.
Andere Alternative: Rolltor mit Rollrichtung in den Carport.
Gibt es ein Überfahrtsrecht des hinten sichtbaren Grundstückes?

Viele Grüße
p.s. Was ich vergessen habe:
Auf dem Grundstück gibt es recht große Höhenunterschiede. Mit zwei solch breiten Torflügeln wie geplant wird das etwas komisch aussehen, oder täuscht die Perspektive?





Hallo Georg,
auch dir vielen Dank für die Anteilnahme an meinem Projekt.
Das Tor wird als Klapptor ausgebildet, sodass es eigentlich nur einen Torflügel geben wird. Dieser öffnet dann zum Haus hin. Das Ende von dem Tor hängt dann an einer Rolle. Die Schräge ist schon vorhanden hält sich aber in grenzen wie ich finde 8ca. 20 cm Höhenunterschied auf 2m)

Gruß Jörg




Schon gelesen?

Lehmbauplatten