Auflage für Baustoffhersteller durch Denkmalbehörde

11.12.2006



Guten Tag,
ich habe eine Frage ob die Auflage vom Bauamt für Materialien von bestimmten Herstellern üblich und OK ist.
Für Farben werden zum Beispiel nicht die geforderten Eigenschaften (Naturfarbe) sondern sogar der Hersteller eingegrenzt.

Gruss

Patrick



Auflagen



Kenne ich ,die Denkmalpfleger arbeiten mit produkten z.B von K... diese kennen Sie halt schon länger in deren Anwendung.Ich arbeite in Zukunft mit Produkten der Fa. Solubel für mich ein sehr guter Baustoff. Die Fa.K... wird viel in der Denkmalpflege Ausgeschrieben warum das so ist weis ich leider nicht.Das Foto zeigt ein Bv mit Baustoffen von Solubel.
MfG Torsten Selle



Das Denkmal



Hallo Patrick,

Gerade in der Denkmalpflege sollten Baustoffe wieder verwendet werden,die dem Original entsprechen,-die damals zur Verfügung standen.

M.Klepac



Die Mitarbeiter von ...



Bau- und Denkmalämtern sin dauch nur Menschen und oft leiden Sie an Überforderung und zu viel Arbeit. (das meine ich ernst!)
Dann sind sie froh, wenn sie irgendwelche Standarts haben an die sie sich halten können: z.B. die Firma K...
Es gibt auch Putzhersteller, die immer an Nr. 1 liegen! Die sind berühmt und "beraten" die Ämter schon seit Jahren und Jahrzehnten.
Ob allerdings die Produkte "gut" sind oder gar mit der Zeit immer besser wurden, kann bezweifelt werden; oder ob die Wahl denn immer die bessere ist, die die bessere Werbung macht???!!!
In freier "Wildbahn" kommt man dann sehr oft mit den "Klassikern" der "guten Beratung" in Kontakt und man muss gute Argumente haben, um einem Produkt etwas Negatives zu "beweisen". Als Planer oder Archi geht das dann leichter, als das dem Laien oder Bauherrn geht!
Allerdings hat der Bauherr im einen wie im anderen Fall das Zeug an der Wand - ob nun "gut" oder "schlecht"!
Manchmal meinen auch die Endverbraucher, dass doch auch ein "billigeres Produkt" ganz "passabel" ist! ... was allerdings nicht heissen soll, dass das teuerste auch das Beste ist. Und auch A. lernen gut aus Broschüren und Veröffentlichungen der Industrie und seltener aus eigener Erfahrung am Bau: Was passiert wenn ...?? ... und die "Erfahrungen mit der Firma X. oder Y. sind dann bald mal 2 Jahre alt! ... Richtige "Erfahrung" sollte wertfrei und selbstkritisch erfolgen ....

Wenn Sie was partout nicht am Haus haben wollen - so richtig "zwingen" kann man Sie nicht - allerdings müssen ja Sie langfristig die Konsequenzen daraus ertragen - positiv wie negativ!

Bei Ausschreibungen heißt es gerne: gleichwertig (oder besser) (das Produkt)
Suchen Sie ein besseres - und die Sache ist geritzt!
Sie haben das bessere Produkt an der Wand und der Beamte hat wieder eine Auswahl mehr.
Beiden ist gedient!
"Jeden Tag eine gute Tat!"

in diesem Sinne

viel Erfolg

FK



Warum die Firma



K.. empfohlen wird ist auf die Lobbyarbeiter dieses Unternehmens und nicht auf die materialzusammensetzung zurückzuführen. Diese habe nur mal am Rande bemerkt wenig mit dem historischen Vorbildern gemeinsam.

Und ich spreche hier nicht von billigen und teuren Produkten.

Grüße Gerd





Hallo,
vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Nur handelt es sich nicht um eine Ausschreibung, sondern um die Auflage des Amts. Wenn du modernisieren willst dann bau ein... Ist ja auch soweit in Ordnung bei der Vorschrift der Fensterfarbe, Dachpfannen... nur bitte keine genauen Hersteller vorschreiben und einem keine Wahl lassen. Ich denke auch das hat nur mit Lobbyarbeit der Hersteller zu tun und das halte ich beim Amt für sehr bedenklich, das werde ich denen auch so weitergeben. Das hat nichts mehr mit Denkmalschutz zu tun, sondern ist in meinen Augen wettbewerbswiedrig. Auch bei der Innendämmung, welche Materialien... nach WTA-Merkblatt hätte gereicht und da hätte man wenigstens Wahlmöglichkeiten.

Gruß

Patrick



Nicht nur Lobbyisten ...



sind Ursache von solchen Empfehlungen! Auch manchmal die "ehemalige" Qualität des Produktes - da kann man lange davon zehren!!!!!

Fragen Sie doch das Amt: Warum dieser oder jener Hersteller? Sie sollten das schon definieren können, warum es zu dieser Wahl kommt, sonst sind sie unglaubwürdig!
Aber das in einem freundlichen Ton und sachlich bleiben! Manchmal sitzen die an einem längeren Hebel!

Bei der Innendämmerei sehe ich das noch anders! Ich würde es weder innen noch aussen machen! Bringt nur Nachteile und Kosten ... Aber das sehen Sie ja Berufsmässig anders!
:-)

Und ob nun die Empfehlung von einer Institution kommt, die WTA heißt oder von einer die DIN heißt - ich dreh da die Hand nicht um!
Obwohl bei der einen die Lobbyisten wohl vermehrt zu finden sind!

mfG

FK



Bestimmte Hersteller vorzuschreiben...



...ist mit Sicherheit nicht statthaft. Selbst Empfehlungen sollten mehrere Anbieter enthalten. Und, wie schon erwähnt, selbst die Silikatfarbe (es geht doch wohl um Keim?) als solche ist je eher neueren Datums, somit nicht mal historisch korrekt.

Grüße

Thomas



Staatshochbauämter



Wir haben bereits mehrfach versucht, bei den oben benannten Ämtern produktneutrale Vorträge bzw. Anwendungsveranstaltungen zu erreichen, um auf aktuelle und vor allem auch auf Materialien aufmerksam zu machen, die den zu sanierenden Großprojekten gut tun und auch nachhaltig sind, doch stets Ablehnung, Terminschwierigkeiten, anderweitige Ausreden etc. etc.
Somit merkten wir, daß in keinster Weise Offenheit für die alten Baustoffe (Lehm, Kalke, Farben!!!) besteht, sondern wirklich nur die "Schublandendenkweisenden Anwendungen" der ausschreibenden und ausgewählten Planer und Architekten oder Bauing. zum Einsatz kommen.
Leider schade, doch tägliches Dilemma!!
Wir haben da auch so unsere Meinung zu "K...", da wir einmal auf der Denkmalmesse deren gigantische Standpräsentation erleben durften.
Alle Achtung an diese Größe!!!!!
Und wie bereits angemerkt wurde, hängt der Großteil mit Lobby, Stärke und Intensität zusammen.
Eigentlich Schade, denn die Ergebnisse sind ja mittlerweile massenhaft für viele sichtbar.

Grüße Udo Mühle



Bau ist schon lange korruptionsanfaellig



Mit Baustoffen werden Riesenprofite gemacht, und die Korruption blueht.
Wer am meisten bezahlen kann, oder wer die besten Geschenke hat, gewinnt auch. Siehe Transparency International, manche deutschen Beamten sind gar nicht so unbestechlich, wie manche glauben.